Bilderserie

Vom Asyl zum Ruhm: Diese Prominenten waren Flüchtlinge

Bild 1 von 42
Rita Ora ist Popstar, Model und Schauspielerin. Sie wurde 1990 in Priština (heute Kosovo, damals Jugoslawien) geboren, wo der Balkankrieg tobte. (Foto: REUTERS)

Rita Ora ist Popstar, Model und Schauspielerin. Sie wurde 1990 in Priština (heute Kosovo, damals Jugoslawien) geboren, wo der Balkankrieg tobte.

Rita Ora ist Popstar, Model und Schauspielerin. Sie wurde 1990 in Priština (heute Kosovo, damals Jugoslawien) geboren, wo der Balkankrieg tobte.

Nach der Flucht nach England lebte ihre Familie anfangs auf engstem Raum. "Als Flüchtling willst du nicht hören: 'Hau ab!' Du willst doch nur, dass dir die Menschen helfen", sagte sie einem britischen Sender.

Mit 5 Jahren beschnitten, mit 13 kurz vor der Zwangsheirat - Waris Dirie floh durch die Wüste Somalias in die Freiheit. Mit ihrem Buch "Wüstenblume" ...

... benannt nach der Bedeutung ihres Vornamens, machte das Model auf die Genitalverstümmelung und die Rechte afrikanischer Frauen aufmerksam. Für ihren Aktivismus wurde sie schon mehrfach ausgezeichnet.

Wer kennt nicht "Killing Me Softly"? Mit der Band "The Fugees" gelang Sänger Wyclef Jean zu Weltruhm, arbeitete als Songwriter und Produzent sogar für Michael Jackson. Der Star stammt aus Haiti und floh mit seinen Eltern vor der Diktatur in die USA.

Andy Garcia, bekannt aus "Der Pate" und der "Ocean's"-Filmreihe, war ebenfalls ein Flüchtling: Der Sohn eines Anwalts und einer Englischlehrerin floh im Alter von fünf Jahren aus Kuba.

Nichts habe sie mehr gewollt als ein Leben in Freiheit, sagt Zohre Esmaeli heute. Das afghanische Model floh mit ihrer Familie von Kabul nach Kassel, als die Taliban in ihrer Heimat immer einflussreicher wurden.

Doch für ein selbstbestimmtes Leben muss sie 2003 auch vor der eigenen Familie fliehen. Sie kommt bei Freunden unter, beginnt eine Modelkarriere, schreibt ein Buch über ihr Leben und die Flucht. Heute ist Esmaeli Botschafterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

M.I.A. sang schon bei dem Superbowl 2012 zusammen mit Popikone Madonna. M.I.A. heißt eigentlich Mathangi Arulpragasam und stammt aus Sri Lanka. Im Alter von zehn Jahren floh die Popsängerin und Musikproduzentin vor einem Bürgerkrieg nach London.

Als erster deutscher Jude wurde Albert Einstein von den Nationalsozialisten des Landesverrates bezichtigt - seine Bücher wurden verbrannt. 1932 wurde der Physiker, ...

... der nicht nur für seine herausgestreckte Zunge berühmt ist, US-amerikanischer Staatsbürger.

Sie plädiert für eine schnellstmögliche Integration der Flüchtlinge - wie sie es selbst erleben durfte. Die ehemalige politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, erinnert sich an ihre Flucht aus der Ukraine 1994. Aus Angst vor Übergriffen floh ihre Familie vor der antisemitischen Stimmung im Land.

NDR-Moderator Yared Dibaba stammt aus Äthiopien. Er wuchs teils in seiner Heimat, teils in Deutschland auf, wo sein Vater zeitweise in Osnabrück studierte. Während des Bürgerkrieges in Äthiopien suchte er 1979 endgültig mit der Familie Schutz in Deutschland.

Yared (r.) mit seinem Bruder Benjamin bei der Verleihung des Deutschen Radiopreises 2015. Mit Sendungen wie "Land & Liebe", "Mein Nachmittag" oder "Ganz schön dreist" wurde Dibaba zum Publikumsliebling.

Sie liebt die Bühne: Enissa Amani wurde mit ihrer Stand Up Comedy berühmt. 2015 schwang Amani die Hüfte in der RTL-Show "Let's Dance" und belegte mit Tanzpartner Christian Polanc den vierten Platz.

Einen Teil ihrer Kindheit verbrachte sie jedoch im Flüchtlingsheim: In den 80er-Jahren floh sie mit der Familie vor der politischen Verfolgung ihres Vaters, einem persischen Literaten, aus dem Iran nach Frankfurt am Main.

Schon 1959 flüchtete der Dalai Lama vor der chinesischen Besatzung aus Tibet in Richtung Indien. Das Oberhaupt der tibetischen Buddhisten setzt sich seither für Frieden weltweit ein.

Der "Knochenbrecher", "Handkanten-Akrobat", "Bruce-Lee-Nachfolger": Jackie Chan ist eine ganz eigene Marke in den Köpfen der Zuschauer, die seine Kampfkünste aus "Police Story" oder "Rush Hour" kennen. Aufgewachsen ist der heute 61-Jährige in ärmlichen Verhältnissen in China. Seine Flucht vor dem chinesischen Bürgerkrieg führte ihn in die damalige britische Kolonie Hongkong.

Kick it like Subotic: Der 27-jährige Borusse Neven Subotic gilt als ein Held der Jürgen-Klopp-Ära. Der bosnisch-serbische Profifußballer setzte sich 1990 aus dem damaligen Jugoslawien nach Deutschland ab und wanderte nach einer abgelaufenen Aufenthaltserlaubnis mit seiner Familie zunächst in die USA aus. Als 17-Jähriger erhielt er schließlich einen Vertrag beim FSV Mainz 05.

Mit "Grace Kelly" katapultierte sich Mika an die Spitze der britischen Charts: Der gebürtige Libanese floh 1984 vor dem Bürgerkrieg im Libanon, kam zunächst in Paris, dann in London unter.

Gloria Estefan war bei ihrer Flucht aus Havanna vor der kubanischen Revolution gerade mal 16 Monate alt. Die lateinamerikanischen Rythmen klingen in ihren unzähligen Alben immer wieder durch.

Millionen Fanherzen waren gebrochen, als Freddy Mercury im Alter von nur 45 Jahren infolge seiner Aids-Erkrankung starb. Was bis heute nicht viele wissen: Der Queen-Frontsänger wurde auf der Insel Sansibar geboren und entkam der gewaltsamen Revolution mit seiner Familie durch die Flucht nach London.

Er ist der Begründer der Psychoanalyse: Sigmund Freuds Theorien finden bis heute Anwendung. Zu Zeiten des Dritten Reichs ließ sich Freud anfangs auf allerlei Kompromisse mit den Nazis ein - nach einer Befragung seiner Tochter Anna durch die Gestapo jedoch floh Freud 1938 mit seiner Familie über Paris nach London.

Madeleine Albright machte sich als erste Außenministerin der USA einen Namen. Geboren wurde die Demokratin in Prag, von wo sie 1939 vor der deutschen Wehrmacht flüchtete. Mehrere ihrer Familienangehörigen, die zurückgeblieben waren, wurden als Juden vom NS-Regime ermordet.

Wie NBA-Spieler Luol Deng gehört auch Fotomodel Alek Wek dem Volk der Dinka im Südsudan an. Von dort floh sie vor dem Bürgerkrieg über Khartum nach Großbritannien.

Ihre Modelkarriere begann unmittelbar nach einem Musikvideo für "Golden Eye" von Tina Turner. Auf diesem Bild hält Wek die Laudatio auf UN-Flüchtlingskommissar António Guterres. Sie selbst ist heute Mitglied im US-Komitee für Flüchtlinge.

Alles begann auf dem Münchner Oktoberfest: Dort lernten sich Jasmin Tabatabais Eltern kennen - der Vater aus dem Iran, die Mutter aus Deutschland. Die ersten Jahre lebten sie in Teheran, bevor die Islamische Revolution ausbrach und die Familie nach Deutschland zurückkehrte. Bekannt wurde die Schauspielerin unter anderem durch ihre Rolle im Musikfilm "Bandits".

Talkshowmaster Jerry Springer wurde als Sohn jüdischer Flüchtlinge geboren. Seine Eltern flohen vor den Nationalsozialisten nach England, wo Springer während eines Bombenangriffes in der Londoner U-Bahn-Station Highgate geboren wurde.

Seine Größe verdankt NBA-Spieler Luol Deng vermutlich den Dinka, seiner Ethnie, in der viele Menschen groß gewachsen sind. Gut für Deng, der seit 2014 für die Miami Heat spielt. Als Kind floh der Basketballer aus dem Südsudan nach Ägypten und später nach London, wo er als Nachwuchs-Basketballer seine ersten großen Erfolge erspielte.

Fritz Lang galt als Koryphäe unter den Filmemachern der späten Stumm- und frühen Tonfilme. Als ihn NS-Propagandaminister Goebbels mehrmalig um sein Engagement für das Regime bat, floh Lang nach Paris. Hier diskutiert Lang 1958 am Filmset für "Der Tiger von Eschnapur" und "Das indische Grabmal" mit der Schauspielerin Debra Paget über eine Tanzszene.

Billy Wilder bei der Berlinale 1993. Bekannt wurde der Drehbuchautor, Regisseur und Produzent durch Komödien wie "Manche mögen's heiß". 1916 floh seine Familie aus Angst vor der nahenden russischen Armee im Ersten Weltkrieg von Krakau nach Wien.

Profifußballerin Fatmire Alushi, geborene Bajramaj, kann schon jetzt auf eine stolze Fußballkarriere blicken. Und noch ist diese nicht vorbei. Lediglich die Fußballweltmeisterschaft der Frauen 2015 musste sie wegen froher Kunde absagen: Sie war schwanger. Im November 2015 bekam sie einen Sohn.

Für seinen zweiten Roman "Vor dem Fest" erhielt Sasa Stanisic den Preis der Leipziger Buchmesse. Der deutschsprachige Schriftsteller stammt aus Bosnien und Herzegowina und kam als Kriegsflüchtling 1992 nach Heidelberg, wo sein literarisches Talent von seinem Deutschlehrer gefördert wurde.

Auch sie wurde vom Flüchtling zur preisgekrönten Schriftstellerin: Lena Gorelik kam 1992 als russisch-jüdischer Kontingentflüchtling mit ihrer Familie nach Deutschland. In ihrem ersten Roman "Meine weißen Nächte" (2004) berichtet sie von ihren Erfahrungen als "Neue" in einem fremden Land.

"Home and Exile" lautet der Titel eines Buches von Schriftsteller Chinua Achebe: Der nigerianische Schriftsteller ist im früheren Staat Biafra geboren und aufgewachsen. Achebe galt als führender Kopf der Ibo-Volksgruppe im Krieg um Biafras Unabhängigkeit von Nigeria. Er verließ seine Heimat und ging in die USA, jedoch ließ er seine Heimat nicht "im Stich".

Als Sonderbotschafter engagierte er sich weiterhin in den USA und in Europa. 2002 wurde Achebe mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

So dürften Zuschauer der "Tagesschau" Susanne Daubner in Erinnerung haben - ihre Geschichte wiederum ist nicht vielen bekannt.

In der DDR versuchte die Stasi mehrmals Daubner anzuwerben - ohne Erfolg. 1989 floh die Moderatorin über Ungarn und Jugoslawien in die BRD und arbeitete zunächst für den Sender Freies Berlin (SFB), bevor sie bei der "Tagesschau" landete.

Kaum ein Sketch ist so berühmt geworden wie Dieter Hallervordens "Palim Palim": Der bis heute beliebte Komiker, Schauspieler und Kabarettist wurde Zeuge der eingeschränkten Meinungsfreiheit in der DDR ...

... und floh deshalb 1958 nach West-Berlin. Er selbst behauptet sogar, ein Attentat auf den damaligen DDR-Funktionär Walter Ulbricht geplant zu haben, das er jedoch nicht umsetzte. Zuletzt war "Didi" Hallervorden unter anderem in Til Schweigers Kinofilm "Honig im Kopf" zu sehen.

Mit "I Shot the Sheriff" oder "Could You be Loved" hat Bob Marley Musikgeschichte geschrieben. Um ein Haar hätte ein Mordanschlag in seiner Heimat Jamaika seiner Karriere ein frühes Ende bereitet, als Unbekannte 1976 das Feuer auf ihn und seine Frau eröffneten. Sie überlebten nur knapp und flohen daraufhin nach London.

Dass der Krebs sein Leben dann doch zu früh beendete, hat seinem Nachlass nichts anhaben können. Auch für jüngere Generationen bleibt Marley eine Legende und zugleich ein Beweis: Dass man es von Nichts zu etwas ganz Großem bringen kann - auch als Flüchtling.

weitere Bilderserien