Wissen

Eisverlust nimmt rapide zu Grönland bricht langsam auseinander

RTS21Z3S.jpg

Blick auf den Helheim-Gletscher in Grönland, einen der am schnellsten fließenden Gletscher.

(Foto: REUTERS)

Der Eisschild Grönlands schwindet immer schneller: Forscher finden heraus, dass sich der jährliche Verlust an Eis in den vergangenen Jahren versechsfacht hat. Fast 300 Milliarden Tonnen jährlich schmelzen dahin.

Riesige Eismassen liegen auf der Insel Grönland. Nach dem Antarktischen Eisschild ist es das zweitgrößte Eis-Vorkommen auf der Erde. Doch das Eis schmilzt - und zwar immer schneller, wie Forscher der University of California in Irvine herausgefunden haben. Seit den 1980er-Jahren hat sich der Eisverlust auf der riesigen Insel versechsfacht. Insgesamt hat Grönland seitdem rund fünf Billionen Tonnen Eis verloren. Besonders besorgniserregend: die Hälfte davon seit 2010.

Dabei sah es in den 1970er-Jahren noch so gut aus: Die Eismassen legten damals sogar zu, wie ein Team um Eric Rignot und seinem Kollegen Jérémie Mouginot herausfand, nachdem sie die Größe des Eisschilds für die Jahre 1972 bis 2018 berechnet hatten. Doch dann ging es bergab, zuletzt sogar rapide: Seit 2010 verlor der Eisschild im Mittel rund 290 Milliarden Tonnen pro Jahr, wie die Forscher in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS) berichten.

Für ihre Untersuchung gingen die Forscher so vor: Sie kombinierten für 260 Gletscherregionen unter anderem Messungen zu deren Eisdicke, Masse und Fließgeschwindigkeit. Die Studie dehnt die bisher untersuchte Zeitspanne deutlich aus - bisher ging die längste untersuchte Zeitspanne zurück bis 1992,betonen die Autoren. Die neuen Daten erfassen nun auch die 20 Jahre davor.

Was dabei herauskam: Die Daten zeigen, dass die Eismasse auf der Insel im ersten Jahrzehnt von 1972 bis 1980 sogar anstieg. Danach drehte die Bilanz: Von 1980 an begann das Eis leicht zu schwinden, erst etwas stärker, zwischen 1990 und 2000 dann wieder etwas schwächer. Dann ging es Schlag auf Schlag: Erst vervierfachte, dann versechsfachte sich die jährlich schmelzende Eismasse in den Jahren 2000 bis 2018 gegenüber den 1980er-Jahren. Zuletzt schmolzen 286 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr - mehr als die Antarktis verliert. Zum Vergleich: Der Bodensee enthält knapp 50 Milliarden Tonnen Wasser.

Meeresspiegel steigt mit schmelzendem Eis

Insgesamt entspreche die Entwicklung seit 1972 einem Anstieg des Meeresspiegels um 13,7 Millimeter, schreibt das Team. Würden die gesamten rund 2,9 Millionen Kubikkilometer Eis auf Grönland schmelzen, würde der Meeresspiegel dadurch um 7,2 Meter ansteigen - was beim derzeitigen Tempo des Eisschwunds allerdings fast 9000 Jahre dauern würde.

Die Geschwindigkeit der Eisschmelze ist bei den einzelnen Gletscherregionen nochmal sehr unterschiedlich: So verloren etwa die Gebiete Jakobshavn Isbrae, Steenstrup-Dietrichson und Humboldt besonders viel Eis, während andere an Masse zulegten oder ähnlich blieben. "Dieses Resultat veranschaulicht, wie riskant es ist, den Eisverlust anhand des Trends von wenigen Gletschern hochzurechnen", mahnen die Forscher. Letztlich hängt die Entwicklung der Gletscher von verschiedenen Faktoren ab: Dazu zählen neben etwa dem Abschmelzen des Eises auch insbesondere die Gletscherdynamik wie die Fließgeschwindigkeit.

Quelle: n-tv.de, mit dpa

Mehr zum Thema