Wissen

Genau wie beim Menschen Filmgucken verstärkt tierische Gemeinschaft

$R7Y739G.jpg

Aufnahmen der Versuchsanordnung.

(Foto: Wouter Wolf, Michael Tomasello, Proceedings B/dpa)

Mit dem Partner auf dem Sofa liegen und fernsehen ist für viele die abendliche Hauptbeschäftigung. Obwohl man nicht viel tut, schweißt das zusammen. Lange Zeit ist man davon ausgegangen, dass das nur bei Menschen funktioniert. Forscher widerlegen das nun.

Gemeinsames Videogucken verbindet - nicht nur Menschen. Auch Menschenaffen, die zusammen Videos gucken, verhalten sich danach sozialer zueinander. Das zeigt eine Studie mit Schimpansen aus dem Leipziger Zoo und in einem Schutzgebiet in Uganda, wie Forscher der Duke University in Durham im US-Staat North Carolina berichten. Das Resultat überrascht, denn bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass sich das Gemeinschaftsgefühl von hochintelligenten Tieren - anders als beim Menschen - durch passive Aktivitäten wie dem gemeinsamen Filmegucken nicht ändert.

$RXCLXDT.jpg

Bei der Beobachtung und Auswertung.

(Foto: Wouter Wolf, Michael Tomasello, Proceedings B/dpa)

Die Forscher Wouter Wolf und Michael Tomasello machten insgesamt zwei Experimente: Im ersten Versuch schauten 17 Schimpansen und 7 Bonobos aus dem Leipziger Zoo jeweils einzeln gemeinsam mit einem Wissenschaftler ein Video in einem Raum. Im Film war ein junger Schimpanse beim Spielen zu sehen. Danach zeigten alle Menschenaffen mehr Bereitschaft als vorher, mit dem Forscher zu kommunizieren - sei es über Blickkontakte oder Näherkommen. Die Forscher geben aber zu bedenken, dass die Zootiere an Menschen gewöhnt waren und möglicherweise anders reagierten als Artgenossen in Freiheit.

Diese Frage sollte das zweite Experiment in einem Schutzgebiet in Uganda klären. Darin schauten insgesamt mehr als 20 Schimpansen jeweils paarweise dasselbe Video. Das Ergebnis war ähnlich: Auch sie suchten danach mehr Nähe zueinander als ohne diesen äußeren Reiz.

Geteilte Erfahrungen verstärken Wir-Gefühl

Von Menschen ist bekannt, dass neben Tanzen oder Spielen schon kleine gemeinsame Aktivitäten wie Ins-Kino-Gehen das Wir-Gefühl stärken können. Die Forscher vermuten, dass das zumindest bei Menschenaffen ähnlich sein könnte und sich mehr Nähe bei ihnen nicht nur durch aktives Handeln wie gemeinsames Jagen oder zärtliches Flöhen ergeben.

Ob dieses Ergebnis bei Menschenaffen auch mit anderen Videos zu erzielen wäre oder ähnlich für andere gemeinsame Erlebnisse gilt, können die Forscher nicht sagen. Auch ob der Effekt nur kurzzeitig währt oder lange Zeit andauert, blieb bei dem Experiment auch offen. Die Forscher betonen dennoch: "Nichtsdestotrotz zeigen die aktuellen Resultate, dass soziale Verbindungen durch geteilte Erfahrungen auf einer grundlegenden Ebene nicht nur dem Menschen vorbehalten sind, sondern tief in unserer evolutionären Geschichte verwurzelt zu sein scheinen."

Über ihre Ergebnisse schreiben die Forscher im Fachblatt "Proceedings B".

Quelle: n-tv.de, Ulrike von Leszczynski, dpa

Mehr zum Thema