Formel1

Pressestimmen zum F1-Chaosrennen "Albtraum für Ferrari, Heldentat von Gasly"

Der Überraschungssieger vom Großen Preis von Monza heißt Pierre Gasly. Der Franzose schafft seinen ersten Formel-1-Sieg und versetzt seine Nation in Ekstase. Nur Spott gibt es für Ferrari wegen des nächsten Debakels. Über den Patzer von Mercedes-Weltmeister Lewis Hamilton sind einige richtig dankbar.

Frankreich:

"Le Figaro": "Pierre Gasly bringt Frankreich zurück an die Spitze der Formel 1. Wer hätte gedacht, dass Frankreich am 6. September 2020 einen neuen Sieger in der Formel 1 feiern würde? Mehr als 24 Jahre nach Olivier Panis' Kunststück in Monaco am 19. Mai 1996 erklang die Marseillaise an diesem Sonntag am Ende eines Großen Preises von Italien, der voller überraschender Wendungen und unerträglicher Spannung war."

"L'Equipe": "Der Tag des Ruhmes! Nach 24 Jahren des Wartens hat Pierre Gasly die Marseillaise auf dem Podium von Monza zum Klingen gebracht."

Italien:

"La Repubblica": "Doppeltes Aus für die Ferraris in Monza, was seit 1995 (Alesi-Berger) nicht mehr passiert ist. Nach katastrophalen Qualifikationen bietet das Heimrennen (...) das gleiche Bild für Maranello wie der letzte Große Preis: ein Debakel."

"Corriere dello Sport": "Albtraum für Ferrari: Ein doppelter Rückzug. Heldentat von Gasly. Der Große Preis von Italien war unglaublich!"

"Corriere della Sera": "Es gab einige Rennen auf der heimischen Rennbahn von Monza, bei denen Ferrari auch in den dunkelsten Phasen die Energie für den Neustart wiederfand. Gestern hat sich dieses Wunder nicht wiederholt. Maranello stürzt immer tiefer in ein dunkles Loch: Pannen, Angst und der sechste Platz im Rennen um den Konstrukteurstitel."

Großbritannien:

"The Guardian": "Der Sieger, der Franzose Pierre Gasly, gab eine emotionale Figur ab, eine Mischung aus Ungläubigkeit, Verzückung und Stolz, als die Musik auf der Rennstrecke widerhallte. (...) Im Gegensatz dazu verwandelte sich ein scheinbar sicherer Sieg für Lewis Hamilton in Asche, als der Motorsport daran erinnerte, dass er ein grausamer Sport sein kann."

"Daily Mirror": "Lewis Hamiltons Strafe ebnete letztendlich den Weg für einen Überraschungssieger, als Pierre Gasly in Monza die Ziellinie als Sieger überquerte und Alpha Tauri einen unglaublichen Heimtriumph sicherte."

"The Telegraph": "Hamiltons Fauxpas war der Anstoß für das beste Rennen des Jahres und hat dem Sport nach einer Reihe von vorhersehbaren Ereignissen einen kräftigen Schub gegeben."

Spanien:

"La Vanguardia": "Carlos Sainz war eine Handbreit vom Ruhm seines ersten Sieges entfernt. Der Madrider Pilot fuhr nach einer spektakulären Verfolgungsjagd hinter Pierre Gasly (Alpha Tauri), der seinen ersten Sieg in einem wilden Rennen mit roter Fahne erzielte, auf den zweiten Platz beim GP von Italien."

"Marca": "Carlos Sainz war dem Himmel sehr nahe. In Monza schaffte er sein bislang bestes Ergebnis und ist nun der vierte spanische Pilot nach Alfonso de Portago, Fernando Alonso und Pedro de la Rosa, der bei einem Formel-1-Rennen den zweiten Platz erreicht hat. Ein Tag zum Erinnern. Und dies auf einer einzigartigen Bühne, im Tempel der Geschwindigkeit, wo er die Konkurrenz auf Distanz halten konnte."

"As": "Ein bittersüßes Podium für Carlos Sainz. Wer hätte gedacht, dass ein zweiter Rang beim Großen Preis von Italien, der zweite Podestplatz in seiner Karriere, nach wenig schmecken würde. Monza war verrückt, ein unglaubliches Rennen, der Madrilene war brillant, aber der 6. September 2020 sollte der Tag sein, an dem Pierre Gasly im Alpha Tauri die Vernunft besiegte und seinen ersten Formel-1-Sieg erzielte."

Österreich:

"Kurier": "Nach 20 von 53 Runden deutete in Monza alles auf eine langweilige Solofahrt hin mit dem logischen Sieger Lewis Hamilton. Der Weltmeister führte überlegen - und dann kam doch noch alles anders. Am Ende eines ereignisreichen und historischen Grand Prix von Italien jubelte das Team Alpha Tauri, vormals Toro Rosso, über den ersten Sieg von Pierre Gasly."

Schweiz:

"Blick": "Drama in Monza. Auf der 5,793 km langen Tempo-Strecke in Monza geht die Post ab: Beide Ferrari scheiden aus, Hamilton holt nach einer Strafe zur Aufholjagd aus, erstmals seit 2013 und 146 Rennen gewinnt ein anderer Rennstall als Mercedes, Red Bull oder Ferrari."

Quelle: ntv.de, ara/sid/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.