Ratgeber

Vom Schlachthof auf den Teller Coronavirus auch durch Fleisch übertragbar?

imago80624621h.jpg

Das Fleisch ist hoffentlich gut durchgebraten.

(Foto: imago/CHROMORANGE)

Dass besonders auf Fleisch, welches aus Massentierhaltung stammt, gerne mal der eine oder andere multiresistente Keim zu finden ist, weiß man. Doch nun sind auch immer mehr Mitarbeiter von Schlachthäusern vom Coronavirus betroffen. Ist eine Übertragung auf das Fleisch und von da auf den Esser möglich?

Auch die Schlachthöfe hierzulande entwickeln sich immer mehr zu Coronavirus-Brutstätten - ähnliche Entwicklungen waren bereits in den USA zu beobachten. Dies sorgt bei Verbrauchern zunehmend für Verunsicherung. So hatte sich in Betrieben in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein das Virus unter den Mitarbeitern schlagartig ausgebreitet. Bei "Westfleisch" in Coesfeld haben sich beispielsweise über 200 Mitarbeiter mit Sars-CoV-2 infiziert, woraufhin der Betrieb geschlossen wurde. Zuletzt teilte am Sonntag der Landkreis Osnabrück mit, dass ein Betrieb in Dissen die Produktion aussetzt, nachdem dort Tests ergeben haben, dass 92 Mitarbeiter infiziert sind.

Angesichts der steigenden Covid-19-Fälle kritisieren die Gewerkschaften die langjährigen Missstände auf Schlachthöfen. "In Schlachthöfen muss deutlich mehr unternommen werden, um die Risiken für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu reduzieren", sagte etwa DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel der Deutschen Presse-Agentur.

Ohne ausreichende Hygiene geht's nicht

Nun kommt beim Verbraucher die Frage auf, ob man Fleischwaren überhaupt noch bedenkenlos verzehren kann. Oder besteht die Gefahr, sich über Hähnchenbrustfilet, Schweinenackensteak, Frikadelle oder Würstchen mit dem Virus zu infizieren?

RTL hat dazu den Experten Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor des Hygienezentrums Bioscientia, befragt. Und der kann weitestgehend Entwarnung geben: "Lebensmittel sind nicht steril. Wir haben in der Vergangenheit immer mal wieder gemerkt, dass wir zum Beispiel auch multiresistente Erreger auf rohem Hühner- oder Schweinefleisch finden", erklärt Zinn. Dennoch sei es in diesen Fällen nicht zu einer Infektion gekommen - das liege vor allem an der Zubereitung. Denn grundsätzlich sollte man dabei stets die gängigen Hygieneregeln befolgen, um durch Lebensmittel übertragbare Krankheiten zu vermeiden.

Dazu gehört eben vor allem auch, besonders Fleisch gleichmäßig und vollständig in Pfanne, Herd, Backofen oder Grill zu erhitzen. Denn die hier vorherrschenden Temperaturen von 70 bis 100 Grad machen eventuell anwesenden Viren und Bakterien den Garaus. Dabei sollte aber darauf geachtet werden, dass das Fleisch auch im Inneren ausreichend erhitzt wurde.

Quelle: ntv.de, awi