Ratgeber

Kurzarbeitergeld und Steuer Vor allem Frauen sind im Nachteil

Ein roter Stift liegt auf einem Antrag für Kurzarbeitergeld. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Es ist offensichtlich, dass die bisherige Berechnung der Lohnersatzleistungen, abhängig vom Nettolohn und damit von der Steuerklasse, für Ungerechtigkeiten und damit für Unmut sorgt.

(Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

Ende August hat die Regierung das Kurzarbeitergeld bis Ende des kommenden Jahres verlängert. Wie viel bei den betroffenen Arbeitnehmern ankommt, hängt auch von der Steuerklasse ab. Das ist ungerecht.

Für die Arbeitnehmer war es eine gute Nachricht: Ende August verlängerte die Regierung in Berlin die Kurzarbeit um ein Jahr bis Ende 2021. Gleichzeitig werden die Zahlungen auf 70 beziehungsweise 77 Prozent (für Arbeitnehmer/innen mit Kindern) ab dem vierten Monat und auf 80 beziehungsweise 87 Prozent ab dem sechsten Monat erhöht. Das reguläre Kurzarbeitergeld beläuft sich auf 60 beziehungsweise 67 Prozent des ausgefallenen Nettolohns. Und genau dieser Punkt sorgt für einen Wermutstropfen.

Dr. Michael Bormann ist Steuerexperte und seit 1992 Gründungspartner der Sozietät bdp Bormann Demant & Partner.

Dr. Michael Bormann ist Steuerexperte und seit 1992 Gründungspartner der Sozietät bdp Bormann Demant & Partner, www.bdp-team.de.

Denn der Nettolohn hängt von der Steuerklasse ab. Dadurch werden vor allem verheiratete Frauen häufig benachteiligt. Dies belegt eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Grund ist, dass es bei Ehepaaren üblich ist, dass sich der Mann, wenn er mehr verdient, in Steuerklasse III und die Frau in Steuerklasse V eingruppieren lässt.

Weniger Netto vom Brutto

Die Krux bei der Steuerklasse V besteht in dem vergleichsweise hohen Steuerabzug. Dadurch fällt das entsprechende Nettogehalt geringer aus als in einer anderen Steuerklasse - zum Beispiel III oder IV. Das gilt analog für das Kurzarbeitergeld. Das kann pro Monat mehrere Hundert Euro ausmachen.

Eigentlich gibt es gute Gründe für Ehepaare und eingetragene Lebensgemeinschaften die Kombination der Steuerklassen III und V zu wählen. Denn in der Steuerklasse III fallen die geringsten Steuern an. Sie ist also vor allem für die Arbeitnehmer attraktiv, die gut verdienen. Steuerklasse III lässt sich jedoch nur in Kombination mit Steuerklasse V wählen. Das bringt aber den Vorteil, dass sich der Grund- und Kinderfreibetrag der Steuerpflichtigen der Klasse V auf den Steuerzahler der Klasse III übertragen lassen. Bei dem setzt dann die Steuerprogression (sprich höhere Steuersätze) erst später ein.

Die Kombination III und V ergibt also immer dann einen Sinn, wenn ein Partner spürbar mehr verdient als der andere, weil sich dann so der gemeinsame Nettolohn optimieren lässt. Dadurch erkaufen sich die Steuerzahler jedoch die genannten Nachteile bei dem Kurzarbeitergeld. Dies gilt auch für andere Lohnersatzleistungen, also das Eltern-, Kranken- oder Arbeitslosengeld und die Arbeitslosenhilfe. Kranken-, Verletzten- und Mutterschaftsgeld bemessen sich ebenfalls nach dem zuletzt erhaltenen Nettolohn.

Abschaffung der Steuerklasse V?

Die Autoren/innen der Studie schlagen deshalb die Abschaffung der Steuerklasse V vor. Nach ihren Empfehlungen sollten die Lohnersatzleistungen stattdessen anhand der Steuerklasse IV berechnet werden. Bislang ist diese Steuerklasse nur Ehepaaren und eingetragenen Lebensgemeinschaften zugänglich, wenn sich beide Partner in der Klasse IV eingruppieren lassen. Hier gelten die Freibeträge getrennt. Die Eingruppierung in Steuerklasse IV bietet sich also vor allem dann an, wenn beide Partner brutto ähnlich viel verdienen. Eine Kombination mit anderen Steuerklassen, also beispielsweise III oder V, ist nicht möglich.

Mehr zum Thema

Es ist offensichtlich, dass die bisherige Berechnung der Lohnersatzleistungen abhängig von Nettolohn und damit von der Steuerklasse für Ungerechtigkeiten und damit für Unmut sorgt. Eine berechtigte Frage lautet daher, warum sich der Gesetzgeber bei der Berechnung des Kurzarbeitergelds und anderer Lohnersatzleistungen nicht von der Abhängigkeit der Steuerklasse abkoppelt. Denn diese ist nicht gerecht.

Dr. Michael Bormann ist Steuerexperte und seit 1992 Gründungspartner der Sozietät bdp Bormann Demant & Partner www.bdp-team.de. Schwerpunkte seiner Tätigkeiten sind neben Steuern die Bereiche Finanzierungsberatung sowie das Sanierungs- und Krisenmanagement bei mittelständischen Firmen.

Quelle: ntv.de