Wissenschaft

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Wissenschaft

Coronavirus Kreuzeffektivität.jpg
05.08.2020 19:16

T-Zellen auf der Spur Schützen frühere Erkältungen vor Covid-19?

Studien zeigen, dass auch viele Menschen, die nie Covid-19 hatten, Immunzellen haben, die auf das Coronavirus reagieren. Wahrscheinlich hängt das mit früheren Erkältungen zusammen. Charité-Forscher wollen jetzt herausfinden, welche Auswirkungen dies bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 hat. Von Klaus Wedekind

imago0100285475h.jpg
05.08.2020 19:06

"Wichtige Barriere überwunden" Bedrohliche Schweineviren auch in Europa

Nicht nur aus Asien droht Gefahr durch Erreger, welche von Tieren auf Menschen überspringen - auch in den Schweinebeständen Europas finden Forscher Grippeviren, die neue Pandemien auslösen könnten. Einige davon zeigen bereits eine nötige Eigenschaft, um auch Menschen anzustecken.

3D_Coronavirus beschnitten unscharf.jpg
05.08.2020 16:17

"Eher ein bisschen wobbelig" So soll das Coronavirus wirklich aussehen

Das Coronavirus ist selbst unter den besten Mikroskopen nur schemenhaft zu erkennen. Um dem Feind ein "Gesicht" zu geben, greifen Forscher auf Modelle zurück. Eines der vielleicht genausten entsteht an der Universität Würzburg - und zeigt einen Erreger, der wenig Ästhetik aufweist. Von Kai Stoppel

imago0092309457h.jpg
05.08.2020 15:47

Kolonien vom All aus entdeckt Kot bringt Forscher auf Pinguin-Spur

Eigentlich sind sie so klein, dass sie aus dem Weltall nicht zu sehen sind. Doch ihre Hinterlassenschaften verfärben das Eis so nachhaltig, dass Wissenschaftler mehrere Kolonien von Kaiserpinguinen auf Satellitenbildern ausfindig machen konnten. Auf der Erde kommen sie nur schwer an die Tiere heran.

Eine weibliche Asiatische Tigermücke (Aedes albopicts). Foto: James Gathany/CDC/Centers for Disease Control and Prevention/Archivbild
05.08.2020 07:52

Sabotage im Labor Mit High-Tech gegen die Tigermücke

Stechmücken gelten als gefährlichste Tiere der Welt. Jedes Jahr sterben unzählige Menschen an von Mücken übertragenen Krankheiten. Mit High-Tech-Methoden versuchen Forscher, das zu verhindern. Dabei bekämpfen sie Mücken unter anderem mit - Mücken. Von Johannes Wallat

imago0099004800h.jpg
03.08.2020 14:58

Gefahr geringer als gedacht? Rolle der Aerosole bei Corona unklar

Dass Aerosole bei der Corona-Übertragung eine Rolle spielen, ist bekannt. Aber kaum hat sich diese Erkenntnis verbreitet, da tauchen Argumente auf, die diese Rolle wieder infrage stellen. Die wissenschaftliche Meinung zum Thema ist geteilt. Nur in einem Punkt sind sich alle einig.

imago0101812759h.jpg
03.08.2020 07:41

Studie bestätigt Annahme Menschen können Tiere mit Corona infizieren

Italienische Forscher testen Hunderte Katzen und Hunde in vom Coronavirus besonders heimgesuchten Gebieten. Das Ergebnis: Eine erhebliche Zahl der Tiere weist Antikörper auf - sie haben das Virus von ihren "Herrchen". Ein umgekehrter Infektionsweg ist Experten zufolge nahezu auszuschließen.

86618d30a08feb458d5e7a3ef7d702fa.jpg
30.07.2020 04:56

Wo kommen die Steine her? Forscher mit Lösung für Stonehenge-Rätsel

Mit einer neuen Forschungsmethode widerlegen Wissenschaftler eine Theorie, nach der die Steine der prähistorischen Stätte Stonehenge von einem Megalith stammen. Die neuen Erkenntnisse untermauern die Annahme einer entwickelten Kultur der Erbauer - und das bereits vor über 4500 Jahren.

133928278.jpg
29.07.2020 11:49

Mögliche Behandlungsstrategie Körpereigenes Protein hemmt Sars-CoV-2

Derzeit suchen Wissenschaftler auf der ganzen Welt nach Strategien zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Im Immunsystem könnte die Antwort liegen, finden nun Forscher heraus. Denn ein körpereigenes Protein soll Sars-CoV-2 daran hindern, eine Infektion auszulösen. Das weckt Hoffnungen auf neue Therapieansätze. Von Hedviga Nyarsik

Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung
28.07.2020 17:15

Mikroorganismen in Bohrproben Uraltes Leben tief im Meeresboden entdeckt

In Bohrproben, die tief in den Meeresboden reichen, finden Forscher einfache Lebewesen. Diese siedelten sich in Gesteinsschichten an, die 100 Millionen Jahre alt sind. Obwohl die Region im Südpazifik als marine Wüste bezeichnet wird, erweisen sich die Mikroben im Labor als lebendige und hungrige Wesen.