Panorama

Erste Lieferung nach Zulassung Moderna-Impfstoff soll Dienstag eintreffen

226882968.jpg

Von den EU-weit bestellten Moderna-Dosen soll Deutschland über 50 Millionen erhalten.

(Foto: picture alliance/dpa/POOL AP)

Ab kommender Woche kann in Deutschland mit einem zweiten Vakzin geimpft werden. Am Mittwoch hat die EU-Kommission den Impfstoff des US-Herstellers Moderna zugelassen, in wenigen Tagen soll er geliefert werden. Im ersten Quartal kann Deutschland jedoch nur mit zwei Millionen Dosen rechnen.

Die Corona-Impfungen mit dem zweiten in Europa zugelassenen Impfstoff, dem des US-Herstellers Moderna, können in der kommenden Woche in Deutschland beginnen. Die Länder sollten die erste Lieferung des Präparats am Dienstag erhalten, teilte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit.

Die EU-Kommission hatte den Moderna-Impfstoff am Mittwoch auf Empfehlung der Arzneimittelbehörde EMA zugelassen. An diesem Freitag wurden laut dem Sprecher wie geplant weitere rund 668.000 Dosen des Mittels der deutschen Firma Biontech und deren US-Partners Pfizer ausgeliefert.

Von den mehr als 160 Millionen EU-weit bestellten Moderna-Dosen soll Deutschland über 50 Millionen erhalten. Im ersten Quartal sollen wegen der zunächst begrenzten Produktionskapazitäten nur knapp zwei Millionen Moderna-Dosen nach Deutschland kommen. Die gesamten 160 Millionen Dosen sollen nach Angaben der EU-Kommission bis September geliefert werden.

Insgesamt soll Deutschland nach bisherigem Stand 140 Millionen Dosen von Biontech/Pfizer und Moderna bekommen. Aus den EU-Verträgen sollen rund 60 Millionen Dosen von Biontech/Pfizer nach Deutschland gehen, aus bilateralen Vereinbarungen noch einmal 30 Millionen. Die rund 140 Millionen Dosen reichen laut Bundesgesundheitsministerium, um eine Herdenimmunität in Deutschland zu schaffen.

Großbritannien zieht nach

Auch in Großbritannien wurde der Moderna-Impfstoff zugelassen. Die zuständige Behörde habe den Einsatz des Mittels erlaubt, teilte das Gesundheitsministerium in London mit. Der Impfstoff habe die "strengen Vorgaben im Bereich Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität erfüllt". Die Regierung bestellte nach eigenen Angaben 17 Millionen Dosen des Moderna-Impfstoffs, der ab dem Frühjahr verfügbar sein soll.

Moderna ist der dritte zugelassene Impfstoff in Großbritannien. Anfang Dezember hatte das Vereinigte Königreich als erstes westliches Land eine Notfallzulassung für das Präparat des Mainzer Herstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer erteilt. Seit Montag können die Briten zudem mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca und der Universität Oxford geimpft werden, das Ende Dezember zugelassen worden war.

Quelle: ntv.de, chf/dpa/AFP