Kaufberatung: Mit unserem KN95-Maske Vergleich 2021 finden Sie das richtige Produkt

Erste Fakten
  • Hinter den Kürzeln FFP2, KN95 und N95 verbergen sich Schutzklassen für partikelfiltrierende Halbmasken aus verschiedenen Ländern. N95 und KN95 sind auch in Deutschland zugelassen.
  • Die Zahl 95 bei einer KN95 Maske steht für die Schutzwirkung vor Partikelgrößen mit maximal 0,6 μm.
  • Im Sozial- und Gesundheitswesen dürfen KN95-Atemschutzmasken nur dann eingesetzt werden, wenn sie über eine CPA-Zertifizierung („Corona Pandemie Atemschutz“) verfügen.

KN95-Maske-Test
Auf dem Markt gibt es mittlerweile ein großes Angebot verschiedener Mund- und Atemschutzmasken, doch es herrscht reichlich Unsicherheit darüber, welche davon denn tatsächlich dem empfohlenen FFP2-Standard entsprechen. Denn häufig werden Masken auch dann als FFP2-Gesichtsschutz tituliert, wenn sie weder die entsprechenden Zertifikate noch die notwendigen Qualitätsmerkmale besitzen.

In unserer n-tv.de-Kaufberatung zum KN95-Masken-Vergleich 2021 erfahren Sie, worin die Unterschiede zwischen FFP2, KN95 und N95 bestehen. Außerdem verraten wir Ihnen, ob man eine KN95-Maske reinigen kann und mit welchen Tricks sich minderwertige Masken ganz einfach entlarven lassen.

1. Worin bestehen laut diverser KN95-Masken-Tests im Internet die Unterschiede zwischen FFP2, KN95 und N95?

Frau trägt KN95-Maske mit Ventil

Genau wie FFP2-Masken gibt es auch N95- und KN95-Masken mit und ohne Ventil. Masken mit Ventil filtern nur die eingeatmete Luft, bieten dafür aber einen höheren Tragekomfort.

Die Abkürzungen FFP2, KN95 und N95 stehen für Schutzklassen von partikelfiltrierenden Halbmasken aus unterschiedlichen Ländern:

  • FFP2 steht für „Filtering Face Piece“ entsprechen der deutschen Norm DIN EN 149:2009-08.
  • N95-Masken („Not resistant to oil”) stammen aus den USA und erfüllen den Standard 42 CFR Part 84 des NIOSH (National Institute for Occupational Safety and Health).
  • KN95-Masken aus China („non-powered air-purifying particulate respirator”) werden nach der Norm GB2626-2006 der SAC (Standardization Administration of the People’s Republic of China) zugelassen. Man findet sie aber vorwiegend im Bereich der Industrie.

Tipp: KN95-Schutzmasken, die der Norm GB2626-2006 oder NIOSH approved42 CFR 84 entsprechen, dürfen auch ohne CE Kennzeichnung eingeführt werden.

2. Die unterschiedlichen Masken-Arten im Überblick

Hinter den oben genannten Kürzeln verbirgt sich nichts anderes als ähnliche, aber nicht analoge Zulassungs- und Zertifizierungsanforderungen. Der Hersteller 3M hat zu diesem Thema eine Vergleichsstudie erstellt, die in einer gekürzten Form in der nachfolgenden Tabelle auf n-tv.de dargestellt wird:

Masken-Typ FFP2 / Deutschland KN95 / China N95 / USA
Verwendete Testsubstanzen Natriumchlorid / Paraffinöl Natriumchlorid Natriumchlorid
Wirksamkeit des Filters > 94% > 95% > 95%
Durchflussrate 95 l/min 85 l/m 85 l/m
Widerstand beim Einatmen (ab 30 l/min)
(ab 95 l/min)
Widerstand beim Ausatmen > 300 Pa > 250 Pa > 245 Pa
Gesamtleckage k. A.

3. Welche Vor- und Nachteile hat eine KN95-Maske im Vergleich zu einer FFP2-Maske?

    Vorteile
  • Höhere Filterwirksamkeit als FFP2-Masken
  • geringerer Preis pro Maske
    Nachteile
  • zunehmend Fälschungen auf Markt (ohne Zertifikat und mit gefälschten Prüfsiegeln)
  • lange Lieferwege, daher weniger nachhaltig, ökonomisch und umweltfreundlich
  • nicht beständig gegenüber öligen Aerosolen

4. Hohes Gefährdungspotential durch wirkungslose Schutzmasken

Bunte KN95-Masken

Nicht nur Weiß oder Schwarz: Bunte KN95-Masken gibt es mittlerweile in fast allen Farben, die etwas gute Laune in den tristen Corona-Alltag bringen.

Neben geprüften und zertifizierten Masken tauchen auf dem Markt auch vermehrt minderwertige oder gar nutzlose Atemschutzmasken auf. Laut Meinung von Experten sind mehr als 90% der im Handel erhältlichen Masken von minderwertiger Qualität oder teilweise sogar gesundheitsgefährdend. Die Ärztekammer Osnabrück warnt außerdem schon seit längerem vor gefälschten FFP2-Atemschutzmasken ohne amtliches Prüfsiegel.

Das Produktionsland spielt für die Qualität einer Atemschutzmaske keine Rolle. Auch Masken „Made in Germany“ können von unseriösen Herstellern stammen, denen das schnelle Geld wichtiger als Ihre Gesundheit ist.

Typische Betrügereien und Qualitätsmängel im Zusammenhang mit Atemschutzmasken sind beispielsweise:

  • Gefälschte Zertifikate, Prüfnormen oder Schutzklassen
  • Verkauf von KN95-Masken ohne CE-Zertifizierung und Prüfsiegel
  • Geringere Anzahl von Filterlagen
  • Ersetzen des Filter-Vlies durch nutzloses Papiervlies
  • Minderwertige oder komplett nutzlose Partikelfilter
  • Mängel in der Befestigungsart
  • Grobe Hygienemängel schon während der Masken-Produktion

Masken der Kategorien FFP2 und FFP3 sind in der medizinischen Versorgung unverzichtbar und auch im Pflegebereich werden sie benötigt, um älter Patienten mit geschwächtem Immunsystem ausreichen vor Infektionen zu schützen. Werden hier unwissentlich gefälschte Masken eingesetzt, kann das katastrophale Folgen haben und schlimmstenfalls sogar zu einem Kollaps des Gesundheitssystems führen.

Hinweis: Laut einer Schätzung der Dekra sind 60 bis 80 Prozent der aktuell auf dem Markt befindlichen Atemschutzmasken nicht konform zugelassen.

Qualitativ hochwertige Atemschutzmasken aus Deutschland erkennen Sie am Zertifikat und dem CE-Kennzeichen samt vierstelliger Nummer. Einzige Ausnahme: Medizinische Gesichtsmasken, die ausschließlich dem Fremdschutz dienen, besitzen nur ein CE-Prüfkennzeichen ohne Kennnummer. Aber auch Produkte aus dem Ausland können den höchsten Ansprüchen genügen, wenn die hierzulande geltenden Standards durch den Hersteller eingehalten werden.

Für den Endverbraucher besteht häufig nicht die Möglichkeit, ein bestimmtes Produkt auf ein Zertifikat respektive die Qualität zu überprüfen. Wählen Sie daher eine möglichst seriöse Bezugsquelle, bei der Sie sicher sein können, dass das Produkt in Sachen Qualität den geltenden Anforderungen entspricht.

5. So identifizieren Sie minderwertige Masken

n-tv.de-Tipp: Kennnummern und mangelhafte Produkte checken

In der EU-Online-Datenbank Nado sind die vierstelligen Kennnummern aller Stellen, die prüfen und zertifizieren dürfen (z. B. 1008 für den TÜV Rheinland) gespeichert. Bei der BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) finden Sie unter der Rubrik „Gefährliche Produkte in Deutschland“ eine Auflistung aller bisher entdeckten mangelhaften FFP2-Masken.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die von Ihnen erworbenen Masken die Sicherheitsanforderungen erfüllt, können Sie das leicht selbst überprüfen. Minderwertige Produkte lassen sich mithilfe der folgenden Tests identifizieren. Einziger Haken: Sie müssen dafür eine Maske opfern. Ein vergleichsweise geringer Preis, wenn man bedenkt, dass diese eine Maske Sie oder andere Menschen vor den schlimmen Folgen einer Coronavirus-Infektion bewahren kann.

5.1. Der Formtest

Die besten KN95-Masken sind mit einem anpassbaren, formstabilen Nasenbügel ausgestattet, mit dem sie sich optimal an Ihre Gesichtsform anpassen lassen. Bei minderwertigen Masken fehlt dieser Bügel häufig.

5.2. Der Filtervliestest

Bei Atemschutzmasken mit drei Lagen besteht die mittlere Lage aus einem sogenannten „Melt-Blown“- Filtervlies aus schmelzgesponnenen Mikrofasern. Nur diese haben auch eine echte Filterwirkung und verhindern das Eindringen von Viren, Bakterien und Keimen.

Zerschneiden Sie die Maske und prüfen Sie die mittlere Schicht. Besteht diese lediglich aus einfachem Papier, dann wurde bei Ihrer Maske am wichtigsten Bestandteil gespart. Die Testsieger der meisten Online-KN95-Masken-Tests sind sogar 5-lagig.

Mädchen mit KN95-Maske

Für Kinder gibt es KN95-Masken mit kleineren Abmessungen, wodurch sie sich optimal an die kleinere Gesichtsform anpassen.

5.3. Der Wassertest

Hochwertige Masken sind wasserdicht und durchfeuchten nicht. Schütten Sie für diesen KN95-Masken-Test einfach Wasser auf in Ihre Maske. „Tanzt“ es auf der Oberfläche und das Material feuchtet nicht durch? Dann tupfen Sie mit der gefüllten Maske auf eine Serviette oder ein Küchentuch.

Bleibt alles trocken, bietet die KN95-Maske einen sicheren Schutz vor Tröpfchen und Aerosolen beim Sprechen. Werden Serviette oder Küchentuch feucht, haben Sie es mit einer KN95-Maske von minderwertiger Qualität zu tun.

5.3. Der Feuertest

Die ultimative Probe für minderwertige Atemschutzmasken ist der Feuertest. Hochwertige Masken mit echtem Filtervlies brennen nicht, da die schmelzgesponnenen Mikrofasern nicht entflammbar sind. Zünden Sie eine Ihrer Masken an – brennt diese lichterloh können Sie davon ausgehen, dass darin kein schützendes Filtervlies verarbeitet wurde.

6. Welche Hersteller und Marken bieten KN95-Masken an?

Inzwischen gibt es auch hierzulande ein großen Angebot von KN95-Masken für Kindern und Erwachsene, die in Deutschland produziert oder von internationalen Händlern importiert werden. Zu den bekanntesten Herstellern und Marken gehören:

  • LEICKE
  • Eventronic
  • Tomashi
  • Technimask
  • Soyes
  • WottoCare
  • Optimum Medical

7. Die wichtigsten Kundenfragen und unsere Antworten zum KN95-Masken-Vergleich

7.1. Wo kann ich eine KN95-Maske kaufen?

KN95-Masken können Sie bei diversen Online-Shopping-Portalen und beim Versand-Riesen Amazon erwerben. Mittlerweile haben aber auch fast alle Apotheken und Drogerien wie DM oder Rossmann günstige KN95-Atemschutzmasken in vielen Farben (z. B: KN95-Masken in Schwarz, Blau oder Rot) im Angebot, die, genau wie Einwegmasken, einzeln oder als Großpackungen erhältlich sind.

In Hinblick auf das beste Preis- Leistungsverhältnis lohnt sich aber auch immer ein Blick auf das Angebot der lokalen Discounter (z.B. Aldi oder Lidl).

7.2. Was kostet eine KN95-Masken?

Die Preisspanne bei KN95-Atemschutzmasken ist aufgrund der Corona-Pandemie immens und hängt stark davon ab, in welcher Stückzahl sie diese erwerben möchten. Für eine Einzelmaske ist aktuell ein Preis von ca. 2 bis 5 Euro realistisch.

7.3. Wie lange kann eine KN95-Atemschutzmaske getragen werden?

Es gibt keine konkreten Empfehlungen in Bezug auf die Tragedauer von FFP-Masken für Privatpersonen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) orientiert sich daher an einer Richtlinie des Arbeitsschutzes, nach der die durchgehende Tragedauer von FFP2-Masken bei gesunden Menschen begrenzt ist.

Demnach sollte eine maximale Tragezeit von 120 Stunden verteilt auf 5 Tage nicht überschritten werden. Am Stück sollten Sie Ihre KN95-Maske nie länger als 75 Minuten aufhaben, gefolgt von einer 30-minütigen Pause.

7.4. Sind KN95-Masken wiederverwendbar?

KN95-Maske reinigen in der Waschmaschine

KN95-Maske reinigen: Im Gegensatz zu selbst genähten Mund-Nase-Bedeckungen sind KN95-Mundschutz-Masken nicht waschbar.

Schutzmasken aus Zellulose sollten zwar nur einmal getragen werden, aufgrund der Knappheit, die derzeit vielerorts herrscht, können sie aber auch wiederaufbereitet und so bis zu 3-mal wiederverwendet werden. Geben Sie dazu die Maske nach dem Tragen bei 70 Grad für etwa 30 Minuten in den Backofen.

Beachten Sie aber, dass diese Form der Aufbereitung nicht bei allen FFP-Masken funktioniert. Bei Produkten ohne CE-Kennzeichnung (z. B. bei Masken aus USA, Japan, Kanada oder Australien) könnte der Kunststoff-Filter durch die Hitze beschädigt werden. Von einer Sterilisation in der Mikrowelle sollte generell abgesehen werden, da viele Atemschutzmasken Metallteile enthalten, die in der Mikrowelle Feuer fangen können. KN95-Masken sind nicht waschbar.

7.5. Dürfen KN95-Masken auch im Gesundheitsbereich eingesetzt werden?

KN95-Mundschutz darf im Sozial- und Gesundheitswesen ausdrücklich nur dann eingesetzt werden, wenn er über eine CPA-Zertifizierung („Corona Pandemie Atemschutz“) verfügt. Masken diesen Typs filtern zwar ebenfalls Viren und Aerosole aus, besitzen aber kein CE- bzw. EN 149-Zeichen.

7.6. Gibt es von der Stiftung Warentest einen Test zu KN95-Masken?

Bisher liegen von der Stiftung Warentest keine Ergebnisse zu KN95-Masken vor, es wurden in einem Test aber bereits verschiedenen FFP2-Masken auf Ihre Filterwirkung untersucht. Den detaillierten Testbericht finden Sie direkt auf der Homepage der Organisation.