Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Plotter Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Grundsätzlich handelt es sich bei Plottern um Schneidgeräte, die anhand einer Vektorgrafik Motive aus Folien oder anderen Materialien ausschneiden.
  • Plotter können für eigene Bilder, Aufkleber, Spruchbänder, Aufnäher, Fahrzeugfolien und vieles mehr genutzt werden und sind daher eine sinnvolle Ergänzung Ihrer heimischen Kreativwerkstatt.
  • Die Plotterdateien können Sie entweder mithilfe geeigneter Bildbearbeitungsprogramme selbst erstellen oder aber aus einer großen Anzahl der vorgefertigten Designs wählen, die online oder in der Plotter-eigenen Software bereitgestellt werden.

plotter test

Sie wünschen sich einen Plotter für eigene Aufkleber oder möchten mit Aufbüglern Ihre oder die Kleidung Ihrer Kinder verschönern, die Sie mithilfe von Bügelfolie in einem Plotter herstellen? Oder erstellen Sie gerne Scrapbooks und wollen Ihrem neuesten Buch-Projekt mithilfe eines Plotters eine ganz persönliche Note verleihen?

In unserer Kaufberatung verraten wir Ihnen 2020 alles, was Sie über Plotter wissen müssen und geben Ihnen außerdem hilfreiche Tipps zur Wartung und Installation Ihres Geräts.

1. Was kann ich mit einem Plotter machen?

Wozu benötige ich eine Plotterdatei?

Plotterdateien enthalten die Grafiken, die der Plotter letztlich ausgeben soll, entweder in Form einer Vektor- oder einer Rastergrafik (im Falle eines Großformatdruckers). Diese können Sie selbst erstellen, etwa mithilfe eines Bildbearbeitungsprogramms, oder aber Sie nutzen (oftmals sogar frei verfügbare) Vektorgrafiken, die Sie online finden. Anhand der in der Plotterdatei enthaltenen Vorgaben wird Ihr Design durch den Plotter gedruckt und ausgeschnitten.

Plotter sind vielseitig einsetzbar. Gerne werden sie zum Beispiel für Werbezwecke genutzt, also etwa zum Erstellen großformatiger Banner und Schriftzüge, aber auch für Autofolien sowie für den heimischen Bastelbedarf.

So sind Plotter zur Aufkleber-Herstellung, etwa für die Gestaltung von Scrapbooks, aber auch für das individuelle Design von Fahrzeugen und Kleidung geeignet. Zudem können Sie mit einigen geeigneten Plottern auch Holz, Plexiglas und Kunststoff schneiden.

Des Weiteren gibt es Plotter für Stoff, der anschließend mit einer Nähmaschine weiterbearbeitet werden kann. Generell gilt, dass Sie das Messer an besondere Materialien anpassen sollten. Schließlich lassen sich Plotterfolie und Plotterpapier deutlich leichter schneiden als Stoff, Holz oder Kunststoff.

Am gängigsten ist jedoch die Verarbeitung von Flockfolien und Flexfolien, die sich beispielsweise besonders gut für das Aufbügeln von Motiven und Schriftzügen auf T-Shirts und andere Kleidungsstücke eignen. Gerne werden mit dem Plotter auch Folien aus Vinyl verarbeitet.

Vinylfolie wiederum eignen sich optimal als Grundlage für Auto- und Motorradaufkleber sowie für Dekorationen in Form von Wand- oder Fenstertattoos.

2. Wie funktioniert ein Plotter?

Plotter und Drucker sind sich in mancher Hinsicht sehr ähnlich. Beide benötigen zunächst eine Datei anhand derer Sie die gewünschte Grafik oder einen Schriftzug ausgeben können. Es gibt jedoch klare Unterschiede zum klassischen Tintenstrahl- oder Laserdrucker.

Plotter, der Warn-Aufkleber druckt

Mit einem Plotter lassen sich auch Aufkleber selbst gestalten und ausgeschnitten ausgeben.

Zunächst einmal müssen Sie das gewünschte Motiv mithilfe der Plotter-Software oder eines geeigneten Bildbearbeitungsprogramms, wie zum Beispiel CorelDraw, erstellen. Alternativ können Sie aus einer großen Auswahl online frei verfügbarer Designs wählen.

Übertragen Sie das Motiv an die Plotter-Software und nehmen Sie gegebenenfalls Anpassungen bezüglich der Größe, der Position oder einzelner Elemente vor, bevor Sie mit der eigentlichen Verarbeitung beginnen.

Legen Sie das zu plottende Material, also beispielsweise Ihre Flexfolie, in den Plotter ein. Platzieren Sie die Folie dazu so auf der Schneidmatte, dass alle zu bearbeitenden Stellen erreichbar sind. Die Rückseite der Folie zeigt dabei nach oben. Nachdem Sie die Schneidmatte inklusive der Folie in den Plotter eingelegt haben, können Sie den eigentlichen Vorgang mit einem Druck auf die Start-Taste einleiten.

Nun beginnt das Messer (oder ein anderes eingespanntes Gerät) seine Arbeit. Entsprechend der Vorgaben aus der Plotterdatei werden die Motivränder abgefahren und exakt ausgeschnitten.

Ist die Arbeit des Plotters verrichtet, folgt das Entgittern. Dabei entfernen Sie die übrige Plotterfolie, die außerhalb des ausgeschnittenen Bereichs liegt. Nutzen Sie dazu entsprechende Instrumente wie zum Beispiel Haken und Spachteln. Anschließend können Sie die fertigen Motive aufbügeln oder -kleben.

3. Zwischen welchen Geräte-Kategorien können Sie beim Kauf einer Plotter-Maschine wählen?

Die klassischen Plotter können auch als Cutter bezeichnet werden, da sie vorrangig auf das tatsächliche Ausschneiden von Motiven ausgelegt sind. Der Begriff Plotter als Synonym für Drucker, die besonders großformatig drucken, hat sich in den letzten Jahren allerdings ebenfalls immer mehr etabliert.

Um dadurch gegebenenfalls entstandenen Verwirrungen entgegenzuwirken und um Ihnen dabei zu helfen, das passende Gerät für sich zu finden, haben wir Ihnen auf n-tv.de nachfolgend beide Plotter-Arten in einem Vergleich gegenübergestellt:

Plotter-Typ Eigenschaften
klassischer Vektorgrafiken verarbeitender Plotter
  • meist auch als Schneidplotter bezeichnet
  • kein zeilenweises vorgehen wie bei Drucker, sondern Abfahren und Ausschneiden der Vektoren aus Plotterdatei
  • kann neben Messern auch mit anderen Werkzeugen wie Stanzen, Kratzern oder Prägern betrieben werden
  • verschiedenen Tests zufolge mit Schneidplottern auch Zeichnen möglich, wenn statt Messer Stift eingesetzt wird
  • zum Teil mit integriertem Scanner ausgestattet, wie zum Beispiel der Brother ScanNCut CM 900-Plotter
  • sehr kleine, mit geeignetem Gerät aber auch große DIN A0-Formate in Plotter zuschneidbar
Großformatdrucker
  • kein Plotter im herkömmlichen Sinne, sondern Drucker, der große Formate ausgibt
  • mit dieser Art von Plotter auch DIN A0-Formate druckbar; vor allem bei gewerblich genutzten Plottern zum Teil Banner-Breiten von 50 Metern möglich
  • Druck vor allem auf normalem und Fotopapier, einige Plotter aber auch für Stoff, Kunststoffe oder Holz ausgelegt
  • Basis bildet keine Vektorgrafik, sondern Rastergrafik beziehungsweise eine herkömmliche JPEG-, PNG- oder TIFF-Datei

4. Plotter im Test: Worauf sollten Sie achten, wenn Sie einen Plotter kaufen möchten?

Plotter, der in besonders großem Format druckt

Auch Großformatdrucker werden umgangssprachlich häufig als Plotter bezeichnet.

Um den besten Plotter für sich zu finden, sollten Sie auf einige Kriterien vor dem Kauf genauer achten. Dazu gehören unter anderem:

  • Maße in cm und maximaler Schneidebereich
  • Anschlüsse und Schnittstellen
  • maximal bearbeitbare Materialdicke
  • bearbeitbares Material

Am wichtigsten ist mitunter die Breite Ihres Plotters, genauer die maximale Schneidbreite in deren Rahmen Sie Folien und andere Materialien bearbeiten können. Kleinere Geräte sind hier in etwa auf ein A4-Format beschränkt, während Profi-Geräte mehrere Meter breit plotten können.

Für den Gebrauch zu Hause ist das natürlich nicht nötig. Überlegen Sie dennoch vor dem Kauf genau, ob ein kleinerer und damit meist auch günstiger Plotter ausreicht, etwa wenn Sie vornehmlich Karten, kleinere Schriftzüge oder Aufbügler ausschneiden oder Ihren Plotter für Aufkleber nutzen möchten.

Sollen hingegen größere Schriftzüge und Banner erstellt oder gar Autofolierungen geplottet werden, wählen Sie ein Modell mit deutlich größerem Schneidbereich.

filigrane, mit einem Plotter ausgeschnittene Motive

Mit einem Plotter lassen sich auch sehr filigrane Designs perfekt realisieren.

Auch die maximale Dicke und Härte und damit auch die Art der potenziell bearbeitbaren Materialien sind begrenzt. Klassische Plotter können Sie problemlos für verschiedene Folienarten nutzen. Wer jedoch auch Stoff, Metalle oder Holz mit dem Plotter schneiden, scratchen oder stanzen möchte, sollte zwingend auf entsprechende Hinweise des Herstellers achten.

Die Bedienung des Plotters kann entweder über den PC oder über eine in das Gerät integrierte Steuerungseinheit erfolgen. Diese sind mittlerweile häufig mit farbigen Touch-Displays ausgestattet, was die Programmierung des Geräts deutlich erleichtert, so auch eines der führenden Modelle, der Brother ScanNCut CM 900-Plotter. Alternativ lassen sich Plotterdateien per Bluetooth oder USB-Stick an das Gerät senden.

Welche Vor- und Nachteile die vom PC unabhängige Steuerung Ihres Plotters haben kann, erfahren Sie in folgender Übersicht auf n-tv.de:

    Vorteile
  • vor allem dann sinnvoll, wenn es sich um sehr großen Plotter handelt, der gegebenenfalls in separatem Raum steht
  • meist sehr übersichtlich und intuitiv bedienbar
  • kein vorheriges Hochfahren des PCs und Starten des Bearbeitungsprogramms nötig
    Nachteile
  • Plotter mit Farb-Touch-Display oft etwas teurer
  • Plottvorlagen nicht immer perfekt übertragen

5. Von welchen Marken können Sie Plotter und Plotter-Folien kaufen?

Unter den bekanntesten Herstellern von Plottern sind neben altbekannten Hardware-Produzenten auch Anbieter, die sich ausschließlich auf die Anfertigung von Plottern beziehungsweise Cuttern spezialisiert haben.

Folien werden beispielsweise von Oracal oder Hexis angeboten. Zu den beliebtesten Plotter-Marken gehören unter anderem:

  • Brother
  • Silhouette
  • Cricut
  • HP
  • EPSON

6. Häufig gestellte Fragen zu Plottern

Sie möchten mehr über Plotter-Maschinen erfahren? Auf n-tv.de beantworten wir Ihnen zum Abschluss unserer Kaufberatung einige der am häufigsten auftretenden Fragen zum Thema.

6.1. Wie schließe ich einen Plotter an?

Um einen neuen Plotter in Betrieb zu nehmen, müssen Sie diesen, insofern es sich nicht um ein Stand-alone-Gerät handelt, mit Ihrem PC verbinden. Einigen Plottern liegt dazu eine CD bei, andere können über das WLAN-Netzwerk erkannt oder mit einem USB-Kabel an den Laptop oder den Tower-PC angeschlossen werden.

Es folgt die Installation der notwendigen Treiber, bevor Sie das zum Plotter gehörende Programm einrichten und mit Ihren ersten Designs beginnen können. Folgen Sie dazu lediglich den Anweisungen der entsprechenden Installationsassistenten.

6.2. Wie warte ich meinen Plotter richtig?

Mann, der Auto mit Folienmotiv aus Plotter beklebt

Für das individuelle Design Ihres Fahrzeugs können Sie Plotter ebenfalls nutzen.

Die Schneidematte Ihres Plotters sollten Sie nach jeder Benutzung von Folien- und Papierresten sowie Überbleibseln anderer Materialien befreien. Wischen Sie gegebenenfalls mit einem sauberen und trockenen Mikrofasertuch nach, um Staub und kleinste Schnipsel zu entfernen.

Um stets eine saubere Schneidkante zu erreichen, sollten Sie außerdem das Messer und dessen Halterung sauber halten. Kleine Reinigungsbürsten, aber auch trockene Tücher können Ihnen dabei gute Dienste leisten.

Bei häufiger Verwendung des Plotters kann es über Kurz oder Lang zu einem stärkeren Verschleiß des Messers kommen. In diesem Fall ist ein Austausch nötig.

Achtung: Bevor Sie mit der Wartung Ihres Plotters beginnen, sollten Sie diesen unbedingt vom Strom trennen, um ein versehentliches Einschalten und damit schlimmstenfalls ernsthafte Verletzungen zu vermeiden.

6.3. Gibt es einen Plotter-Test der Stiftung Warentest?

Bislang führte das Verbraucherschutzinstitut keinen umfassenden Plotter-Test durch. Auch von Öko-Test gibt es keine entsprechenden Analysen. Daher können wir Ihnen leider keinen offiziellen Plotter-Testsieger präsentieren.

Wenn Sie jedoch auf der Suche nach einem übersichtlichen Vergleich sind, empfehlen wir Ihnen, einen Blick in unsere Produkttabelle zu werfen.

Bildnachweise: amazon.de/Brother, shutterstock.com/Bragapictures, shutterstock.com/Torro, shutterstock.com/3d_man, shutterstock.com/ZhAnStudio, shutterstock.com/Kzenon (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)