Unterhaltung

Bärendienst am Frauenbild Jessica Chastain will mit Bond konkurrieren

imago0114471006h.jpg

Wollen Bond & Co. Konkurrenz machen: Penélope Cruz, Jessica Chastain, Diane Kruger und Lupita Nyong’o.

(Foto: imago images/Prod.DB)

Der US-Agentinnenfilm "The 355" will das von Männern dominierte Genre aufmischen. Hauptdarstellerin und Produzentin Jessica Chastain tritt dabei in so ziemlich jedes Fettnäpfchen. Klischees mit Klischees zu ersetzen, war noch nie eine gute Idee.

Während der Dreharbeiten an der Comic-Verfilmung "X-Men: Dark Phoenix" reifte in der US-Schauspielerin Jessica Chastain die Idee, einen Agentinnenfilm mit einem rein weiblichen und internationalen Ensemble zu machen. Gemeinsam mit dem Drehbuchautor und Regisseur Simon Kinberg wurde in der Folge das Projekt "The 355" aus der Taufe gehoben. Authentischer sollte alles sein, realistischer, zeitgemäßer, selbstverständlich diverser. Und nebenbei konnte man auch noch Genre-Platzhirschen wie James Bond, Jason Bourne oder Ethan Hunt einen Haken verpassen und zeigen, dass die Zukunft mehr zu bieten hat als einsilbige und kantige Helden.

"Oscars & Himbeeren"

Immer freitags präsentiert Ronny Rüsch "Oscars & Himbeeren", den ntv-Podcast rund ums Streamen. Diesmal neben der ausführlichen Kritik zu "The 355": die US-Comedy-Serie "Space Force", der biografische Western "Wyatt Earp" mit Kevin Costner und das achteilige "Vikings" Spin-Off "Vikings: Valhalla".

"Oscars & Himbeeren" - Informativ. Unterhaltsam. Kompakt. In der ntv-App, bei Audio Now, Spotify und Apple Podcasts.

Auf den ersten Blick scheint "The 355", dessen Titel auf dem Codenamen einer der ersten weiblichen Spione der Amerikanischen Revolution zurückgeht, eine gute Idee zu sein, die nicht nur Zuspruch, sondern auch Unterstützung verdient. Schließlich hat der Testosteron-geschwängerte Action- und Spionage-Film seit Anbeginn des Kinos alle Register gezogen. Und im Vorfeld dieses Films gab es auch keinen Grund, sich auf das mit Jessica Chastain, Lupita Nyong’o, Penélope Cruz, Diane Kruger und Fan Bingbing hochkarätig besetzte Agentinnen-Abenteuer nicht zu freuen.

Sinnfrei, kontextlos und schlecht

Doch "The 355" - jetzt bei Sky zu streamen - zieht einem schnell den Zahn. Nicht nur, dass die fade Geschichte rund um die CIA-Agentin Mason "Mace" Brown (Jessica Chastain) an Ödnis kaum zu toppen ist, auch die dröge Action weiß an keinem Punkt zu überzeugen. Die Agentinnen stolpern durch einen nichtssagenden Plot und scheinen, ebenso wie die Zuschauer, keine Ahnung davon zu haben, was das Ganze überhaupt soll. Es wird über die böse Männerwelt schwadroniert, geschossen, gekämpft und aus jedem erdenklichen - meist männlichen - Vorbild sinnfrei, kontextlos und schlecht kopiert.

Wenn Jessica Chastain, die zweifelsohne zu den besten Schauspielerinnen ihrer Generation gehört, denkt, mit solch einem Murks dem modernen Frauenbild gerecht zu werden, dann werden Bond & Co. auch weiterhin die Leinwand dominieren. Selbst ohne den feministischen Subtext versagt "The 355" auf allen Ebenen. Böse Zungen können selbstverständlich alles auf den Regisseur schieben. Dieser ist - trotz all der Frauenpower nämlich mal wieder ein Mann. Wenn man alten Klischees nichts entgegenzusetzen hat als neue, dann hat man seine Hausaufgaben definitiv nicht gemacht.

Eine ausführliche Kritik zu "The 355" von Ronny Rüsch und Axel Max - jetzt in einer neuen Folge des ntv-Podcasts "Oscars & Himbeeren". Außerdem dabei: die US-Comedy-Serie "Space Force", der biografische Western "Wyatt Earp" mit Kevin Costner und das achteilige "Vikings" Spin-Off "Vikings: Valhalla".

"Oscars & Himbeeren" - der ntv-Podcast - wo sich jeden Freitag alles rund um Streamingdienste wie Netflix, RTL+, Amazon Prime & Co. dreht.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen