Bilderserie

Die besten Fußballer-Sprüche: "Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien"

Bild 1 von 52
Nicht nur auf dem Spielfeld, auch abseits des grünen Rasens fallen Ballakrobaten und Trainer immer wieder auf - meist durch sprachliche Ausfälle.

Nicht nur auf dem Spielfeld, auch abseits des grünen Rasens fallen Ballakrobaten und Trainer immer wieder auf - meist durch sprachliche Ausfälle.

Nicht nur auf dem Spielfeld, auch abseits des grünen Rasens fallen Ballakrobaten und Trainer immer wieder auf - meist durch sprachliche Ausfälle.

Ich habe ihn nur ganz leicht retuschiert. (Olaf Thon)

Der Jürgen Klinsmann und ich, wir sind ein gutes Trio. Ich meinte ein Quartett. (Fritz Walter)

Ja, der FC Tirol hat eine Obduktion auf mich. (Peter Pacult)

Wir sind eine gut intrigierte Truppe. (Lothar Matthäus)

Wir haben genügend Potenz für die Bundesliga. (Steffen Baumgart)

Das ist eine Deprimierung. (Andreas Möller)

Ich bin körperlich und physisch topfit. (Thomas Häßler)

Das wird alles von den Medien hochsterilisiert. (Bruno Labbadia)

Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär. (Hans Krankl)

Die Brasilianer sind ja auch alle technisch serviert. (Andreas Brehme)

Das habe ich ihm dann auch verbal gesagt. (Mario Basler)

In der ersten Halbzeit haben wir ganz gut gespielt, in der zweiten fehlte uns die Kontinu ..., äh Kontinu ..., ach scheiß Fremdwörter: Wir waren nicht beständig genug! (Pierre Littbarski)

Ich hatte vom Feeling her ein gutes Gefühl. (Andreas Möller)

Ein Drittel? Nee, ich will mindestens ein Viertel. (Horst Szymaniak)

Das Tor gehört zu 70 % mir und zu 40 % dem Wilmots. (Ingo Anderbrügge)

Unsere Chancen, das Viertelfinale zu erreichen, stehen 50:50 oder 60:60. (Reiner Calmund)

Man muss nicht immer die absolute Mehrheit hinter sich haben, manchmal reichen auch 51 Prozent. (Christoph Daum)

Jetzt holen wir halt aus den letzten zwei Spielen noch sieben Punkte. (Erwin Staudt)

Das Chancenplus war ausgeglichen. (Lothar Matthäus)

Zu 50 Prozent stehen wir im Viertelfinale, aber die halbe Miete ist das noch lange nicht! (Rudi Völler)

Im ersten Moment war ich nicht nur glücklich, ein Tor geschossen zu haben, sondern auch, dass der Ball reinging. (Mario Basler)

Zum Glück hatten wir Glück. (Rui Costa)

Entweder ich gehe links vorbei, oder ich gehe rechts vorbei. (Ludwig Kögl)

Wir haben ein Abstimmungsproblem - das müssen wir automatisieren. (Berti Vogts)

Ich habe nie an unserer Chancenlosigkeit gezweifelt. (Richard Golz)

Würden wir jede Woche so spielen, wären unsere Leistungen nicht so schwankend. (Bryan Robson)

Die Eintracht ist vom Pech begünstigt. (Karl-Heinz Körbel)

Gerade zu Hause liegt unsere Heimstärke. (Carsten Ramelow)

Ich glaube nicht, dass wir das Spiel verloren hätten, wenn es 1:1 ausgegangen wäre. (Uli Hoeneß)

Die Schweden sind keine Holländer - das hat man ganz genau gesehen. (Frank Beckenbauer)

Wir lassen uns nicht nervös machen, und das geben wir auch nicht zu! (Olaf Thon)

Nach der Pause haben wir den Rhythmus verloren, den wir vorher nicht gefunden hatten. (Roy Präger)

Von der Einstellung her stimmt die Einstellung. (Andreas Brehme)

Ich hab gleich gemerkt, das ist ein Druckschmerz, wenn man drauf drückt. (Lothar Matthäus)

Wenn wir hier nicht gewinnen, dann treten wir ihnen wenigstens den Rasen kaputt. (Rolf Rüssmann)

Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief's ganz flüssig. (Paul Breitner)

Wir wollten in Bremen kein Gegentor kassieren. Das hat auch bis zum Gegentor ganz gut geklappt. (Thomas Häßler)

Wenn man ein 0:2 kassiert, dann ist ein 1:1 nicht mehr möglich. (Aleksander Ristic)

Fußball ist ein Spiel, bei dem 22 Spieler hinter einem Ball herjagen und am Ende gewinnt immer Deutschland. (Gary Lineker)

Ich habe in einem Jahr 16 Monate durchgespielt. (Franz Beckenbauer)

Die Holländer sind vorne vom Feinsten bestückt. (Oliver Kahn)

Wir können so was nicht trainieren, sondern nur üben. (Michael Ballack)

Eine Minute nach Spielende habe ich noch nicht die Intelligenz, um das Spiel zu beurteilen. (Jens Lehmann)

Ich weiß auch nicht, wo bei uns der Wurm hängt. (Fabrizio Hayer)

Ich grüße meine Mama, meinen Papa und ganz besonders meine Eltern. (Mario Basler)

Das ist Schnee von morgen. (Jens Jeremies)

Es war ein wunderschöner Augenblick, als der Bundestrainer sagte: 'Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht's los.' (Steffen Freund)

Jede Seite hat zwei Medaillen. (Mario Basler)

Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken! (Lothar Matthäus)

Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien! (Andreas Möller)

Ich habe fertig. (Giovanni Trappatoni)

weitere Bilderserien