Bilderserie

Phänomen Call of Duty: 500 Mio US-Dollar in 24 Stunden: China, USA und die Macht des Terrors

Bild 2 von 51
Das wird sich nach Ansicht der Macher von "Call of Duty: Black Ops 2" auch nicht ändern. (Foto: Screenshot n-tv.de)

Das wird sich nach Ansicht der Macher von "Call of Duty: Black Ops 2" auch nicht ändern.

Viele Kriege hat die Welt in ihrer Geschichte gesehen.

Das wird sich nach Ansicht der Macher von "Call of Duty: Black Ops 2" auch nicht ändern.

In den ersten 24 Stunden knackte das Spiel den Umsatzrekord für den Verkaufsstart eines Unterhaltungsproduktes.

Über 500 Millionen US-Dollar gaben die Menschen am ersten Tag weltweit für den Ego-Shooter aus.

Call of Duty ist damit erfolgreicher als Harry Potter und Halo, selbst Star Wars kann nicht mithalten.

Die Kampagne führt an zwei Zeitleisten entlang. Der Terrorist Raul Menendez ist in beiden der Widersacher des Spielers.

Eine in den 1970er und 1980er Jahren, ...

... die andere bis ins Jahr 2025. Die Handlungsstränge sind miteinander verwoben und ergeben in der Kombination der Ereignisse die Gesamtgeschichte.

Der Spieler übernimmt die Rolle von David Mason, der mit einer Spezialeinheit ...

... den gealterten Frank Woods aufsucht. Die Welt ist im Jahr 2025 im Kalten Krieg. Die Kontrahenten: China und die USA.

Menendez, der bereits in den 1980er Jahren als Waffenhändler in Afrika aufgefallen war, befeuert den Konflikt.

Davids Vater Alex (2.v.r.) war ebenfalls Spezialagent, hatte sich aber nach den Ereignissen des ersten Teils in den 1960er Jahren vom Dienst zurückgezogen. Doch die Offiziellen überzeugen ihn trotz des Missmuts Davids (l.) ...

... nach Angola zu reisen. Im dortigen Bürgerkrieg ist die Einheit von Frank Woods gefangen worden.

Der Einstieg ist furios - auf einem weiten Schlachtfeld treffen die verfeindeten Parteien aufeinander, der Spieler, nun alias Alex, ist mittendrin.

Gegner ins Fadenkreuz nehmen, während drumherum die Mörsergranaten einschlagen und ...

... Panzer mit Raketen aus der Luft ausschalten - ...

... das Action-Feuerwerk spart nicht mit Abwechslung.

Jonas Savimbi, der Anführer der angolanischen Truppen ist siegreich. Er unterstützt Mason bei der Suche nach Woods, ...

... die ihn nach Vietnam führt.

Dort wird der Soldat gefangen gehalten.

Aus einem Hubschrauber heraus muss Mason mit einem Mitstreiter ...

... ein Schiff kapern und verteidigen.

Auf dem Deck des Bootes ist ein Container - voll mit toten Soldaten und einem dem Tod nahen Woods.

Nachdem der angreifende Hubschrauber mit einem Raketenwerfer ausgeschaltet ist, sinkt das Schiff.

Der Spieler schleppt den immer wieder das Bewusstsein verlierenden Woods ans Ufer des Flusses.

Durch den Dschungel schleichen sich die drei zu einem Stützpunkt.

Sie entkommen nur, ...

... weil ein Hubschrauber sie aus der Gefahrenzone bringt.

China entdeckt Seltene Erden auf seinem Staatsgebiet - die Rohstoffe, die für die Informationstechnologie so unerlässlich sind. Der Einfluss der USA schwindet.

Menendez agiert über Jahre im Verborgenen. Doch statt nur ein Rädchen im Getriebe des Krieges zu sein ...

... will er selbst zum Drahtzieher werden. Als sich die wirtschaftlichen Ungleichgewichte in der Weltbevölkerung verstärken, tritt Menendez als umjubelter Führer der "Cordis Die"-Bewegung auf.

Ein Attentat auf die Börse in China setzt eine Ereigniskette in Gang, in die der Spieler hineingezogen wird.

"Cordis Die" beschuldigt die USA, für das Attentat verantwortlich zu sein.

Der Chef der CIA wird ermordet.

David Mason, inzwischen erwachsen, wandelt auf den Spuren seines Vaters - und soll terroristischen Aktivitäten in Birma auf den Grund gehen.

Call of Duty enthält von allem ein bisschen. Zum Einsatzort geht es ...

... gemeinsam mit dem durch die Luft gleitenden Spezialtrupp im Regen.

"Black Ops 2" ist ein kurzweiliges Action-Spektakel, das es mit der Realität nicht so genau nimmt.

Mason kämpft sich mit seinem Einsatzteam durch die Basis inmitten des Dschungels.

Der Tempel an der Oberfläche hat den Charakter einer Weltkulturerbestätte.

Doch hinter der historischen Fassade versteckt sich eine geheime, unterirdische Basis.

Hier in Birma lässt Menendez an einem Quanten-Computer forschen, um die informationstechnische Hoheit der Welt an sich zu reißen.

Das Team kämpft sich durch die Labors.

Zwar muss der Spieler nachladen und Munition aufsammeln. Doch einen Mangel gibt es beileibe nicht.

In einer Kiste ...

... versteckt sich ein Forschungsassistent, der das Team durch eine verschlossene Tür führt.

Dahinter: Das Herz des geheim entwickelten Quanten-Computers. Mason nimmt es an sich. Jetzt hat die Welt eine Chance gegen Menendez.

Neben der Kampagne enthält "Black Ops 2" auch einen Mehrspielermodus, der sich dem Fähigkeitenniveau des Spielers anpasst.

Und dann sind da auch noch die Zombie-Modi - entweder allein oder gemeinsam im Team müssen sich die Kämpfer an unterschiedlichen Schauplätzen schier endloser Horden Untoter erwehren.

"Black Ops 2" ist das, was ein "Call of Duty" ausmacht: kein übermäßiger spielerischer Anspruch, aber kurzweilige Unterhaltung, die auch aus Hollywood kommen könnte.

Erschienen für PC, PS3 und X360, ab 50 Euro, freigegeben ab 18 Jahre (Treyarch / Activision, Bilder: Promo / Screenshots n-tv.de)

weitere Bilderserien