Bilderserie
Dienstag, 05. April 2016

Milliardenausgaben für die Rüstung: Die geldhungrigsten Militärmächte der Welt

Bild 1 von 49
Drohende oder bestehende Konflikte, … (Foto: REUTERS)

Drohende oder bestehende Konflikte, …

Drohende oder bestehende Konflikte, …

… Bedrohung durch Terrororganisationen …

... oder wirtschaftlicher Aufschwung: …

… Es gibt verschiedene Gründe, weshalb Staaten enorme Summen für Rüstungsprojekte ausgeben.

In den gewaltigen Summen sind nicht nur Ausgaben für Ausrüstung, Verbrauch und Instandhaltung enthalten. Sie umfassen zudem Personalkosten wie etwa Verpflegung, Sold und Pensionen sowie die Aufwendungen für Manöver - und schließlich Einsatzkosten für militärische Ernstfälle.

Insgesamt sind im Jahr 2015 weltweit 1676 Milliarden Dollar (1,5 Billionen Euro) in militärische Mittel investiert worden.

Besonders in Mittel- und Osteuropa sind die Rüstungsausgaben in die Höhe geschnellt. Die Experten des Stockholmer internationalen Friedensforschungsinstitutes (Sipri) begründen dies mit der Ukrainekrise, …

… die insbesondere Polen (plus 22 Prozent), Litauen (plus 33 Prozent) und die Slowakei (plus 17 Prozent) zu höheren Militärbudgets motiviert habe.

In Westeuropa sind die Militärausgaben indes um 1,3 Prozent zurückgegangen.

Die neuesten Sipri-Zahlen dokumentieren jedoch, dass die Welt im Jahr 2015 keineswegs friedlicher geworden ist.

Erstmals seit vier Jahren steigen die weltweiten Rüstungsausgaben wieder um ein Prozent.

In den Top Ten der Staaten mit den teuersten Streitkräften im Jahr 2015 vertreten ist ...

... Südkorea. Das Land gibt im vergangenen Jahr 36,4 Milliarden Dollar für militärische Zwecke aus.

Im Vergleich zu 2014 verteidigt Südkorea den zehnten Platz, legt jedoch innerhalb der vergangenen zehn Jahre um 37 Prozent zu.

Auf Platz neun liegt dann auch schon Deutschland.

Der Bundeswehr stehen insgesamt 39,4 Milliarden Dollar im Jahr 2015 zur Verfügung.

Immerhin legt Deutschland im Verlauf der vergangenen zehn Jahre nur um 2,8 Prozent an militärischer Aufrüstung zu.

2014 noch auf dem achten Rang, hat Deutschland den Platz getauscht mit ...

... Japan. Der Staat liegt derzeit auf Platz acht und rutscht damit im Vergleich zu 2014 einen Rang nach unten.

40,9 Milliarden US-Dollar hat Japan an militärischen Ausgaben.

Frankreich rutscht im Jahr 2015 auf Platz sieben. 2014 belegen die Franzosen noch Platz fünf im Sipri-Ranking.

Stolze 50,9 Milliarden Dollar - und damit über zehn Milliarden mehr als Deutschland - gibt Frankreich im vergangenen Jahr für das Militär aus.

Dennoch nimmt die militärische Rüstung im Vergleich zu 2006 um 5,9 Prozent ab.

Direkt hinter den Franzosen rangieren die ...

... Inder. Sie belegen Platz sechs und steigen damit einen Rang im Vergleich zu 2014 auf.

Insgesamt 51,3 Milliarden Dollar gibt Indien für sein Militär aus. Das ist ein Zuwachs von ...

... 43 Prozent innerhalb der vergangenen zehn Jahre.

Den fünften Platz der kostspieligsten Militärmächte belegt ...

... Großbritannien - mit 55,5 Milliarden Dollar.

Immerhin haben die Briten im Vergleich zu 2006 circa 7,2 Prozent weniger für militärische Projekte ausgegeben.

Nicht mehr in den Top drei vertreten ist ...

... Russland. Zwar lassen sich die Russen ihre militärischen Aktionen noch immer 66,4 Milliarden Dollar kosten und legen ...

... damit im Zehn-Jahres-Vergleich um 91 Prozent zu, müssen sich jedoch hinter ...

... der gigantischen Streitmacht Saudi-Arabiens einreihen.

Allein die Saudis machen fünf Prozent der weltweiten Militärmacht aus.

Der Sipri-Studie zufolge lässt sich das Land sein Militär 2015 87,2 Milliarden US-Dollar kosten.

Das sunnitische Königreich hat damit im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viel für die militärische Rüstung ausgegeben wie Deutschland.

Auf den vordersten Plätzen folgen nun die militärischen Schwergewichte.

Rang zwei belegt - wie schon 2014 - China. Das kommunistische Land …

… lässt sich seine Volksbefreiungsarmee 215 Milliarden Dollar kosten. Das entspricht einer Erhöhung von 7,4 Prozent seit 2006.

Die Chinesen machen damit 13 Prozent der weltweiten Streitmacht aus und werden nur noch übertroffen vom ...

... US-Militär. Die USA geben mehr als doppelt so viel für Militärbelange aus wie China.

Mit insgesamt 596 Milliarden Dollar unterhalten die Vereinigten Staaten die teuerste Streitkraft der Welt.

Zwar haben sie in den letzten zehn Jahren 3,9 Prozent weniger investiert, halten aber immer noch ...

... 36 Prozent an der weltweiten Militärstärke.

Mit 596 Milliarden Dollar machen die USA übrigens ein Drittel des militärischen Gesamtetats aller Staaten der Welt aus.

Wie viel Geld die Militärmächte der Welt in ihren jeweiligen Rüstungsetat genau investieren, versucht Sipri permanent im Blick zu behalten.

Die schwedische Nichtregierungsorganisation legt alljährlich einen Bericht zu den weltweiten Rüstungsausgaben vor. Bei den Zahlen handelt es sich zwar nur um Schätzungen. Dennoch ...

... vermitteln sie einen Eindruck davon, wie milliardenhungrig die jeweiligen Verteidigungshaushalte der globalen Militärmächte sind.

weitere Bilderserien