Wissen

Orale Immuntherapie USA lassen erstmals Erdnussallergie-Mittel zu

imago89872846h.jpg

Menschen mit einer Erdnussallergie müssen ständig vorsichtig sein.

(Foto: www.imago-images.de)

Schon Spuren von Erdnüssen können bei Allergikern zu schweren körperlichen Reaktionen und im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen. Vor allem Eltern sorgen sich um ihre betroffenen Kinder. In den USA wird jetzt ein neuer Weg gegangen, obwohl auch der nicht ungefährlich ist.

Die Arzneimittelbehörde in den USA (FDA) hat erstmals ein Medikament zur oralen Immuntherapie bei Erdnussallergie zugelassen. Das Präparat heißt Palforzia, teilte die Behörde mit. Durch kontrollierte Gaben sehr kleiner Mengen des Allergens hilft es dabei, dass Betroffene nicht gleich beim geringsten Kontakt mit Erdnüssen allergisch reagieren. Die FDA stützte sich bei ihrer Entscheidung vor allem auf die Ergebnisse einer internationalen Studie, bei der insgesamt 551 Patienten im Alter zwischen 4 und 17 Jahren involviert waren. Die Behörde hatte zunächst Bedenken, weil es bei der langfristigen Behandlung mit dem Präparat auch zu sogenannten anaphylaktischen Komplikationen kommen kann.

Ausgangspunkt für die Erprobung einer oralen Immuntherapie bei Erdnussallergie war der große Leidensdruck von Eltern in den USA, deren Kinder unter der Allergie leiden. Dort sind schätzungsweise eine Million Heranwachsende davon betroffen. Erdnüsse sind in vielen Nahrungsmitteln enthalten und schüren bei den Eltern die Angst vor einem Allergieschock ihrer Sprösslinge. Therapiemöglichkeiten gab es bisher keine.

Auf Initiative von Selbsthilfegruppen kam es 2011 zur Gründung der Firma "Aimmune", schreibt das "Deutsche Ärzteblatt" dazu. Ziel war es, eine effektive Therapie gegen Erdnussallergie zu entwickeln. Als Vorbild diente die bei Bienen- und Pollenallergie bereits seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzte Immuntherapie, die früher auch als Hyposensibilisierung bezeichnet wurde. Bei dieser oralen Immuntherapie werden zunächst sehr kleine Mengen des Allergens über den Mund aufgenommen. Über viele Wochen hinweg wird die Dosis gesteigert. Das Immunsystem soll auf diese Weise lernen, dass es sich bei den allergieauslösenden Stoffen um harmlose Stoffe handelt, die nicht bekämpft werden müssen. Die Therapie erfolgt unter ärztlicher Aufsicht.

Allmähliche Steigerung der Dosis

In den Studien, an der auch die Charité Berlin und die Universität Frankfurt beteiligt waren, wurde ein Erdnusspulver über 24 Wochen hinweg mit steigender Dosis verabreicht. Begonnen wurde mit 0,5 Milligramm und beendet wurde die Therapie mit 300 Milligramm, was ungefähr einer Erdnuss entspricht. Daraufhin wurde weitere 24 Wochen diese Dosis beibehalten. Am Ende wurden die Probanden mit einer Dosis von 600 Milligramm einem sogenannten Allergenprovokationstest unterzogen.  

Den Test bestanden am Ende der Untersuchung insgesamt 67,2 Prozent der mit dem Allergen provozierten Probanden und 4 Prozent der Probanden, die mit einem Placebo behandelt worden waren. Während der Untersuchungen kam es bei knapp 10 Prozent der Studienteilnehmer zu einer allergischen Reaktion. Das Notfallset mit Noradrenalin musste bei 10,4 Prozent eingesetzt werden. In einem Fall kam es sogar zu einer schweren allergischen Reaktion. Aus diesem Grund hatte die FDA zunächst mit der Zulassung der Therapie gezögert.

Die Ergebnisse zeigen jedoch eindeutig, dass die orale Immuntherapie auf Dauer die Zahl der allergischen Reaktionen durch versehentliche Exposition mit Erdnüssen senken kann. Dennoch sind die damit behandelten Kinder weit davon entfernt, ohne Gefahr Erdnüsse essen zu können. Durch die Behandlung kann jedoch den Kindern und vor allem ihren Eltern die Angst vor einem anaphylaktischem Schock oder sogar dem Tod der Kinder nach unbeabsichtigtem Erdnussverzehr, beispielsweise auf einem Kindergeburtstag, genommen werden.

Die FDA hat die Zulassung der Therapie ausdrücklich an einen bestimmten Sicherheitsplan geknüpft. Die Behandlung, die nur für Kinder im Alter zwischen 4 und 17 Jahren zur Verfügung steht, soll demnach nur durch besonders zertifizierte Ärzte durchgeführt werden. Patienten und deren Eltern müssen vor der Therapie ausführlich über die Art und Weise der Durchführung sowie die damit verbundenen Risiken informiert werden. Die Patienten müssen weiterhin strikt auf Erdnüsse verzichten. Ob und wann das Präparat, das weltweit das erste zugelassene Mittel bei einer Nahrungsmittelallergie ist, in Deutschland zugelassen wird, ist nicht bekannt. Der Hersteller hat aber bereits einen Antrag bei der europäischen Arzneimittel-Agentur gestellt.

Quelle: ntv.de, jaz