Wissen

Gefühlt gesünder Kaltduscher werden auch krank

imago65212800h.jpg

Kalte Duschen verursachen einen Adrenalinschub im Körper. Der macht wach und hebt oft die Laune.

(Foto: imago/Westend61)

Viele Menschen schwören darauf. Alle anderen finden schon die Gedanken daran unerträglich. Kalt duschen soll viele Effekte für Gesundheit und Wohlgefühl haben. Ob das stimmt, haben Forscher untersucht.

Werden die Tage kürzer, die Temperaturen niedriger, steigt die Zahl schniefender und hustender Personen. Um solchen Erkrankungen zu entgehen, gibt es eine Reihe von Menschen, die täglich mit kaltem Wasser duschen. Sie wollen sich auf diese Art und Weise abhärten und gesund bleiben. Ob das kalte Wasser tatsächlich hilft, haben Forscher in den Niederlanden untersucht.

Dafür wurden insgesamt 3018 gesunde Probanden zwischen 18 und 65 Jahren gefunden, die das kalte Duschen bisher nicht praktizierten. Diese wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt, die für mindestens 30 Tage kalt duschen sollten, allerdings variierte die Zeitdauer. Die erste Gruppe sollte den Körper 30 Sekunden lang dem kalten Wasser aussetzen, die zweite 60 und die dritte 90 Sekunden. Alle Probanden durften vorher so warm duschen, wie sie es wünschten, genauso wie die vierte Gruppe, die den abschließenden, kalten Guss nicht praktizieren sollte.

Sich gesünder fühlen

Nach den 30 Tagen wurden alle Probanden angehalten, für die nächsten 60 Tage so zu duschen, wie sie es wünschten, sowohl was die Temperatur als auch die Duschdauer anging. Die Probanden sollten außerdem insgesamt drei Mal berichten, zu Beginn, zwischen 30 und 90 Tagen und zwischen 90 und 120 Tagen, wie es ihnen geht und ob sie gesund sind, wie oft und wie lange sie sich bewegten und wie viele Fehltage sie auf Arbeit durch Krankheit hatten. Für die Probanden, die im Studienzeitraum erkrankten, war die Untersuchung beendet. 

Die Forscher stellten fest, dass sich kurzfristig kein messbarer gesundheitlicher Vorteil auf der Seite der Kaltduscher feststellen ließ. Die Probanden, die das Kaltduschen praktizierten, waren zwar der festen Überzeugung, dass sie seitdem gesünder seien und vor allem seltener erkältet. Auf der Arbeit fehlten sie jedoch während des gesamten Zeitraums der Untersuchung genauso oft wie die nur warmduschenden Studienteilnehmer. Nur bei den Probanden, die regelmäßig Sport trieben und kalt duschten, konnte eine verringerte Anzahl von Krankheitstagen von einem Drittel beobachtet werden.

Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "PLOS one".

Quelle: ntv.de, jaz