Wissen

Bei Attacke in die Kiemen fassen Blauhaie greifen selten an, aber mit Tempo

blauhai.jpg

Es geschieht sehr selten, dass ein Blauhai einen Menschen mit Beute verwechselt.

(Foto: imago/Westend61)

Ein Hai vor der Küste Mallorcas versetzt die Badegäste in Angst und Schrecken. Jetzt wird ein Blauhai gefangen, aber war er allein? Wie gefährlich sind Blauhaie? Und wie verhält man sich am besten, wenn man eine Haiflosse sichtet? n-tv.de spricht mit der WWF-Meeresfischexpertin Catherine Zucco.

n-tv.de: Wie gefährlich sind Blauhaie für den Menschen? Ist es gerechtfertigt, vor ihnen Angst zu haben?

Catherine Zucco: Der Blauhai gilt als potenziell gefährlich, weil es in der Vergangenheit einige wenige Angriffe auf Menschen gab. Aber er ist wesentlich weniger angriffslustig als zum Beispiel der Weiße Hai oder der Tigerhai. Es kommt wirklich sehr selten vor, dass Menschen von Blauhaien angegriffen werden.

Gibt es etwas, womit Badegäste einen Blauhai versehentlich provozieren könnten?

Man sollte sich nicht panisch verhalten oder hektisch zappeln. Denn das könnte für den Blauhai so aussehen, als würde da ein Beutetier vor ihm schwimmen. Das könnte seinen Jagdinstinkt wecken. Man sollte sich also möglichst ruhig verhalten. Blauhaie sind langsame Schwimmer, aber wenn sie eine Beute sehen und angreifen, gehören sie zu den schnellsten Fischen in den Meeren.

Wenn man nun beim Baden eine Haiflosse sieht, was macht man dann?

Wie gesagt: Zunächst mal möglichst Ruhe bewahren. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein Hai Badende angreift. Dennoch sollte man sich zügig aus dem Wasser bewegen. Kommt es tatsächlich so weit, dass man von dem Hai angegriffen wird, dann sollte man nicht passiv bleiben, sondern versuchen, dem Tier auf die Nase zu schlagen oder in die Kiemen und Augen zu greifen. Passives Verhalten hilft nicht bei Hai-Attacken.

Kommen Blauhaie im Mittelmeer vor Mallorca üblicherweise vor oder war der jetzt getötete Hai eine Ausnahme?

Blauhaie sind sehr weit verbreitet, die kommen auch im Mittelmeer vor und auch im Atlantik, und sie wandern auch sehr weite Strecken. Aber eigentlich kommen sie im offenen Meer vor und ab 100 Metern Tiefe. Dass dieser Hai in so flachem Wasser gefunden wurde, ist schon ungewöhnlich.

Woran könnte es liegen, dass er dem Strand so nah kam?

Das kann man nicht genau sagen. Vielleicht hat er seine Orientierung verloren oder er war krank und tauchte deshalb außerhalb seines natürlichen Lebensraums auf. Aber Blauhaie sind auch sehr neugierig, vielleicht trug auch das dazu bei, dass er nah herankam.

Sind Blauhaie Einzelgänger oder leben sie in Gruppen?

Sowohl als auch. Es kann jedenfalls gut sein, dass dieses Tier ein Einzelgänger war – zumal er sich ja nicht in seinem natürlichen Lebensraum bewegte. Wären jetzt noch weitere Blauhaie vor der Küste Mallorcas, würde man sie jedenfalls gut erkennen können. Das sind klare Gewässer dort.

Gehören Blauhaie zu den inzwischen seltenen Hai-Arten?

Nein, die sind noch ganz gut vertreten. Aber es sterben jährlich 100 Millionen Haie durch Menschenhand und tatsächlich sind viele Arten vom Aussterben bedroht. In Relation gesehen, stellt der Hai nicht wirklich eine Bedrohung für die Menschen dar. Vielmehr ist es umgekehrt: Am Schluss geht die eigentliche Gefahr vom Menschen aus.

Mit Catherine Zucco sprach Andrea Schorsch

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema