Ratgeber

Wenn die Karriere läuft So hoch ist das Lebenseinkommen

imago63052423h.jpg

Nicht nur Jobs mit akademischer Ausbildung kommen in den Genuss eines Lebensmillionengehalts.

(Foto: imago/RelaXimages)

Man muss weder Hollywoodstar noch Konzernvorstand oder Fußballprofi sein, um die Millionengrenze beim Gehalt zu knacken. Allerdings braucht es dazu bei der gemeinen Fachkraft ein ganzes Berufsleben. Bei Führungskräften geht es etwas schneller.

Arbeit lohnt nicht? Von wegen. Auch wenn die deutsche Mittelschicht eher das Gefühl hat, die Mohrrübe vor der Nase und den Abgrund im Rücken zu haben, kann man es hierzulande mit Fleiß und guter Ausbildung zu einigem Wohlstand bringen. Zu wirklichem Reichtum reicht es allerdings für die meisten trotzdem nicht. Und wenn es dumm läuft, droht sogar der Absturz. Horror Hartz IV.

Doch wenn alles glatt läuft, gibt es auch für den Otto-Normal-Bürger einiges zu holen - in einem ganzen Berufsleben. Und natürlich brutto. Das Vergleichsportal Gehalt.de hat 216.711 Vergütungsdaten in Abhängigkeit zum Alter analysiert und die Lebenseinkommen untersucht. Im Fokus der Untersuchung: Fach- und Führungskräfte.

Ergebnis: Fachkräfte aller Altersgruppen verdienen durchschnittlich 45.341 Euro pro Jahr, Führungskräfte 104.573 Euro. Das kumulierte Einkommen für Fachkräfte liegt bei durchschnittlich 1,8 und für Führungskräfte bei rund 3,7 Millionen Euro im Laufe ihres Erwerbslebens. Zum Vergleich: Beschäftigte, die dauerhaft auf Mindestlohnniveau arbeiten, erhalten insgesamt 783.120 Euro. Hartz-IV-Empfänger beziehen im gleichen Zeitraum 452.148 Euro.

Personalverantwortung + Großkonzern = hohes Gehalt

Laut der Untersuchung starten Fachkräfte ihre Karriere mit 20 Jahren und einem Durchschnittseinkommen von 30.131 Euro. Mit 60 Jahren haben sie ihr Gehalt auf 50.662 Euro gesteigert. Das durchschnittliche Einkommen von Beschäftigten mit Personalverantwortung beträgt hingegen 104.573 Euro. Im Alter von 60 Jahren erhalten sie ein Bruttogehalt in Höhe von 128.682 Euro. "Die Übernahme von Personalverantwortung sowie der Wechsel in ein Großunternehmen machen sich sehr stark beim Gehalt bemerkbar. Allerdings ist der berufliche Werdegang stets durch individuelle Entscheidungen mit persönlichen Vorlieben geprägt. Nicht jeder fühlt sich in einem Konzern wohl oder will leitende Aufgaben übernehmen", erklärt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Wie groß der Einkommensunterschied durch bestimmte Lebensereignisse sein kann, zeigt der Blick auf ausgewählte Szenarien. So hat eine Einzelhandelskauffrau, die von ihrem Karriereanfang bis zum 60. Lebensjahr stets bei dem gleichen Arbeitgeber tätig ist, 1,25 Millionen Euro verdient. In einem zweiten Szenario wird die Kauffrau im Alter von 30 Jahren Mutter und kehrt erst mit 45 Jahren in die Vollzeitstelle zurück. Mit 60 Jahren hat sie rund 1,14 Millionen Euro verdient - das sind im Vergleich der Szenarien etwa 10 Prozent weniger und ergibt eine Differenz von über 100.000 Euro.

Am meisten zu holen gibt es laut der Studie im Bankenwesen und in der Software- und Automobilindustrie. Hier verdienen Fachkräfte im Alter von 60 Jahren um die 70.000 Euro pro Jahr. Führungskräfte kommen im gleichen Alter auf über 140.000 Euro und im Bankenwesen sogar auf fast 180.000 Euro. Weniger lukrativ sind hingegen das Hotel- und Gaststättengewerbe, der Einzelhandel sowie das Handwerk. 60-jährige Fachkräfte beziehen hier zwischen 30.000 und 40.000 Euro und Führungskräfte gleichen Alters zwischen 87.000 und 95.000 Euro pro Jahr.

Quelle: n-tv.de, awi

Mehr zum Thema