Ratgeber

Mogelpackung des Monats Mars Minis werden immer weniger

mars.JPG

Der Preis kennt nur eine Richtung ...

(Foto: Verbraucherzentrale Hamburg)

Mars, Bounty, Milky Way, Snickers und Twix gibt es auch in klein. Das ist so gewollt. Allerdings gibt es auch immer weniger von den Winzlingen für dasselbe Geld. Was vom Hersteller auch gewollt ist, aber von Verbrauchern so kaum erkannt und erwünscht wird. Zum Glück gibt es Verbraucherzentralen.

Man kennt die Masche. Auf den ersten Blick ist die Änderung kaum zu erkennen, doch bei genauem Hinsehen wird klar: Hier gibt es weniger Inhalt zum gleichen Preis. Und so müssen sich Verbraucher täglich über versteckte Preiserhöhungen ärgern - wenn sie sie denn entdecken.

Glücklicherweise gibt es die Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh). Sie bietet Verbrauchern die Möglichkeit, auf Produkte, mit denen Kunden besonders durch versteckte Preiserhöhungen (weniger Inhalt bei gleichem Preis) getäuscht werden, aufmerksam zu machen. Die vzhh macht diese Produkte dann öffentlich und kürt sie zur Mogelpackung des Jahres.

Mars GmbH greift jedes zweite Jahr in die Trickkiste

Dieses Mal trifft es die Mars Minis. Genau wie die kleinen Varianten von Bounty, Milky Way, Snickers und Twix. Laut vzhh und Etikett befinden sich jetzt nur noch 14 statt wie bisher 16 Stück in der Packung. Bei einem unveränderten Preis von zumeist 2,99 Euro. Womit die Produkte bezogen auf die angegebene Stückzahl um über 14 Prozent teurer wurde. Bei angenommener Füllmenge als Grundlage (275 statt 303 Gramm) sind es gut 10 Prozent. Besonders drastisch fällt die versteckte Preiserhöhung bei Discountern wie Netto aus. Bei den dort vertriebenen Packungen hatte man erst Ende 2017 die Füllmenge von 333 auf 303 Gramm reduziert, nun ebenfalls auf 275 Gramm. Der Verkaufspreis blieb auch beim Netto Marken-Discount mit 2,99 Euro konstant, sodass sich die Mars Minis in nicht einmal zwei Jahren durch die Reduzierung der Füllmenge um über 21 Prozent verteuerten.

Laut vzhh greift die Mars GmbH jedes zweite Jahr in die Trickkiste. Dabei geht es bei der Füllmenge nicht immer nach unten – mal gibt es einen Riegel mehr, dann wieder zwei weniger. Doch der Preis kennt immer nur eine Richtung. Nach oben. Im Falle des Lebensmittelkonzerns Mars und seinem Produkt Mars Minis ist dies bereits zum sechsten Mal innerhalb von zehn Jahren der Fall. Insgesamt ist der Preis für das Naschwerk damit seit 2009 um bis zu 40 Prozent gestiegen. Vom Verbrauchern weitestgehend unbemerkt.

Auf Anfrage der Verbraucherzentrale äußerte sich der Hersteller wie folgt dazu:

"Als Markenhersteller investiert Mars kontinuierlich in seine Produkte - beispielsweise durch nachhaltig erzeugte Rohstoffe, innovative Produktionsverfahren zum Beispiel zur Vermeidung künstlicher Farbstoffe und der Reduktion unseres Wasserverbrauchs, oder Ideen zu neuen, leckeren Produktvarianten. Damit möchten wir die Wünsche unserer Kunden erfüllen und auch in Zukunft höchste Produktqualität sicherstellen. Daneben sind wir selbst mit steigenden Kosten konfrontiert, zum Beispiel im Bereich Logistik. Kostensteigerungen versuchen wir, wo immer möglich, mit effizienteren Prozessen auszugleichen.

Dennoch lässt es sich nicht immer vermeiden, sie an unsere Handelspartner weiterzugeben. Damit unsere Produkte erschwinglich bleiben und unsere Konsumenten sie wie gewohnt genießen können, entscheiden wir uns in manchen Fällen für eine Reduktion der Größe oder Grammatur. Seit März 2019 ergeben sich daraus bei einigen Produkten Anpassungen. So bei den Mini-Varianten von Mars, Snickers, Twix, Bounty und Milky Way (Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier)".

Quelle: n-tv.de, awi

Mehr zum Thema