Bilderserie

New Yorks neues Wahrzeichen: One World Trade Center erhält Spitze

Bild 1 von 24
Teile der Stahlspitze, die künftig das neue "One World Trade Center" in New York krönen wird, werden per Schiff angeliefert. Die Metropole an der US-Ostküste erhält damit ein neues Wahrzeichen - das gleichzeitig auch sein altes ist. (Foto: picture alliance / dpa)

Teile der Stahlspitze, die künftig das neue "One World Trade Center" in New York krönen wird, werden per Schiff angeliefert. Die Metropole an der US-Ostküste erhält damit ein neues Wahrzeichen - das gleichzeitig auch sein altes ist.

Teile der Stahlspitze, die künftig das neue "One World Trade Center" in New York krönen wird, werden per Schiff angeliefert. Die Metropole an der US-Ostküste erhält damit ein neues Wahrzeichen - das gleichzeitig auch sein altes ist.

Am 2. Mai 2013, fast auf den Tag sieben Jahre nach Baubeginn, können die Arbeiter den obersten Abschnitt des Gebäudes montieren.

Mit Spezialkränen werden die beiden letzten Bauteile in gut 400 Meter Höhe gehievt.

Beinahe zwölf Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2011 weht damit wieder die US-Flagge auf dem Dach des New Yorker Handelszentrums.

Die Bauarbeiter bestaunen den historischen Moment nicht weniger gebannt als ...

... viele Passanten, die ebenfalls den Kopf in den Nacken legen.

541 Meter wird das Gebäude am Ende messen - oder 1776 Fuß, was der Jahreszahl der US-amerikanischen Unabhängigkeitserklärung entspricht.

Ist die gewaltige Spitze erst fertig montiert, wird das "One WTC" das höchste Gebäude der USA sein. Die Stahlkonstruktion auf dem 104. Stockwerk misst noch einmal mehr als 100 Meter.

Auf 417 Metern, also der Höhe des alten Nordturms, wird die Spitze montiert. Die Eröffnung ist für 2014 geplant.

Doch schon jetzt kann man aus luftiger Höhe den Blick auf das bis dahin höchste Gebäude der Stadt, das Empire State Building, genießen. 55 Prozent der Fläche sollen bereits vermietet sein.

Auch US-Präsident Barack Obama durfte gemeinsam mit Frau Michelle schon einen Blick ins Innere des Gebäudes werfen.

Obama versah den höchsten Stahlträger der Konstruktion vor dessen Montage noch mit einer persönlichen Widmung.

"Wir gedenken. Wir bauen wieder auf. Wir kommen stärker zurück", lautet Obamas zuversichtliche Botschaft auf der Spitze des Turms.

Auch wenn das One WTC in New York und im Rest der USA alles überragt, wird es dennoch nicht das welthöchste Gebäude sein. Es reicht nur für Rang drei, denn ...

... das "Mecca Royal Clock Tower Hotel" (601 Meter) in Saudi-Arabien sowie ...

... der Burj Chalifa (830 Meter) in Dubai legen noch einmal eine Schippe drauf.

Ein früheres Konzept des Stararchitekten Daniel Libeskind sah, wie hier im Modell zu sehen, ein originell gestaltetes Gebäude vor. Der Entwurf wurde jedoch als zu utopisch verworfen.

Schließlich bekam der schlichtere Entwurf von David Childs den Zuschlag. Bei dem knapp vier Milliarden Dollar teuren Projekt entstehen noch drei weitere Gebäude. Die Standorte der beiden vorherigen Haupttürme bleiben jedoch unbebaut und dienen als Gedenkstätte.

Das Gedenken auf dem Gelände, hier kurz nach den Anschlägen, bleibt wichtiger Bestandteil für die Verarbeitung des für die Stadt traumatischen Ereignisses.

So sind die Namen nahezu aller bekannten Opfer in den Rand der Brunnen eingraviert, die heute auf dem "Ground Zero" stehen.

Im Schatten des neuen Turms, den viele New Yorker entgegen dem offiziellen Namen "Freedom Tower" nennen, wird das Gedenken auch weiterhin aufrechterhalten werden, wie dies unter anderem ...

... am zehnten Jahrestag der Anschläge der Fall war. Auch damals schon ...

... war Präsident Obama vor Ort und hielt vor dem Mahnmal inne.

Lange konnte nur eine Lichtsäule die Lücke füllen, die der Einsturz der Türme in New Yorks Stadtbild gerissen hatte. Doch nun steht die Vollendung des Nachfolgers kurz bevor.

weitere Bilderserien