Bilderserie

Beißender Spott in den sozialen Netzwerken: Pofalla beendet Dinge

Bild 1 von 22
August 2013: Ronald Pofalla bestreitet die totale Ausspähung der Deutschen durch die USA und zieht so den Spott der Internetgemeinde auf sich. (Foto: dpa)

August 2013: Ronald Pofalla bestreitet die totale Ausspähung der Deutschen durch die USA und zieht so den Spott der Internetgemeinde auf sich.

August 2013: Ronald Pofalla bestreitet die totale Ausspähung der Deutschen durch die USA und zieht so den Spott der Internetgemeinde auf sich.

Er erklärt nach seiner Befragung im Parlamentarischen Kontrollgremium die Affäre zwar nicht wörtlich für erledigt. Vielmehr sagte er:

"Der Vorwurf der vermeintlichen Totalausspähung in Deutschland ist nach den Angaben der NSA, des britischen Dienstes und unserer Nachrichtendienste vom Tisch. Es gibt in Deutschland keine millionenfache Grundrechtsverletzung."

Es gibt auch schon ein neues Verb: pofallern. Das bedeutet, Dinge für beendet erklären, die eigentlich gerade erst anfangen und dringenden Handlungsbedarf haben.

Von NSA-Affäre, BER-Debakel bis Wahlkampf: Vor allem auf Tumblr und Twitter beendet der Kanzleramtsminister nun die Dinge.

weitere Bilderserien