Kaufberatung: Mit unserem Atemschutzmaske L Vergleich 2021 finden Sie das richtige Produkt

Erste Fakten
  • FFP3-Masken mit Ausatmenventil filtern nur die eingeatmete Luft. Die ausgeatmete Luft dringt hingegen ungefiltert nach außen.
  • Auch Atemschutzmasken aus dem Ausland durchlaufen verschiedene Zertifizierungsverfahren und sind damit nicht automatisch schlechter als Masken „Made in Germany“.
  • Das Tragen einer Maske gestattet nicht den Verzicht auf die Husten-Nies-Etikette und die Abstandregeln, die seit dem Beginn der Corona-Pandemie in allen öffentlichen Bereichen gelten. Und auch die empfohlenen Hygienemaßnahmen in Form von Händewaschen und Desinfizieren sind trotz Maske stets einzuhalten.

Atemschutzmaske-L-Test
Egal ob beim Einkaufen, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder an stark frequentierten Plätzen: Atemschutzmasken gehören seit dem Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland längst zum alltäglichen Bild, denn sie filtern die eingeatmete Luft und sollen damit das Risiko einer möglichen Infektion reduzieren.

Laut einem Test der Stiftung Warentest bieten FFP3-Atemschutzmasken-L den größtmöglichen Schutz gegen Viren, Bakterien und anderen schädliche Partikeln in der Atemluft. In unserer Kaufberatung zum n-tv.de-Atemschutzmasken-L-Vergleich 2021 erfahren Sie unter anderem, wie eine Atemschutzmaske richtig verwendet wird und auch auf welche Kriterien beim Kauf unbedingt achten müssen.

1. Welche Arten von Atemschutzmasken in Größe L gibt es?

n-tv.de-Tipp: Die richtige Größe finden

Für Frauen mit einem schmalen Kopf und zierlichem Gesicht eignen sich am besten Masken in der Größe S. Männer mit einer normalen, länglichen Kopfform greifen zu M. Herren mit einem großen bzw. sehr rundem Kopf sind mit einer Atemschutzmaske in Größe L gut beraten.

Die einfachste Möglichkeit zur Improvisation einer Schutzmaske ist ein Halstuch oder ein Schal, das bzw. der so weit über das Gesicht gezogen wird, bis Mund und Nase komplett bedeckt sind. Allerdings lassen sich auf diese Weise nur grobe Tröpfchen und Partikel abfangen. Eine echte Schutzwirkung ist damit also nicht gegeben, weshalb der Einsatz einer professionellen Atemschutzmaske empfohlen wird.

Atemschutzmasken werden grundsätzlich in zwei Kategorien eingeteilt: Einfache Mund-Nasen-Bedeckungen (sogenannte Community Masks) und medizinische Schutzmasken. Während erstere ausschließlich für den privaten Gebrauch im Alltag bestimmt sind, werden medizinische Schutzmasken auch von Ärzten und Pflegepersonal getragen.

Mit den partikelfiltrierenden Halbmasken existiert noch eine dritte Gruppe, die vorwiegend als Sicherheitsausrüstung bei der Arbeit genutzt wird. Wie gängige Atemschutzmasken-L-Tests im Internet zeigen, bietet dabei ein Mundschutz der Schutzklasse FFP3 den größten Schutz vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus.

2. Atemschutzmasken L im Vergleich: Die verschiedenen Maskenarten im Überblick

2.1. Mund-Nasen-Schutz (MNB) / Community Masks

Atemschutzmaske L schwarz

Einweg- und OP-Masken wie diese Atemschutzmaske Größe L in Schwarz schützen in der Regel nicht den Träger, sondern das Umfeld vor feinen Tröpfchen und Partikeln, die beim Sprechen, Niesen oder Husten ausgestoßen werden

Ein selbst genähter Atemschutz aus Baumwolle oder einem anderen handelsüblichen Stoff schützt zwar nicht den Träger selbst, verringert aber zumindest die Ansteckungsgefahr für das Umfeld. Im Internet kursieren mittlerweile zahlreiche DIY-Anleitungen, in denen genau beschrieben wird, wie Sie auch als Laie eine Community Mask mit Kopfband anfertigen können. Selbstgenähte Stoff-Atemschutzmasken in Größe L sind waschbar und können einfach mit in die Maschine gegeben werden.

Ein großer Vorteil: Im Gegensatz zu Einweg- oder FFP-Masken kann eine selbst genähte Atemschutzmaske L aus Stoff einfach mit der Kochwäsche gewaschen werden und ist somit mehrfach verwendbar.

2.2. Einwegmasken / OP-Masken

Auch die beliebten Einweg- und OP-Masken schützen in der Regel nicht den Träger, sondern das Umfeld vor feinen Tröpfchen und Partikeln, die beim Sprechen, Niesen oder Husten ausgestoßen werden.

Aus diesem Grund werden sie überwiegend von medizinischem Personal getragen, um bei Behandlungen oder Operationen Infektionen an den Wundöffnungen des Patienten zu verhindern. Atemschutzmasken der Größe L in Form von Einweg- und OP-Masken bestehen meist aus einem Vliesgewebe und sind, wie es der Name schon vermuten lässt, nur für den Einmalgebrauch bestimmt und nicht wiederverwendbar.

2.3. FFP-Atemschutzmasken (Partikelfiltrierende Halbmasken)

Atemschutzmaske L mit Wechselfilter

FFP3-Masken bieten grundsätzlich den besten Schutz gegen Viren, Bakterien und Pilzsporen und sind außerdem in der Lage, giftige, krebserregende und radioaktive Partikel zu filtern

Halbmasken mit Partikelfilter bestehen aus Kunststoff, Silikon oder einem Vliesgewebe und sind mit der Kennzeichnung „FFP“ (engl. „Filtering Face Piece“) gefolgt von einer Zahl versehen. Letztere steht für die Schutzklasse der jeweiligen Maske und gibt Aufschluss über deren Gesamtleckage (Durchlässigkeit).

  • Masken der Schutzklasse FFP1 schützen vor ungiftigen und nicht-fibrogenen Stäuben und eignen sich als gewöhnlicher Arbeitsschutz. Die Gesamtleckage darf maximal 25 Prozent betragen. FFP1 -Masken bieten keinen vollständigen Schutz gegen Bakterien, Viren oder andere schädliche Partikel.
  • Atemschutzmasken Größe L der Schutzklasse FFP2 (EN 149:2001) schützen vor festen und flüssigen Stäuben und Partikeln. Die Gesamtleckage darf maximal 11 Prozent betragen. FFP2-Masken werden auch von medizinischem Personal eingesetzt.
  • Masken der Schutzklasse FFP3 schützen vor giftigen Schadstoffen und gesundheitsgefährdenden Stäuben und Partikeln. Die Gesamtleckage darf maximal 5 Prozent betragen. FFP3-Masken bieten grundsätzlich den besten Schutz gegen Viren, Bakterien und Pilzsporen und sind außerdem in der Lage, giftige, krebserregende und radioaktive Partikel zu filtern.

Gut zu wissen: FFP-Masken gibt es mit oder ohne eingebautem Ventil. Masken ohne Ventil sind primär für den Eigenschutz ausgelegt, da sie aber sowohl die eingeatmete als auch die ausgeatmete Luft filtern, bieten sie zugleich auch einen Fremdschutz. Masken mit Ventil filtern nur die eingeatmete Luft und bieten daher keinen Fremdschutz, dafür aber einen höheren Tragekomfort.

3. Was sagen gängige Atemschutzmasken-Größe-L-Tests über die Schutzwirkung der verschiedenen Masken-Typen aus?

In einigen Positionen (z. B. bei Ärzten, im Labor, in der Pflege, bei der Feuerwehr oder im Krankenhaus) gehören Atemschutzmasken zum beruflichen Alltag. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind sie allerdings auch im privaten Bereich obligatorisch. Wie oben bereits erwähnt, schützen aber nicht alle Masken gleichermaßen gut vor einer Ansteckung.

Der nachfolgenden Tabelle können Sie entnehmen, welche Schutzwirkung Masken eines bestimmten Typs bieten:

Maskenart Schutz für den Träger Fremdschutz
Einwegmasken X
Textile Masken / Community Masks X
Medizinische Masken X
FFP-Masken (mit Ventil) X
FFP-Masken (ohne Ventil)

4. Die Vor- und Nachteile von Einwegmasken im Vergleich zu FFP-Schutzmasken

    Vorteile
  • günstig in der Anschaffung
  • können einfach im Hausmüll entsorgt werden
  • optimale Atmungseigenschaften („leichteres Atmen“)
  • im Groß-Pack mit mehr als 50 Stück erhältlich
  • geringeres Gewicht
    Nachteile
  • können nicht so lange getragen werden wie FFP-Masken
  • nicht so gut justierbar
  • Filtern weder Aerosole noch Feinstaub
  • schützen ausschließlich das Umfeld und nicht den Träger selbst
  • schlecht für die Umwelt
  • bietet keinen Schutz vor Schutz vor Gasen/Dämpfen/Partikeln

5. Risiken durch falsche Nutzung: Wie verwendet man eine Atemschutzmaske richtig?

Der Einsatz einer Atemschutzmaske ist grundsätzlich sinnvoll, allerdings kommt diese Empfehlung nicht ganz ohne Haken daher. Denn das Tragen einer Maske kann unberechtigterweise ein trügerisches Sicherheitsgefühl erzeugen. So mag es kaum verwundern, dass man immer mal wieder Menschen antrifft, bei denen die Maske nachlässig unter der Nase oder teilweise sogar unterhalb des Mundes sitzt.

Community Masks

Atemschutzmaske in Größe L reinigen: Selbstgenähte Atemschutzmasken sind waschbar und lassen sich mehrfach wiederverwenden. Sie sollten bei mindestens 70 Grad gewaschen werden.

Das Tragen einer Maske erlaubt aber keinesfalls den Verzicht auf die Husten-Nies-Etikette und die Abstandregeln, die seit dem Beginn der Pandemie in allen öffentlichen Bereichen gelten. Auch die empfohlenen Hygienemaßnahmen in Form von Händewaschen und Desinfizieren sind stets einzuhalten.

Darüber hinaus sollten Sie bei der Verwendung einer Atemschutzmaske überdies die folgenden Punkte beachten:

  • Waschen Sie sich vor dem Anlegen einer Gesichtsschutzmaske immer gründlich die Hände.
  • Achten Sie darauf, die Maske eng am Gesicht anliegt und Mund und Nase vollständig bedeckt.
  • Fassen Sie die Schutzmasken während des Tragens möglichst nicht an.
  • Da das Gewebe mit zunehmender Tragezeit von der eigenen Atemluft durchfeuchtet wird, sollte eine Einwegmaske nach spätestens 2 Stunden erneuert werden. Um selbstgenähte Atemschutzmasken in Größe L zu reinigen (ausgenommen transparente Modelle oder solche mit Sichtfenster) sollten Sie bei mindestens 70 Grad in der Maschine gewaschen werden.
  • Bei Atemschutzmasken in Größe L mit Wechselfilter muss der Filter regelmäßig ersetzt werden, da sich ansonsten ausgefilterte Partikel mit Erregern darin ansammeln können.
  • Getragenen Masken sollten nicht offen herumliegen, sondern umgehend in einen luftdichten Beutel verpackt oder sofort gewaschen werden.
  • Waschen Sie sich nach dem Abnehmen der Atemschutzmaske erneut gründlich die Hände.

6. Zertifikate und Kennzahlen: So erkennen Sie hochwertige Atemschutzmasken in Größe L

Aufgrund der erhöhten Nachfrage für Atemschutzmasken finden sich unter den vielen seriösen Anbietern auf dem Markt auch immer wieder schwarze Schafe, die minderwertige Produkte zu horrenden Preisen offerieren. Für die Kunden ist es oft schwierig, hochwertige Schutzmasken von mangelhaften Angeboten zu unterscheiden. Entgegen der weitläufigen Meinung spielt der Produktionsstandort für die Qualität einer Atemschutzmaske keine Rolle. Auch Atemschutzmasken der Größe L „Made in Germany“ können durchaus von unseriösen Herstellern stammen, die lediglich auf das schnelle Geld aus sind und denen Ihre Gesundheit schlichtweg schnurzegal ist.

Ein sicheres Zeichen für eine qualitativ hochwertige Atemschutzmaske in Größe L sind ein entsprechendes Zertifikat und ein CE-Kennzeichen, das zusammen mit einer vierstelligen Nummer direkt auf die Maske gedruckt wird. Sie dienen zur Identifikation der für die Zertifizierung des Produktes verantwortlichen Prüfstelle. Bei den besten Atemschutzmasken in Größe L (z. B. den Atemschutzmasken-L von Nasum) findet man überdies auch genaue Angaben zum Hersteller sowie eine Modellnummer.

Gut zu wissen: Medizinische Gesichtsmasken, die ausschließlich dem Fremdschutz dienen, besitzen lediglich ein CE-Prüfkennzeichen ohne Kennnummer.

Atemschutzmasken aus dem Ausland unterlaufen kein CE-Zertifizierungsverfahren, sind damit aber nicht automatisch schlechter. Produkte aus China erkennen Sie in der Regel an dem Aufdruck KN95 – aber auch diese können durchaus den höchsten Ansprüchen genügen, wenn die hierzulande geltenden Standards durch den Hersteller eingehalten werden.

Für den Endverbraucher ist es im Einzelfall eher schwierig, ein bestimmtes Produkt (z. B. eine Atemschutzmaske in Größe L) auf ein Zertifikat und entsprechend die Qualität zu überprüfen. Aus diesem Grund sollten Sie möglichst eine seriöse Bezugsquelle wählen, bei der Sie sicher sein können, dass das Produkt in Sachen Qualität und Preis sorgfältig geprüft und ausgewählt wurde.

7. Wichtige Kundenfragen und unsere Antworten rund um den Atemschutzmasken-L-Vergleich

7.1. Wo kann ich Atemschutzmasken in Größe L kaufen?

Eine der ersten Anlaufstellen für den Erwerb einer Gesichtsschutzmaske ist in der Regel entweder die örtliche oder eine der zahlreichen Online-Apotheken. Inzwischen führen aber auch die meisten Drogerien (z. B. Rossmann oder dm) und Discounter wie ALDI oder Lidl günstige Atemschutzmasken in Größe L standardmäßig im Sortiment.

Darüber hinaus finden Sie Atemschutzmasken in sämtlichen Größen und Farben (z. B. Atemschutzmasken Größe L in Schwarz oder Blau) auch beim Online-Versandhausriesen Amazon. Beachten Sie aber, dass bei allen Bezugsquellen aufgrund der hohen Nachfrage die Verfügbarkeit zum aktuellen Zeitpunkt stark variieren kann.

7.2. Welche Marken und Hersteller bieten Atemschutzmasken in Größe L an?

Die Testsieger der meisten Atemschutzmasken-L-Tests im Internet stammen von einem der folgenden Hersteller:

  • 3M
  • Dräger
  • Asup
  • MSA
  • Elipse
  • Uvex
  • GVS
  • Nasum

7.3. Welche Funktion hat ein Ausatemventil?

Atemschutzmaske Größe L inkl. Filter

Das Ventil bei FFP3-Masken öffnet sich beim Ausatmen und reduziert dadurch den Widerstand, wodurch sie auch über einen längeren Zeitraum angenehmer zu tragen sind.

Das Ventil bei FFP3-Masken öffnet sich beim Ausatmen und reduziert dadurch den Widerstand, wodurch sie auch über einen längeren Zeitraum angenehmer zu tragen sind. Zudem gelangt darüber feuchte und warme Luft schneller aus dem Inneren der Maske nach Draußen. Beim Einatmen schließt das Ventil wieder luftdicht ab, so dass direkt über Materialoberfläche eingeatmet wird.

Die ausgeatmete Luft wird ungefiltert an die Umgebung abgegeben. Das bedeutet, dass unter Umständen infektiöse Tröpfchen nach Draußen gelangen können. Aus diesem Grund sind Atemschutzmasken mit Ausatemventil ausschließlich einigen wenigen medizinischen Anwendungsbereichen vorbehalten.

7.4. Wie lange kann eine Atemschutzmaske in Größe L getragen werden?

Laut Gefährdungsbeurteilung der BGW (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege) sollte die maximale Tragezeit eines Mund-Nasen-Schutzes maximal 2 Stunden gefolgt von einer anschließenden Mindesterholungsdauer von 30 Minuten betragen. FFP3-Maske ohne Ausatemventil sollten maximal 75 Minuten mit einer anschließenden Mindesterholungsdauer von 30 Minuten getragen werden.