Freitag, 08. Januar 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:35 Uhr

Das war Freitag, der 8. Januar 2021

Was für eine Woche! Erst die Lockdown-Verlängerung, dann der Sturm auf das US-Kapitol und jetzt auch noch die Debatte über die mögliche Absetzung Donald Trumps - und das wenige Tage vor Amtseinführung von Biden. Liebe Leserinnen, ich verabschiede mich in den Feierabend, aber nicht bevor ich Ihnen die wichtigsten Artikel des Tages vorgestellt habe:

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende! Tschüss!

22:14 Uhr

Abgeordneter nach Kapitol-Sturm festgenommen

AP_21007076907247.jpg

Derrick Evans ist erst seit wenigen Wochen im Amt.

(Foto: AP)

Am Mittwoch stürmte Derrick Evans zusammen mit Hunderten weiteren Trump-Anhängern euphorisch das US-Kapitol. Das Brisante daran: Er ist nicht einfach irgendein Freak, sondern Abgeordneter im Unterhaus des US-Bundesstaats West Virginia.

Dank seinem Livestream auf Facebook war es für die Behörden kein Problem, den 34-Jährigen zu identifizieren. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, wurde Evans nun festgenommen. 

 

21:39 Uhr

Biden: "Gute Sache", dass Trump nicht zu Vereidigung kommt

Er wird ihn nicht vermissen. Der künftige US-Präsident Joe Biden zeigt sich froh, dass Donald Trump seiner Amtseinführung fernbleiben will. Dies sei eine "gute Sache", sagte Biden. In dieser Frage seien Trump und er ausnahmsweise einer Meinung. Trumps Stellvertreter, der scheidende US-Vizepräsident Mike Pence sei bei der Zeremonie jedoch "willkommen", sagte Biden. Es wäre eine Ehre, Pence dabei zu haben, betonte er.

20:56 Uhr

Insider: Demokraten wollen am Montag Impeachment einleiten

Die Demokraten im Repräsentantenhaus planen nach Angaben von mit dem Vorgang vertrauten Personen, am Montag ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten. Demnach zirkuliert derzeit ein Dokument im Kongress, in dem Vorwürfe gegen Trump ausgeführt werden. Als Anklagepunkt gegen Trump wird demnach vorgebracht: Anstiftung zur Gewalt gegen die US-Regierung mit der Absicht, den Sieg von Joe Biden bei der Präsidentenwahl zu kippen.

 

20:20 Uhr

Chance verpasst: Meghan bekommt keinen britischen Pass

Durch ihre Ehe mit Prinz Harry genießt Herzogin Meghan in Großbritannien das Privileg des permanenten Aufenthaltsrechts. Eine britische Staatsbürgerschaft besitzt die US-Amerikanerin allerdings nicht - und scheint ihr Streben danach auch aufgegeben zu haben.

  • Wie "Daily Mail" berichtet, sei es Meghan seit 21. November 2020 - drei Jahre nach ihrem Umzug in das Vereinigte Königreich - gestattet, einen Antrag auf die Staatsbürgerschaft zu stellen. Aufgrund des "Megxit" würde dieser aber wohl wenig erfolgsversprechend sein.
  • Die Richtlinien des Innenministeriums besagen, dass Antragstellende mindestens drei Jahre in Großbritannien leben müssen, ehe sie sich rechtlich für einen britischen Pass qualifizieren können. In diesem Zeitraum dürfen sie das Land maximal für 270 Tage verlassen. Ein Kriterium, das Meghan aufgrund etlicher Reisen sowie ihrer Umzüge nach Kanada und anschließend in ihre Heimat USA nicht erfüllt.
  • Harry und Meghan heirateten im Mai 2018. Bereits im Jahr zuvor wurde öffentlich kommuniziert, dass die ehemalige Schauspielerin die britische Staatsbürgerschaft anstrebe.
19:46 Uhr

Leichenteil entpuppt sich als Kartoffel

Großeinsatz für eine Knolle: Im Nordosten Englands hat sich ein vermeintlicher Gruselfund als harmlose Kartoffel entpuppt.

  • Eine Gassigängerin hatte in einem schlammigen Feld nahe dem Dörfchen Winlaton etwas entdeckt, was sie für einen menschlichen Fuß hielt. Die besorgte Frau alarmierte die Polizei und schickte auch gleich ein Foto des vermeintlichen Leichenteils mit.
  • Die Beamten rückten mit Spezialisten und Spürhunden an und machten den "Tatort" schnell ausfindig - "nur um festzustellen, dass der Zeh tatsächlich eine Kartoffel war, neben der ein Pilz wuchs", wie ein Polizeisprecher erklärte.
  • Trotz des vergeblichen Großeinsatzes lobte die Polizei die "Wachsamkeit" der Hundebesitzerin und appellierte an die Bürger, bei verdächtigen Funden immer die Polizei zu rufen. "Sollte sich herausstellen, dass es sich um Gemüse handelt, werden sich unsere Polizeihunde für das Leckerli bedanken!"

18:50 Uhr

Angst vor Atomschlag durch Trump: Pelosi spricht mit Militär

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat sich mit der Führung der US-Streitkräfte beraten, um einen "instabilen Präsidenten" daran zu hindern, "Militärschläge zu beginnen" oder einen "atomaren Angriff" zu befehlen. Der abgewählte Präsident "könnte nicht gefährlicher sein und wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, die Menschen in Amerika" und die Demokratie zu schützen, sagte Pelosi nach einem Gespräch mit Generalstabschef Mark Milley.

Trotz seiner Wahlniederlage ist Trump auch weiterhin Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Das Militär kann sich also streng genommen seinen Befehlen nicht offen widersetzen. Pelosi, die von Amts wegen das dritthöchste Staatsamt bekleidet, kann gegenüber den Streitkräften nur ihren politischen Einfluss geltend machen, sie hat keinerlei Befehlsgewalt über das Militär.

18:16 Uhr

Flugzeuge stoßen in Russland zusammen - drei Tote

Beim Zusammenstoß zweier Kleinflugzeuge im Norden Russlands sind drei Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück passierte in der Nähe eines Flugplatzes bei St. Petersburg kurz nach dem Start der Maschinen.

Ein Pilot brachte sein Sportflugzeug vom Typ Cessna sicher auf dem Boden zum Landen. Das andere Flugzeug schlug kopfüber auf dem schneebedeckten Boden auf. Drei Insassen starben, ein Kind überlebte das Unglück.

 

17:52 Uhr

"Impfstoff-Rausch": Dax grüßt mit Schlussrekord

Die erste Börsenwoche des neuen Jahres kann sich am deutschen Aktienmarkt sehen lassen: Der Dax springt am Donnerstag erstmals in seiner Geschichte über die 14.000er Marke. Am Freitag erreicht er mit 14.132 Zählern das nächste Allzeithoch. Am Ende verabschiedet sich der deutsche Börsenleitindex mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent und einem Stand von 14.050 Punkten ins Wochenende.

"Der Dax hat es sich auf Rekordniveau gemütlich gemacht", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Susanne Althoff auf dem Frankfurter Parkett. "In der ersten Handelswoche kam viel frisches Geld an den Markt. Die Anleger sind zudem weiter optimistisch und glauben daran, dass es 2021 mit der Wirtschaft spürbar aufwärts geht", erläutert sie. "Der Impfstoff-Rausch wirkt noch. Nächste Woche ist dann eine neue Woche."

Dax
Dax 13.620,46

Die Absatzzahlen für 2020 sorgen dafür, dass sich die Autowerte unter den Dax-Verlierern wiederfinden mit Abschlägen von um ein Prozent. Die Gewinnerseite führen Infineon mit einem Plus von mehr als sechs Prozent an, Dahinter folgen RWE-Titel mit mehr als vier Prozent.

Infineon
Infineon 32,22
RWE
RWE 35,23

 

Mehr börsenrelevante Nachrichten finden Sie im Börsen-Tag.

17:29 Uhr

Republikanischer Senator offen für Amtsenthebung Trumps

227591535.jpg

Ben Sasse

(Foto: picture alliance/dpa/Pool The New York Times/AP)

Nur noch zwölf Tage, dann ist Donald Trump kein Präsident mehr. Nach dem Kapitol-Sturm werden dennoch Rufe nach sofortiger Absetzung des 74-Jährigen lauter. Und nun erklärt sich auch mindestens ein republikanischer Senator offen dazu bereit, ein mögliches zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Trump zu unterstützen. Sollte das Repräsentantenhaus den Prozess in die Wege leiten, werde er sich "definitiv" ansehen, was die Abgeordneten vorbrächten, sagt Ben Sasse in einem Interview des Senders CBS News. "Denn wie ich Ihnen gesagt habe: Ich glaube, dass der Präsident seinen Amtseid missachtet hat."

17:12 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:03 Uhr

Trump nimmt nicht an Bidens Amtseinführung teil

US-Präsident Donald Trump wird nicht an der Amtseinführung seines Nachfolgers Joe Biden teilnehmen. "An alle, die gefragt haben: Ich werde nicht zur Amtseinführung am 20. Januar gehen", teilte er bei Twitter mit. Seit der Erstürmung des Kapitols in Washington durch militante Trump-Anhänger am Mittwoch steht der abgewählte Amtsinhaber massiv unter Druck.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:01 Uhr

FBI fahndet nach Kapitol-Randalierern mit Fotos

Trump-Anhänger fühlten sich im US-Kapitol wie zu Hause: Sie posierten für Fotos, machten Selfies mit Polizisten, kaum jemand vermummte sein Gesicht. Das wird ihnen nun zum Verhängnis.

Das FBI fahndet jetzt nach den Randalierern - ja, ausgerechnet mit Fotos, für die sie so stolz posiert haben. Die Sicherheitsbehörde veröffentlichte vier Fahndungsplakate mit je zehn Bildern.

FBI-Chef Christopher Wray sagte, gewalttätige Unruhestifter und Extremisten würden nicht toleriert, sondern zur Verantwortung gezogen. Das FBI setze dazu seine vollen Ermittlungsressourcen ein. "Wir sind entschlossen, die Verantwortlichen zu finden und dafür zu sorgen, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird.

15:17 Uhr

IS-Braut und Sklavenhalterin aus Sachsen-Anhalt kommt frei

Mit 15 war sie im März 2015 von zu Hause in Sachsen-Anhalt weggelaufen, um sich in Syrien dem IS anzuschließen. Dort war sie "Drittfrau" eines IS-Geheimdienstlers geworden und hatte zwei Kinder bekommen. Zeitweise soll sie eine jesidische Frau als Sklavin gehalten und diese dann weiterverkauft haben.

Jetzt ist die Frau 21 Jahre alt und zurück in Deutschland. Am 20. Dezember wurde sie am Frankfurter Flughafen direkt bei der Einreise festgenommen. Zweieinhalb Wochen danach kommt sie wieder frei.  

Bei einem Haftprüfungstermin am Bundesgerichtshof in Karlsruhe wurde der Haftbefehl gegen die 21-Jährige außer Vollzug gesetzt, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft sagte. Die Frau müsse aber Auflagen erfüllen und sich unter anderem regelmäßig bei den Behörden melden. Damit endet zwar die Untersuchungshaft, der Haftbefehl besteht aber fort. Sollte die junge Frau sich nicht an ihre Pflichten halten, könnte er auch wieder in Vollzug gesetzt werden. Denn der dringende Tatverdacht gegen sie besteht weiterhin.

14:34 Uhr

Illegales Casino in Berliner Wohnung: 35 Spieler, Lärm und viel Cash

Ein Privatcasino mit 35 Glücksspielern in einer Dreizimmerwohnung hat die Berliner Polizei ausgehoben.

  • Die Polizei entdeckte in der Erdgeschosswohnung im Stadtteil Alt-Hohenschönhausen zwei illegale Geldspielgeräte und zwischen Spielkarten am Boden zudem Bargeld im fünfstelligen Wert.
  • Wem die Wohnung gehört, ist unklar.  
  • Zuvor hatte sich ein Anwohner bei der Polizei über Lärm aus der Wohnung beschwert.
  • Bei der Kontrolle stellten die Beamten auch fest, dass sich einige der anwesenden Glücksspieler illegal in Deutschland aufhielten. Es wurden Anzeigen wegen illegalen Glücksspiels und Verstößen gegen die Infektionsschutzverordnung gefertigt.
14:12 Uhr

Schichtwechsel

Hallo liebe Leserinnen und Leser, Kristin Hermann verabschiedet sich in den Feierabend und ich übernehme ihren Platz in der Redaktion. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen entspannen Nachmittag.

13:50 Uhr

400.000 Enten wegen Vogelgrippe in Frankreich gekeult

Wegen eines Vogelgrippe-Ausbruchs in Südwestfrankreich sind Hunderttausende Enten getötet worden. Frankreichs Landwirtschaftsminister Julien Denormandie sprach Radiosender France Bleu Gascogne von etwa 400.000 Enten, die seit dem 20. Dezember im Département Landes getötet wurden. Hunderttausende weitere würden folgen. Es sei notwendig, schnell zu handeln. Der Virus sei hochgradig ansteckend.

Insgesamt gibt es laut Ministerium in 119 Betrieben in Landes Infektionen. Das Département ist bekannt für die Zucht von Wasservögeln für die Herstellung der in Frankreich beliebten Stopfleber. Auch in einigen anderen Départements ist es zu Ausbrüchen gekommen. Ab der kommenden Woche sollen Halter der betroffenen Betriebe Entschädigungszahlungen erhalten.

13:09 Uhr

Moderatorin Nazan Eckes nimmt TV-Auszeit

228340590.jpg

Nazan Eckes

(Foto: picture alliance/dpa)

Nazan Eckes, Moderatorin des RTL-Magazins "Extra", nimmt sich eine Auszeit zur Pflege ihres Vaters. Die 44-Jährige werde von Montag an für zwei Monate ihre Mutter unterstützen, erklärte RTL. In der Mitteilung wurde Eckes mit den Worten zitiert: "Leider hat sich die Alzheimer-Erkrankung meines Vaters in den letzten Monaten dramatisch verschlechtert, sodass ich und meine Geschwister uns intensiv um unsere Eltern kümmern und jetzt als Familie besonders füreinander da sein müssen." Sie sei sehr dankbar, dass sie dafür eine Auszeit nehmen und für ihre Eltern da sein könne.

12:23 Uhr
Breaking News

Ab sofort sechs statt fünf Impfungen pro Biontech-Ampulle möglich

Ab sofort können mehr Menschen mit dem Impfstoff aus einer Ampulle der Hersteller Biontech und Pfizer geimpft werden. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA habe zugelassen, dass sechs statt bisher fünf Dosen aus einer Ampulle gezogen werden dürfen, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:19 Uhr

Amsterdam will Touristen den Zugang zu Coffeeshops verbieten

Amsterdam will ausländischen Touristen den Zugang zu Coffeeshops und damit den Kauf von Hasch oder Marihuana verbieten. Staatsanwaltschaft, Polizei und Bürgermeisterin Femke Halsema wollen damit den Drogentourismus stoppen. Nur noch Einwohner der Niederlande sollen dann mit einem Pass Zugang zu den Coffeeshops bekommen. Das Stadtparlament muss den Plänen noch zustimmen.

In den Niederlanden sind sogenannte weiche Drogen wie Haschisch und Marihuana in den Coffeeshops für den persönlichen Konsum legal zu kaufen. Auch während des zur Zeit geltenden Lockdowns sind sie geöffnet, allerdings müssen die Kunden die Waren mitnehmen.

12:02 Uhr

Schlagzeilen am Mittag

12:00 Uhr

Rosenthal zur neuen Juso-Chefin gewählt

NRW-Juso-Chefin Jessica Rosenthal. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Jessica Rosenthal

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild)

Keine große Überraschung: Die 28-jährige Lehrerin Jessica Rosenthal ist neue Chefin der Jusos. Sie sei mit 77,8 Prozent der Delegiertenstimmen zur Vorsitzenden gewählt worden, gab die SPD-Jugendorganisation bekannt. Die frühere nordrhein-westfälische Juso-Landeschefin übernimmt das Amt von Kevin Kühnert, der nach drei Jahren vorzeitig abtritt.

Der 31-Jährige will im Herbst in den Bundestag einziehen und sich zudem auf sein Amt als SPD-Bundesvize konzentrieren. Rosenthal gilt ebenso wie Kühnert als Kritikerin der Großen Koalition und kämpfte 2018 gegen die Neuauflage von Schwarz-Rot. Ein Jahr später unterstützte sie die Kandidatur von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken für den SPD-Bundesvorsitz.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:48 Uhr

Geänderter Datenschutz: Augen auf bei Zustimmung zu neuen Whatsapp-Regeln

Wer den Messengerdienst WhatsApp weiter benutzen will, muss neuen Datenschutzregeln zustimmen. Diese gelten ab dem 8. Februar. Viele Nutzer akzeptieren die Änderung, ohne genau hinzusehen. Dieses Mal lohnt jedoch ein genaues Lesen der neuen Richtlinie.

11:21 Uhr

Collien Ulmen-Fernandes wird neue Ärztin auf dem "Traumschiff"

Collien Ulmen Fernandes.JPG

Collien Ulmen-Fernandes

Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes hat auf dem "Traumschiff" angeheuert. Mindestens in drei Folgen wird sie die neue Schiffsärztin als Dr. Jessica Delgado spielen. Das gab der Sender nun bekannt. "Collien Ulmen-Fernandes vervollständigt die 'Traumschiff'-Crew sowohl an Ostern 2021 als auch in den beiden neuen Folgen", erklärte das ZDF.

Die 39-Jährige ist mit "Tatort"-Star Christian Ulmen verheiratet. Gemeinsam sind sie seit 2017 in der Comedy-Serie "Jerks." zu sehen. Bekannt wurde Ulmen-Fernandes in den 00er-Jahren als Viva-Moderatorin.

10:54 Uhr

Videoüberwachung von Mitarbeitern und Kunden: Notebooksbilliger.de muss 10 Millionen Euro Strafe zahlen

Der Online-Elektronikhändler Notebooksbilliger.de soll wegen der Überwachung von Mitarbeitern per Video ein Millionenbußgeld zahlen. Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel teilte mit, die beanstandete Praxis bei dem Unternehmen mit Hauptsitz in Sarstedt bei Hannover sei ohne Rechtsgrundlage über mindestens zwei Jahre gelaufen. Kameras hätten dabei Arbeitsplätze und Aufenthaltsbereiche des Personals sowie Lager und Verkaufsräume erfasst. Auch Kunden in Wartebereichen seien zudem auf einigen Aufnahmen zu sehen.

Die Argumentation von Notebooksbiliger.de, man habe den Warenfluss kontrollieren oder etwa möglichen Diebstählen vorbeugen wollen, greife aus ihrer Sicht nicht, erklärte Thiel. Nun soll der Onlinehändler, der auch stationäre Geschäfte betreibt, deshalb 10,4 Millionen Euro zahlen.

10:34 Uhr

EU bestellt bei Biontech weitere 300 Millionen Impfdosen

Die EU-Kommission hat einen Vertrag über weitere bis zu 300 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer abgeschlossen. 75 Millionen Dosen davon sollten bereits im zweiten Quartal 2021 zur Verfügung stehen, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in Brüssel.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:15 Uhr

Krankenhaus-Parkplatz in Neapel eingestürzt

228317010.jpg

Ein 50-Meter-Sinkloch ist inmitten des Parkplatzes des Krankenhauses Ospedale del Mare in Ponticelli zu sehen.

(Foto: picture alliance/dpa/LaPresse via ZUMA Press)

In der süditalienischen Stadt Neapel ist der Parkplatz eines Krankenhauses zusammengebrochen und hat mehrere Fahrzeuge in einem Loch versinken lassen. Die Einsatzkräfte hätten am Freitagvormittag mit Spürhunden nach möglichen Verletzten gesucht, teilte die Feuerwehr mit. Der Schlund habe sich auf etwa 500 Quadratmetern gebildet. Auf Fotos war zu sehen, wie Rauch daraus aufstieg. Zur Ursache machte die Feuerwehr zunächst keine Angaben.

Italienischen Medienberichten zufolge war der Grund für den Einsturz des Parkplatzes eine Explosion in der Nacht. Laut dem öffentlich-rechtlichen Radiosender Rai 1 wurde auch die Corona-Einrichtung des Krankenhauses evakuiert. Die Einrichtung dient unter anderem Corona-Infizierten, die dort ihre Quarantäne verbringen können, wenn sie etwa zu Hause nicht die Möglichkeit dazu haben.

09:42 Uhr

Frau in Baden-Württemberg entdeckt tote Ratte statt Computerspiel im Paket

Ach, du Schreck! Eine Frau im baden-württembergischen Pforzheim staunte nicht schlecht, als sie am Donnerstag ein Paket öffnete. Darin befand sich anstelle eines Computerspiels eine tote Ratte, wie die Polizei nun mitteilte.

Allerdings war die Frau gar nicht Adressatin des Päckchens, sondern eine in der Nähe wohnende Frau, die ein Spiel für eine Spielkonsole bestellt, bislang aber nicht erhalten hatte. Wer das Spiel aus der Lieferung nahm und gegen die tote Ratte austauschte, versucht die Polizei nun zu ermitteln.

09:21 Uhr

Preise für Wohnungsbau erstmals seit 2002 gesunken

Die Preise für den Wohnungsbau sind im November 2020 wegen der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung erstmals seit 2002 im Vorjahresvergleich gesunken. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurde der Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude um 0,1 Prozent billiger. Zuletzt hatte es einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr im Februar 2002 gegeben.

09:02 Uhr

Rendsburger Frauenleichen: Tatverdacht gegen 40-Jährigen erhärtet

Im Zusammenhang mit den Rendsburger Frauenmorden hat sich nach Angaben der Ermittlungsbehörden in Schleswig-Holstein der Tatverdacht gegen einen 40-Jährigen erhärtet. Die Auswertung der Spuren belaste den Anfang November festgenommenen Rendsburger, für den gewaltsamen Tod einer 26-Jährigen verantwortlich zu sein, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die stark verweste Leiche der Frau war auf dem Dachboden des Mehrfamilienhauses gefunden worden, in dem der Mann wohnte. Er schweige weiter zu den Vorwürfen, hieß es.

Die Polizei war im Zusammenhang mit dem Mord an einer Prostituierten auf die Spur des Mannes geraten. Die Frau war im September in ihrer Wohnung in Rendsburg gefunden worden. Als ihr letzter Freier wurde der 40-Jährige ermittelt. Im Zuge einer Durchsuchung war dann die zweite Frauenleiche auf dem Dachboden entdeckt worden. Nach früheren Angaben wurde sie vermutlich durch Gewalteinwirkung und Überziehen einer Plastiktüte getötet - wie die Rendsburger Prostituierte.

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:19 Uhr

Dschungelcamp-Ersatz: Das sind die Kandidaten

Die zwölf Kandidaten für die neue RTL-"Dschungelshow" stehen fest: Neben dem ehemaligen "Bachelor" Oliver Sanne werden unter anderem Schauspielerin Bea Fiedler und Drag Queen Nina Queer um den Einzug in das nächste Dschungelcamp kämpfen, wie der Sender mitteilte.

  • Wegen des Coronavirus ersetzt die Show in diesem Jahr das Dschungelcamp in Australien. Der Gewinner erhält ein Goldenes Ticket und kann damit an der kommenden Jubiläumsstaffel des Dschungelcamps teilnehmen.
  • An dem Wettbewerb beteiligen sich diverse Gesichter aus anderen Reality-Formaten: Mit dabei sind etwa "Prince-Charming"-Gewinner Lars Tönsfeuerborn, Bachelorette-Kandidat Filip Pavlovic, "Love-Island"-Teilnehmer Mike Heiter und Christina Dimitriou, die durch die Sendung "Temptation Island" bekannt wurde. Auch "Reality-Urgestein" Frank Fussbroich und Xenia von Sachsen nehmen demnach an der Liveshow teil. Sängerin Lydia Kelovitz, Model Zoe Saip und Djamila Rowe komplettieren die Kandidatenliste.
  • Die erste Folge wird am Freitag, 15. Januar, um 22.15 Uhr ausgestrahlt.

07:54 Uhr

Neun Menschen bei Totenwache in Mexiko erschossen

Erneut hat es in Zentralmexiko einen tödlichen Angriff auf eine Trauerfeier gegeben. Unbekannte erschossen neun Menschen vor einem Wohnhaus in der Stadt Celaya, in dem eine Totenwache stattfand, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Ein weiteres Opfer sei verletzt worden. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Im vergangenen September hatte es in der Region innerhalb weniger Wochen zwei Angriffe auf Totenwachen mit insgesamt mindestens 14 Toten gegeben - einer davon in Celaya. Nach jüngsten Statistiken werden derzeit in dem nordamerikanischen Land mit knapp 130 Millionen Einwohnern pro Tag fast 100 Morde registriert - in Deutschland waren es 2019 insgesamt 245. Die meisten Verbrechen in Mexiko werden nie aufgeklärt.

07:35 Uhr

Wincent Weiss singt in neuem Song über seine depressive Phase

Musiker Wincent Weiss ("Musik sein") singt im Lied "Wie es mal war" über die Schattenseite seines schnellen Aufstiegs. "Ich habe die Leichtigkeit im Leben verloren und konnte mich nicht mehr über Dinge freuen", sagte der 27-Jährige. "Als ich den Song 2019 geschrieben habe, hatte ich bereits depressive Züge und bin zur Therapie gegangen." Er habe seit seiner ersten Single 2015 eine enorme Reizüberflutung erlebt. "Ob ein Werbedreh in London, eine Runde mit dem Motorrad oder Skateboard fahren: Ich konnte diese Dinge nicht mehr genießen, sondern habe nur an den nächsten Termin und neue Projekte gedacht."

In dem am Freitag veröffentlichten Song heißt es etwa: "Der Kopf zu voll, die Brust zu leer. Kein Gefühl, das mir mal für 'ne Sekunde bleibt." Die coronabedingte Zwangspause sei für ihn enorm wichtig. "Hätte ich das Jahr noch mal so durchgezogen, wäre ich jetzt an einem ganz anderen Punkt", sagte Weiss.

07:16 Uhr

Südkoreanisches Gericht verurteilt Japan zu Zahlungen an frühere Sexsklavinnen

214946244.jpg

Porträts von Koreanerinnen, die im Zweiten Weltkrieg Opfer sexueller Versklavung durch das japanische Militär wurden.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Ein Gericht in Südkorea hat die japanische Regierung zu Entschädigungszahlungen an frühere Sexsklavinnen im Zweiten Weltkrieg verurteilt. Das frühere Japanische Kaiserreich sei für das Zwangssystem der Sexarbeit verantwortlich gewesen, befand das Gericht in der Hauptstadt Seoul. Es gab mit seinem Urteil damit einer Klage früherer Zwangsprostituierter statt. Die Gerichtsentscheidung löste umgehend politische Spannungen zwischen beiden Ländern aus.

Das Urteil verstoße gegen das Völkerrecht, erklärte das Außenministerium in Tokio. Es sei "extrem bedauerlich", dass das Gericht das Prinzip der Staatenimmunität geleugnet habe. Dieser Grundsatz besagt, dass ein Staat der Gerichtsbarkeit anderer Länder entzogen ist. Das japanische Außenministerium bestellte wegen des Urteils den südkoreanischen Botschafter ein.

07:00 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

auch heute wirken die Ereignisse in den USA noch immer nach. Gerade erst haben wir vermeldet, dass es ein weiteres Opfer der Unruhen am Kapitol in Washington gibt - ein US-Polizist erlag seinen Verletzungen. Unterdessen hat Donald Trump die Krawalle seiner Anhänger verurteilt. Die politischen Entwicklungen in den USA werden uns also auch noch zum Start ins Wochenende begleiten. Und auch das andere große Thema, die weiterhin hohen Corona-Infektionen und Todesfälle, sowie ein drohender Ansturm auf die Skigebiete zeigen die anhaltende Dramatik der Pandemie. Alle Entwicklungen dazu finden Sie in unserem Corona-Liveticker.

Außerdem werden heute noch diese Themen wichtig:

  • Die Bundesländer sollen eine neue Lieferung des Corona-Impfstoffs des Herstellers Biontech/Pfizer erhalten - knapp 668.000 Impfdosen sind vorgesehen. Die Lieferung soll direkt von Biontech an die 27 Anlieferzentren der Länder gehen.

  • Die Jusos ernennen ihren neuen Vorstand. Auf einem digitalen Bundeskongress will die SPD-Jugendorganisation das Ergebnis ihrer Briefwahl verkünden. Einzige Kandidatin für den Vorsitz ist die ehemalige nordrhein-westfälische Juso-Landeschefin Jessica Rosenthal.

  • Der Kampf um den CDU-Vorsitz bleibt spannend: Die drei Kandidaten, Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen, stellen sich online den Fragen der Parteimitglieder.

  • Ein neues Auto stand im Corona-Jahr 2020 für viele Haushalte und Betriebe in Deutschland nicht ganz oben auf der Agenda. Die deutschen Autobauer gehen davon aus, dass etwa ein Fünftel weniger Autos verkauft wurden als 2019. Wie viele Fahrzeuge tatsächlich neu zugelassen wurden, will das Kraftfahrt-Bundesamt heute bekannt geben.

  • Der FC Bayern München will in der Fußball-Bundesliga um 20.30 Uhr endlich wieder einen Sieg ohne einen vorherigen Rückstand einfahren. Im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach fordert Trainer Hansi Flick deshalb ein konzentriertes Auftreten vom Anpfiff an.

Mein Name ist Kristin Hermann und ich begleite Sie bis in den frühen Nachmittag durch den Tag. Sie haben Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie mir! Sie erreichen mich unter: kristin.hermann@nama.de

06:38 Uhr

Heute verbreitet Schnee, in tiefen Lagen auch Schneeregen oder Regen

Heute verlagert sich der Schwerpunkt des Schneefalls rund um die Mitte Deutschlands. Besonders ab 200 bis 400 m Höhe kommt noch etwas Schnee hinzu oder es bildet sich eine Schneedecke. In tiefen Lagen fällt auch Schneeregen oder Regen. Im Nordwesten wird es zunehmend trocken und in Ostfriesland lockern die Wolken auf. Am freundlichsten wird es einmal mehr an den Alpen, wo sich im Verlauf die Sonne durchsetzt. Die Temperaturen ändern sich gegenüber den letzten Tagen nur wenig. Im Bergland gibt es Dauerfrost und im Flachland 0 bis 4 Grad. Dabei weht schwacher, in der Mitte teils mäßiger Wind aus westlichen Richtungen, im Norden schwacher Wind aus Nordost bis Nordwest, an der See mitunter mäßig.

06:31 Uhr

"Police Academy"-Schauspielerin Marion Ramsey ist tot

imago0094737138h.jpg

Marion Ramsey

(Foto: imago images/Mary Evans)

Die US-amerikanische Schauspielerin Marion Ramsey, die vor allem durch die Action-Komödienreihe "Police Academy" bekannt wurde, ist tot. Nach Angaben ihres Sprecherteams starb sie "plötzlich" in ihrem Haus in Los Angeles. Die Schauspielerin und Sängerin wurde 73 Jahre alt. Weitere Angaben zur Todesursache machte ihr Management zunächst nicht. In der Rolle der Polizistin Laverne Hooks, die durch ihre hohe Stimme auffiel, trat Ramsey für alle sechs "Police Academy"-Folgen (1984 bis 1989) vor die Kamera.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:22 Uhr
Breaking News

US-Polizist nach Ausschreitungen im Kapitol gestorben

Ein bei den Ausschreitungen am Sitz des US-Kongresses verletzter Polizist ist gestorben. Dies teilte die für den Schutz des Kapitols in Washington zuständige Polizeibehörde mit. Wütende Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump waren am Mittwoch in das Gebäude eingedrungen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:10 Uhr

Mit 100 Jahren: Rosinenbomber-Legende fast vollständig von Covid-19 genesen

00d88b2fca4cb205c143c835b2997f08.jpg

Gail Halvorsen

(Foto: dpa)

Wir starten mit einer erfreulichen Nachricht in den Tag: Der 100 Jahre alte Rosinenbomber-Pilot Gail Halvorsen hat sich nach Angaben seiner Tochter Denise Williams von einer Corona-Infektion weitgehend erholt. "Er hat immer noch Husten, aber kommt wieder zu Kräften. Es geht ihm sehr gut und wir sind sehr dankbar", teilte Williams mit.

Zum Zeitvertreib würde Halvorsen unter anderem die Glückwunschbriefe zu seinem runden Geburtstag lesen und die Nachrichten verfolgen. Die Ausschreitungen am Kapitol in Washington hätten ihn betroffen gemacht. Der im US-Bundesstaat Utah lebende ehemalige US-Pilot, der unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, war im Oktober 100 Jahre alt geworden, Mitte Dezember erkrankte er an Covid-19.

Halvorsen hatte zu den Piloten gehört, die wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg das von sowjetischen Truppen abgeriegelte West-Berlin über Monate aus der Luft unter anderem mit Lebensmitteln und Kohle versorgten. Es war seine Idee, bei der Berliner Luftbrücke auch Süßigkeiten für die Kinder abzuwerfen. Als "Candy Bomber" wurde der junge Pilot, der inzwischen 24 Enkel und Dutzende Urenkel hat, zum Symbol für die Hilfsaktion.

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht