Wirtschaft

"Unanständiger Preiskampf" Politik verschiebt Beratung zu Fleischbetrieben

090e7f37c032c6f72e0f9e563f9795bb.jpg

Die fleischverarbeitende Industrie steht in der Corona-Krise in der Kritik. Nun will die Politik eingreifen.

(Foto: imago/Westend61)

Nach den jüngsten Coronavirus-Ausbrüchen in Schlachthöfen will die Regierung die Arbeitsbedingungen verbessern. Selbst aus der CSU gibt es Vorschläge, die Fleisch teurer machen könnten. Die Branche übt daran scharfe Kritik. Aber die Beratungen werden ohnehin vertagt.

Angesichts der Coronavirus-Ausbrüche in verschiedenen Fleischbetrieben berät die Bundesregierung über strengere Regeln für die Branche. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil von der SPD will dazu im Corona-Kabinett Vorschläge zum Arbeitsschutz vorlegen. In der Diskussion geht es inzwischen aber um mehr: Nicht nur von den Grünen, auch aus den Reihen der CSU erschallt angesichts der Arbeitsbedingungen mit vielen Niedriglöhnern aus Osteuropa der Ruf nach höheren Fleischpreisen.

Ursprünglich sollte das sogenannte Corona-Kabinett am Montag dazu beraten. Allerdings wurden die Gespräche nun auf Mittwoch verschoben. Es gebe noch Beratungsbedarf, hieß es aus Regierungskreisen.

Hintergrund sind die Infektionen in mehreren Fleischbetrieben, quer über die Republik verteilt. Am Sonntag teilte der Landkreis Osnabrück mit, dass ein Betrieb in Dissen die Produktion aussetzt, nachdem Tests ergeben haben, dass 92 Mitarbeiter infiziert sind. "Unter ihnen sind zahlreiche Kräfte, die von Subunternehmen beschäftigt werden." Teils seien sie in Sammelunterkünften untergebracht.

Zuvor waren bereits Betriebe etwa in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Schleswig-Holstein betroffen. Begünstigt werden die Infektionen durch die Enge in Sammelunterkünften ausländischer Arbeiter und die fehlende Einhaltung von Hygieneregeln in der Corona-Krise.

Höhere Mehrwertsteuer

Heil hatte angekündigt, in der Branche mit ihren vielen Werkverträgen und Subunternehmern "aufzuräumen": "Wir brauchen verbindliche Quoten für die Kontrollen, schmerzhafte Bußgelder bei Verstößen und klare, unmissverständliche Verantwortung eines Arbeitgebers für seine Betriebsabläufe." Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (beide CDU) forderten, Bußgelder auf bis zu 30.000 Euro zu verdoppeln.

Der Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein von der CSU brachte eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleisch - derzeit sieben Prozent - ins Spiel. "Der unanständige Preiskampf beim Fleisch ist die Wurzel vieler Übel. Er bringt unsere Landwirte in Existenznöte, schadet dem Tierwohl und ist für die problematischen Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen verantwortlich", erklärte er in der "Augsburger Allgemeinen". In einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur hatte Nüßlein zuvor bereits ein Ende von Billigpreis-Werbung für Fleisch gefordert.

Grünen-Chef Robert Habeck will direkt über einen Mindestpreis auf Tierprodukte eingreifen. "Wenn wir von Bauern gute Arbeit, Tierschutz und Klimaschutz verlangen, dann müssen wir sie auch dafür bezahlen", sagte er der "Bild"-Zeitung. Daneben hat er nach einem Funke-Medienbericht vom Wochenende einen Plan unterbreitet für ein Verbot von Werkverträgen über Subunternehmen, bessere Bedingungen der Tierhaltung, eine "korrekte Entlohnung" und mehr Kontrollen. Klöckner ist zwar gegen einen staatliche festgelegten Mindestpreis. Auch sie sagte aber der "Bild"-Zeitung: "Es ist unanständig, wenn Verbraucher mit Billigstpreisen in den Laden gelockt werden."

Branche wehrt sich

Ein Verbot von Werkverträgen würde der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) gefallen. Schlachthöfe dürften das Schlachten nicht mehr "an dubiose Billigfirmen vergeben und damit die Verantwortung auslagern", verlangte der Vizevorsitzende Freddy Adjan in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Vertreter der Fleischwirtschaft sehen das ganz anders. "Mit dem sachfremden und politisch fahrlässigen Vorstoß zu einem Verbot von Werkverträgen allein in der Fleischbranche ignoriert die Politik die Fakten und stigmatisiert unsere Branche", hatte der Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, am Freitag geschimpft.

Quelle: ntv.de, mli/dpa