Fußball

Tuchel ärgert sich über DFB-Star Europas Fußball-Elite flirtet mit Timo Werner

Will sich für die WM empfehlen: Timo Werner schließt einen Chelsea-Abschied nicht aus.

Will sich für die WM empfehlen: Timo Werner schließt einen Chelsea-Abschied nicht aus.

(Foto: Frank Augstein/AP/dpa/Archivbild)

Wo spielt Timo Werner in der kommenden Saison? Beim FC Chelsea vermutlich nicht mehr. Der DFB-Star möchte die Londoner unbedingt verlassen und formuliert das sehr offen. Trainer Thomas Tuchel ist not amused. Dafür sind zahlreiche Top-Klubs interessiert.

Die Wechsel-Spekulationen um Timo Werner reißen nicht ab. Wie die Zeitung "Mundo Deportivo" berichtete, soll der Fußball-Nationalstürmer vom FC Chelsea auch bei Real Madrid auf der Liste möglicher Neuzugänge stehen. So könnten Borja Mayoral, Mariano und Marco Asensio den Champions-League-Sieger verlassen. Neben Werner gelten auch Edin Dzeko und Edinson Cavani als mögliche Kandidaten für den Angriff der Königlichen. Für Real käme nur eine Ausleihe Werners in Frage, hieß es weiter. Real hatte diese Transferperiode bereits DFB-Auswahlspieler Antonio Rüdiger geholt, zudem ist Toni Kroos bewährte Größe bei den Königlichen.

Auch bei Juventus Turin und dem neuenreichen Scheichklub Newcastle United soll Werner Medienberichten zufolge ein Thema sein. Zudem berichtete die "Leipziger Volkszeitung", dass Bundesligist RB Leipzig an einer Rückholaktion des 26-Jährigen interessiert sei. So soll Klubchef Oliver Mintzlaff schon länger in Kontakt mit Werner stehen. Dieser soll sich beim Londoner Klub nicht mehr wohlfühlen. Zu Beginn dieser WM-Saison ist er ins Grübeln geraten. "Es ist klar, dass ich mehr spielen will, und ich sollte mehr spielen, um für die WM gut in Form zu sein und eine Chance zu haben, zu spielen. Ich könnte überall glücklich sein."

Trainer Thomas Tuchel war not amused. "Ich bin überrascht", sagte der Teammanager des FC Chelsea über die öffentlichen Wechselgedanken seines Sorgenstürmers Timo Werner, "ich wäre als junger Kerl sehr glücklich, wenn ich einen Vertrag bei Chelsea hätte. Ich wäre einer der glücklichsten Menschen auf dem Planeten."

Ballack übt Kritik an Werner

Mehr zum Thema

Der langjährige DFB-Kapitän Michael Ballack sieht Werner derweil in einer herausfordernden Situation. "Timo war schon mal weiter, als er gerade ist. Da sprechen wir über Persönlichkeit und Charakter. Der Schritt, nach Chelsea zu gehen, mit dem Wissen, welches Umfeld ihn erwartet, war mutig. Er hat es noch nicht geschafft, sich durchzusetzen", sagte Ballack zuletzt auf einem DAZN-Termin in München. "Da fehlt mir so ein bisschen die Ellbogenmentalität, sowohl bei Chelsea als auch bei der Nationalmannschaft. Das ist mir ein bisschen zu brav. Wenn sich das nicht ändert, wird er es weiter schwer haben", befand Ballack.

Werner war 2016 vom VfB Stuttgart nach Leipzig gewechselt und hatte in 158 Pflichtspielen 93 Tore für RB erzielt. Im Jahr 2020 entschied er sich für den Schritt zum späteren Champions-League-Sieger Chelsea, der für ihn rund 53 Millionen Euro Ablöse bezahlte. "Wichtig ist, dass er mental, auch mit dem was er sagt und darstellt, diesen Anspruch weiterhin verinnerlicht und nach außen trägt. Jetzt gilt es für ihn, diese mentale Stärke wieder aufzubauen. Er muss versuchen, den Schalter umzulegen, dass er wieder an sich glaubt", sagte Ballack.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen