Kaufberatung: Mit unserem Matratzen Vergleich 2021 finden Sie das richtige Produkt

Erste Fakten
  • Achten Sie bei der Wahl der Matratze auf den Härtegrad. Je schwerer das Gewicht des Schlafenden ist, umso höher sollte der Härtegrad sein. Passt der Härtegrad nicht zum Körpergewicht, kann es im Laufe der Zeit zu einer Kuhlenbildung kommen.
  • Bei der Auswahl der passenden Matratze spielt der Schlaftyp eine wichtige Rolle. Menschen ändern ihre Schlafposition in der Nacht ständig. Dabei eignen sich beispielsweise weiche Matratzen selten für Seiten- und Rückenschläfer.
  • Für größere Bettgestelle gibt es Matratzen nach Maß, die in der gewünschten Größe angefertigt werden. Diese Modelle sind jedoch, je nach Herstellungsverfahren, teurer.

matratzen-test

Viele Menschen unterschätzen die Wichtigkeit der Qualität einer Matratze. Erst im Schlaf machen sich die Stärken und Schwächen von Matratzen bemerkbar. Andauernde Müdigkeit, ein unruhiger Schlaf oder Schmerzen im Rücken- und Nackenbereich weisen häufig auf eine ungeeignete Matratze hin.

Der Mensch sucht sich im Schlaf die Regeneration, die er nach einem anstrengenden und stressigen Alltag benötigt. Emotionale Ausgeglichenheit und eine hohe Leistungsfähigkeit sind somit von großer Bedeutung. Bei der Wahl einer Matratze sollten Sie auf ein hochwertiges Modell Wert legen, welches auf Ihren Körper und Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist.

Mit der richtigen Matratze können Sie einen erholsamen Schlaf fördern und Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun. In unserem Matratzen-Vergleich 2021 auf n-tv.de bekommen Sie einen guten Überblick über die aktuellen Matratzen-Angebote und Matratzen-Testsieger der unterschiedlichsten Hersteller. In der anschließenden Kaufberatung verraten wir Ihnen, welche Matratzen für welche Bedürfnisse und welchen Schlaftyp die besten sind und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

1. Welche Matratzen-Typen gibt es und worin liegen die Unterschiede?

Zu den bekanntesten Matratzen-Typen zählen die Kaltschaum- und die Federkernmatratze. Doch auch Matratzen aus Materialien wie Latex oder klassische Boxspringbett-Matratzen gehören dazu. Alle Matratzenarten bringen ihre individuellen Eigenschaften mit.

Welche Matratze für Ihr Schlafzimmer am besten geeignet ist und welche Arten und Modelle in den Matratzen-Tests besonders gut abgeschnitten haben, können Sie in unserem Artikel in Erfahrung bringen.

1.1 Die Komfortschaummatratze

eine matratze testen

Je nach Schlaftyp genügt auch eine einfache Matratze.

Komfortschaummatratzen sind besonders anpassungsfähig, atmungsaktiv und pflegeleicht. Sie gehören zu den preisgünstigeren Alternativen. Der Matratzenkern besteht aus einer dicken Polyurethan-Schicht. Durch die Zugabe von Wasser oder wahlweise Kohlendioxid härtet das Material aus, sodass eine geschmeidige Schaumstoff-Struktur entsteht.

Komfortschaummatratzen kommen den Kaltschaummatratzen sehr nahe und bieten einen guten Liegekomfort. Sie sind bekannt für ihre gute Druckentlastung und passen sich dem menschlichen Körper ideal an. Die Atmungsaktivität ist als vorteilhaftes Merkmal ebenfalls zu nennen.

Komfortschaummatratzen eignen sich für Personen, die gerne weich bis mittelhart schlafen. Empfehlenswert ist der Matratzen-Typ auch für Menschen, die nicht unter Rückenschmerzen leiden und leicht bis mittelschwer sind.

Die Vor- und Nachteile einer Komfortschaummatratze aus dem Matratzen-Vergleich auf n-tv.de:

    Vorteile
  • gute Körperanpassung
  • aufgrund der offenporigen Struktur atmungsaktiv
  • geringes Eigengewicht
  • unempfindlich gegenüber Schimmel und Milben
    Nachteile
  • für Menschen mit hohem Wärmebedürfnis nicht geeignet
  • neigen im Laufe der Zeit zu Kuhlenbildung

1.2. Die Kaltschaummatratze

Kaltschaummatratzen gehören zu den beliebtesten Matratzen in deutschen Schlafzimmern. Sie bestehen aus unterschiedlichen Schaumstoffen, einer Luftkammer und einzelnen Belüftungskanälen. Die enthaltenen Schaumstoffe stützen den Körper während des Schlafes. Die Luftkammern und Belüftungskanäle sorgen für einen angenehmen und guten Schlaf.

Im Vergleich zu anderen Modellen ist die Kaltschaummatratze leicht und strapazierfähig. Kaltschaum ist ein sehr elastisches Material, sodass die Matratze für verstellbare Lattenroste gut geeignet ist. Eher ungeeignet ist der Matratzen-Typ für Menschen, die sehr viel und schnell schwitzen, da der Feuchtigkeitstransport nur mäßig ausfällt.

    Vorteile
  • bietet eine gute Wärmeisolierung
  • ideale Punktelastizität und Anpassungsfähigkeit
  • für Allergiker geeignet
    Nachteile
  • ungeeignet für Menschen, die stark schwitzen
  • Kuhlenbildung nicht selten
  • passender Lattenrost wird für notwendige Stabilität benötigt

1.3. Die Federkernmatratze

Die Federkernmatratze passt sich dem menschlichen Körper sehr gut an. Dieser Matratzen-Typ gibt nur an den Stellen nach, an denen es eine Belastung gibt. Im Inneren der Matratze befinden sich viele kleine Stahlfedern, die miteinander verbunden sind. Bei der Taschenfederkernmatratze sind kleine Federn in einzelnen Taschen verpackt. Sie bietet einen guten Feuchtigkeitstransport, aber eine eher geringe Wärmedämmung.

Personen, die im Schlaf schnell schwitzen, sollten auf eine Federkern- oder Taschenfederkernmatratze zurückgreifen. Leider kann der Liegekomfort aufgrund von Kuhlenbildung nach einigen Jahren sinken.

    Vorteile
  • für Personen geeignet, die schnell schwitzen und es kühler mögen
  • Allergiker profitieren ebenfalls von dem trockenen Schlafklima
  • hohe Punktelastizität
    Nachteile
  • verstellbare Lattenroste eignen sich nur bedingt
  • für Personen, die schnell frieren, ungeeignet

1.4. Die Latexmatratze

Viele Matratzen-Tests haben gezeigt, dass die Varianten aus Latex eher zu den unbeliebten Matratzen-Typen gehören. Sie bieten jedoch sehr gute Liegeeigenschaften und sind besonders widerstandsfähig. Schweiß und Wärme machen einer Latex-Matratze nichts aus.

Das Material bietet außerdem eine gute Wärmedämmungseigenschaft, sodass es für Personen, die in der Nacht kälteempfindlicher sind, gut geeignet ist. Ähnlich wie bei einer Federkernmatratze gibt dieses Modell genau dort nach, wo es belastet wird.

Matratzen aus Latex gehören allerdings zu den schweren Modellen. Je nach Größe kann eine Latexmatratze bis zu 25 Kilogramm schwer sein. Im Vergleich dazu wiegen Schaumstoff- oder Federkernmatratzen zwischen 10 und 18 Kilogramm.

    Vorteile
  • eignet sich für Personen, die in der Nacht frieren
  • mit verstellbarem Lattenrost kompatibel
  • bietet eine lange Haltbarkeit
    Nachteile
  • je nach Größe der Matratze hohes Eigengewicht
  • für Personen, die schnell schwitzen, ungeeignet

1.5. Die Viskoschaummatratze

Viskoschaummatratzen bestehen aus einem thermoelastischen Schaumstoff, der für eine besonders hohe Körperanpassung und seine punktelastische Unterstützung bekannt ist. Bekannt sind die Matratzen durch Hersteller wie Tempur.

Viskoschaum ist in der Regel zu nachgiebig, sodass die Matratzen mit einem zusätzlichen Kaltschaumkern ausgestattet sind. Dieser Kern bringt die notwendige Stützkraft mit.

Eine weitere Besonderheit ist die einzigartige Anpassungsfähigkeit des Materials. Hinzu kommen der hohe Schlafkomfort und die Förderung der Durchblutung. Muskeln und Gelenke entspannen sich bei diesem Material besonders gut in der Nacht, sodass ein erholsamer und tiefer Schlaf möglich ist. Viskoschaummatratzen eignen sich ideal für Allergiker.

    Vorteile
  • bestens für Allergiker geeignet
  • für Seiten- sowie Rückenschläfer geeignet
  • mit verstellbarem Lattenrost verwendbar
    Nachteile
  • für Personen, die schnell schwitzen, ungeeignet
  • hoher Preis

Tipp: Die Stiftung Warentest vergibt regelmäßig Bewertungen zu den besten Matratzen in den unterschiedlichsten Preis-Kategorien. Die Marke Tchibo bietet beispielsweise günstige Matratzen in einer guten Qualität an. Zu den regelmäßigen Angeboten gehören meist die passenden Matratzenschoner und sogar Bettwäsche.

2. Wie wähle ich die richtige Matratzengröße aus?

auswahl einer matratze

Die Wahl der richtigen Matratze ist nicht immer leicht.

Wie groß eine Matratze sein sollte, hängt von der Art der Nutzung ab. Daher werden Matratzen in verschiedenen Größen angeboten. Matratzen mit einer Größe von 80×200 cm eignen sich ideal für ein Kinder- oder Jugendbett.

Eine kompakte Alternative für Singles bietet die Matratzengröße 90×200 cm. Diese Matratze ist zudem ein Klassiker im deutschen Ehebett. Dies gilt besonders dann, wenn zwei Matratzen einen unterschiedlichen Härtegrad aufweisen sollen. Aktivschläfer können Einzelbettmatratzen mit einer Größe von 100×200 cm wählen. In breiten Betten, wie beispielsweise Seniorenbetten, kommen diese häufiger zum Einsatz.

Für geräumige Einzelbetten oder Betten in Gästezimmern eignen sich Matratzen in der Größe 140×200 cm besonders gut. Diese Variante wird auch gerne von Paaren genutzt. Matratzen-Tests haben gezeigt, dass es sich um die meistverkaufte Matratzengröße in Deutschland handelt. Ebenfalls für Paare geeignet sind Matratzen mit einer Größe von 160×200 cm. Diese Größe bietet genug Platz als Einzelbett, kann aber auch für Paare mit Kind zum Einsatz kommen.

Beliebt sind auch Matratzen mit den Maßen 180×200 cm. Der Vorteil dieser Größe wird besonders bei der Nutzung von Paaren deutlich. Es wird kein Matratzen-Ritzenfüller benötigt, da die Matratze eine durchgehende Fläche bildet.

Tipp: Matratzen von Ikea werden in der Regel in allen gängigen Größen angeboten. Sollten Sie Matratzen für Betten mit Sondermaß bevorzugen, ist es wichtig, sich an einen speziellen Hersteller zu wenden. Sie können Matratzen nicht einfach zuschneiden und müssen daher auf die richtige Größe achten.

3. In welchem Zusammenhang steht das Raumgewicht mit der Qualität einer Matratze?

Das Raumgewicht in kg/Kubikmeter gibt an, wie viel Kilogramm Rohmasse in einem Kubikmeter Schaumstoff aufgeschäumt wurde. Hierbei handelt es sich um ein wichtiges Qualitätsmerkmal für hochwertige Matratzen.

Je höher das Raumgewicht einer Matratze ist, desto hochwertiger fällt die Qualität aus. Gute Matratzen sollten ein Raumgewicht von mindestens 40 kg/m³ aufweisen.

Das Raumgewicht wirkt sich positiv auf folgende drei relevante Matratzeneigenschaften aus:

  • Die Rückstellkraft: Matratzen, die über ein hohes Raumgewicht verfügen, weisen zusätzlich eine hohe Rückstellkraft auf. Das bedeutet, dass die Matratze nach der Belastung schnell in ihre Ursprungsform zurückgeht. Eine hohe Rückstellkraft sorgt für einen hohen Schlafkomfort.
  • Die Langlebigkeit: Aufgrund des hohen Raumgewichtes und der positiven Eigenschaften sind die Matratzen langlebiger.
  • Die Formstabilität: Das Verhältnis zwischen Poren und Schaumstoff ist bei Matratzen mit einem hohen Raumgewicht deutlich ausgeprägter, sodass eine hohe Formstabilität entsteht. Die Gefahr einer Kuhlenbildung wird stark reduziert.

4. Schneiden Modelle mit 7 Zonen in Matratzen-Tests besser ab?

matratzen-querschnitt

Nicht alle Matratzen sind gleich aufgebaut.

7-Zonen-Matratzen sorgen für einen besseren Liegekomfort und eine gesunde, orthopädische Lage des Körpers. Diese Matratzen werden in verschiedenen Härtegraden angeboten, die Sie je nach Körpergewicht auswählen können.

Die Schultern und die Hüfte sinken in diese 7 Zonen ein. Durch den mittleren Teil der Zonen wird die Wirbelsäule des Körpers gestärkt. Alle Zonen-Matratzen sind symmetrisch aufgebaut und sorgen für einen erhöhten Schlafkomfort.

Im Vergleich zu einer 5-Zonen-Matratze wird bei den 7-Zonen-Modellen eine zusätzliche Lagerzone für die Lendenwirbel und die Oberschenkel geboten. Aufgrund der besonders guten Anpassungsfähigkeit und der hohen Punktelastizität schneiden die 7-Zonen-Modelle in den Matratzen-Tests im Internet deutlich besser ab.

5. Wie hoch sollte eine Matratze sein?

Viele Modelle haben eine Gesamthöhe von 18 cm bis 20 cm. Ab einer Gesamthöhe von 20 cm sprechen Hersteller von einer sogenannten Komforthöhe. Boxspringbett-Matratzen können eine Höhe von bis 30 cm aufweisen.

Die Gesamthöhe einer Matratze setzt sich aus dem Kern und dem Matratzenbezug zusammen. Boxspringbetten verfügen über einen zusätzlichen Topper auf der Matratze. Die Höhe zusätzlicher Matratzenauflagen ist bei der Wahl der richtigen Matratzenhöhe nicht relevant. Wichtiger ist das Matratzen-Untergestell, das zur Größe der ausgewählten Matratze passen sollte.

In Matratzen-Tests wird immer wieder deutlich, dass die Gesamthöhe einer Matratze vom Gewicht und der Statur der schlafenden Person abhängt. Gute Matratzen sollten eine Gesamthöhe von mindestens 19 cm aufweisen. Einfache Klappmatratzen können eine niedrigere Gesamthöhe haben.

6. Welche Matratze ist für welchen Schlaftyp geeignet?

Während des Schlafes wechseln Menschen ständig ihre Position. Nur selten wachen Menschen in der gleichen Position auf, wie sie am Abend zuvor eingeschlafen sind. Bei der Wahl der richtigen Matratze sollten Sie die eigene Schlafposition beachten.

Schlaftyp Eigenschaften
Bauchschläfer
  • weiche Matratzen sind für diesen Schlaftyp eher ungeeignet, bevorzugen eher einen härteren Matratzen-Typ
  • Lattenroste mit Mittelzonenverstärkung sind empfehlenswert
  • der Typ Bauchschläfer benötigt zumeist ein niedriges Kissen
Seitenschläfer
  • Matratzen für Seitenschläfer sollten weder zu hart, noch zu weich sein, um die Wirbelsäule zu schützen
  • eine 7-Zonen-Kaltschaummatratze, eine Latexmatratze oder eine Federkernmatratze sind für den Seitenschläfer bestens geeignet
  • neben den Matratzen für Seitenschläfer kann ein bequemes Kissen die Halswirbelsäule und den Kopf unterstützen
Rückenschläfer
  • Rückenschläfer sollten auf den optimalen Schutz der Wirbelsäule achten
  • Matratzen mit mehreren Zonen eignen sich für diesen Schlaftypen optimal
  • durch einen Lattenrost lässt sich die Gesäßregion eines Rückenschläfers gut stützen

Tipp: Um die passende Matratze für Ihren Schlaftyp zu finden, können Sie sich gerne die passenden Angebote in unserer Vergleichstabelle auf n-tv.de ansehen.

7. FAQ – die häufigsten Fragen zu Matratzen

7.1. Wie lässt sich eine Matratze reinigen?

eine frau reinigt eine matratze

Mit etwas Pflege erhöhen Sie die Haltbarkeit hochwertiger Matratzen.

Ab und an müssen Sie Ihre Matratzen reinigen. Dazu nehmen Sie die Matratzen-Unterlage oder den Bezug ab und waschen die Verschmutzung mit einem feuchten Tuch und Natron ab. Anschließend können Sie die gereinigte Stelle trocknen lassen. Backpulver eignet sich beispielsweise gut für Blutflecken.

Auf Matratzen für Kinder kann es zudem zu Urinflecken kommen. Diese können Sie mit Zitronensaft und ein wenig Essig reinigen. Lassen Sie den Fleck anschließend gut an der Luft trocknen.

In der Regel sind Matratzen mit einem waschbaren Bezug ausgestattet. Die Waschbarkeit des Bezugs wird in Grad/Celsius angegeben. Bei den besten Matratzen lassen sich die Bezüge bei 60° C in der Waschmaschine reinigen. Eine anschließende Trocknung ist nach dem Waschgang sehr wichtig.

7.2. Wie lange halten Matratzen?

Zahlreiche Matratzen-Angebote werden mit einer Garantie versehen. Die Langlebigkeit Ihrer Matratze richtet sich jedoch nach der Qualität und der Pflege. Hochwertige Matratzen müssen Sie erst nach zehn Jahren austauschen. Günstige Varianten, wie beispielsweise Klappmatratzen oder einfache Matratzen im Wohnmobil, sollten Sie öfter austauschen, da diese schnell durchgelegen sind.

7.3. Lohnt sich der Kauf einer Matratze von bestimmten Herstellern?

Der Kauf einer Matratze von namhaften Herstellern wie beispielsweise Emma, Ravensberger, Arensberger, Badenia und Bodyguard kann sich jederzeit lohnen. Doch auch bei Schlummerparadies oder Schlaraffia können Sie gute Matratzen kaufen.

7.4. Welcher Härtegrad bei Matratzen ist für welche Person geeignet?

Matratzen sind in Härtegrade unterteilt. Matratzen für Kinder haben einen Härtegrad von 1 (H1), der grundsätzlich für Personen bis 50 kg gedacht ist. Die meisten Matratzen für Erwachsene liegen zwischen dem Härtegrad 2 (H2) und 3 (H3). Eine Kombination aus beidem ist bei vielen Paaren gewünscht.

Der Härtegrad H2 wird als weich bezeichnet und ist für Personen bis 70 Kilogramm ausgelegt. Von 70 Kilogramm bis 100 Kilogramm eignet sich der Härtegrad H3 (mittelfest) am besten. Wiegen Sie über 100 Kilogramm, sollten Sie auf den Härtegrad 4 (H4) zurückgreifen.