Wissen

Weibliche Hormone gegen Covid-19 US-Ärzte verabreichen Männern Östrogen

imago0099632270h.jpg

Zwei Krankenschwestern behandeln einen männlichen Covid-19-Patienten im französischen Toulouse.

(Foto: imago images/Hans Lucas)

Weltweit beobachten Forscher einen Trend: Männer sterben häufiger nach einer Infektion mit dem Coronavirus als Frauen. Die Ursache dafür ist noch unklar, einen Behandlungsansatz sehen US-Ärzte darin trotzdem. In New York und Kalifornien setzen sie testweise weibliche Sexualhormone ein.

Weltweit sterben Männer bis zu dreimal häufiger nach einer Infektion mit dem Coronavirus als Frauen. Eine Erklärung dafür haben Mediziner noch nicht, sie sind aber bereit, aus der Not eine Tugend zu machen: In zwei US-Krankenhäusern wollen Ärzte im Kampf gegen die Lungenkrankheit Covid-19 Männern weibliche Sexualhormone wie Östrogen verabreichen, berichtet die "New York Times".

Demnach hat in den USA der erste klinische Tests bereits begonnen: In Long Island im US-Bundesstaat New York erhalten Männer über einen gewissen Zeitraum das Hormon Östrogen. Es soll im Kampf gegen das Coronavirus ihr Immunsystem stärken. Kommende Woche wollen Ärzte in Los Angeles im Bundesstaat Kalifornien männlichen Patienten zudem das Sexualhormon Progesteron verabreichen, das entzündungshemmend wirkt und das Immunsystem vor gefährlichen Überreaktionen schützen soll.

Der Trend, dass eine Infektion mit dem Coronavirus vor allem für männliche Patienten tödlich endet, war schon in China zu beobachten, dem Epizentrum der Pandemie. Dort hatten Wissenschaftler in einer Untersuchung festgestellt, dass Männer eine Sterblichkeitsrate von 2,8 Prozent aufweisen. Bei Frauen waren es nur 1,7 Prozent.

Im ähnlich schwer betroffenen Italien war das Bild Ende März ähnlich: Dort machten Männer 71 Prozent aller Todesopfer aus. In Spanien sterben einer neuen Untersuchung zufolge immer noch doppelt so viele Männer wie Frauen an der Lungenkrankheit Covid-19. In Deutschland befinden sich unter den knapp 6000 Opfern zu gut 57 Prozent Männer.

Schwangere haben meist milden Verlauf

Laut "New York Times" bestätigt sich der Trend auch in den USA: Demnach handelt es sich im "Cedar Sinai"-Krankenhaus in Los Angeles den Angaben zufolge bei 75 Prozent aller Intensivpatienten um Männer. In New York City soll die Todesrate bei Männern doppelt so hoch sein wie bei Frauen. Zudem verläuft die Krankheit bei Schwangeren, die besonders hohe Östrogen- und Progesteron-Werte aufweisen und üblicherweise als besonders Infektions-gefährdet gelten, in den allermeisten Fälle sehr mild.

Andere Forscher merken allerdings an, dass auch ältere Frauen eine höhere Überlebensrate aufweisen als gleichaltrige Männer, obwohl bei ihnen der Hormonspiegel nach der Menopause gesunken ist. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass weibliche Hormone allein nicht der Grund sind, warum Männer so viel häufiger an Covid-19 sterben als Frauen. Erste Ergebnisse aus den beiden klinischen Tests, die in einigen Wochen erwartet werden, könnten darüber Aufschluss geben.

Woran das liegt, können Mediziner noch immer nicht sagen. Vermutet wird, dass Männer auch deshalb anfälliger sind, weil sie in der Regel häufiger rauchen, Alkohol trinken und ihre Lungen auch durch dreckige Luft in Industriebetrieben in vielen Fällen vorgeschädigt sind. Mehrere Studien legen außerdem nahe, dass Frauen mehr auf ihre Hygiene achten: Demnach waschen sich Männer generell seltener die Hände, nutzen dabei seltener Seife, suchen seltener medizinischen Rat und ignorieren häufiger Gesundheitshinweise.

Quelle: ntv.de, chr

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen