Bilderserie

Der neue Bayern-Trainer: Wer ist dieser Pep Guardiola?

Bild 1 von 17
Pep Guardiola gilt als der erfolgreichste Trainer der letzten Jahre. Sagenhafte 14 Titel, darunter zweimal die Champions League, gewann er während seiner vierjährigen Amtszeit. (Foto: REUTERS)

Pep Guardiola gilt als der erfolgreichste Trainer der letzten Jahre. Sagenhafte 14 Titel, darunter zweimal die Champions League, gewann er während seiner vierjährigen Amtszeit.

Pep Guardiola gilt als der erfolgreichste Trainer der letzten Jahre. Sagenhafte 14 Titel, darunter zweimal die Champions League, gewann er während seiner vierjährigen Amtszeit.

Doch es waren nicht nur die Titel, die seinen Ruf prägten, auch die Liebe zum Stil und zum schönen Fußball waren für seine Epoche mit Lionel Messi & Co. bemerkenswert.

Sein größter Triumph als Nationalspieler war der Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona.

Insgesamt gewann der Fußball-Stratege 16 Titel in 17 Jahren bei Barça, das der 47-malige Nationalspieler seit der Saison 1997/98 als Kapitän anführte.

Auch in Sachen Klamotten setzt der Spanier Maßstäbe. Er zeigt sich gern originell und elegant.

Guardiola wurde in Santpedor rund 70 Kilometer nördlich von Barcelona geboren. Mit 13 zog er in das Nachwuchsinternat seines Herzensklubs.

Er ist mit Cristina Serra verheiratet. Er lernte sie in der Boutique ihrer Eltern in Manres kennen, der seinem Heimatdorf nächsten Stadt. Da war er 18 Jahre jung.

Heute sind die beiden verheiratet und haben drei Kinder. Hier ist an seiner Seite Sohn Marius zu sehen.

Neben katalanischen Interpreten wie Lluis Llach oder Manel bevorzugt Guardiola die Musik von Coldplay. Deren Hit "Viva la Vida" ließ er in Barcelona vor wichtigen Spielen oft in der Kabine spielen.

Guardiola ist überzeugter Katalane. Als im vergangenen Herbst eine Million Menschen für die Unabhängigkeit demonstrierten, unterstützte Guardiola das Anliegen mit einer Grußbotschaft.

Er ist ein Sprachtalent: Neben Spanisch und Katalanisch spricht Guardiola noch Englisch, Italienisch und sehr respektables Deutsch.

Schon zu Spielerzeiten unterschied er sich von Kollegen durch seine Leidenschaft für Bücher. Zu seinen engsten Freunden zählt der Schriftsteller David Trueba. Dessen Buch "Saber perder" (Die Kunst des Verlierens) schenkte er Lionel Messi.

Ohne Barca-Ikone Johan Cruyff wäre Guardiola heute sicher nicht dort, wo er ist. Cruyff hat aus dem Nobody erst einen Kapitän geschliffen. Später legte er ein entscheidendes Wort dafür ein, dass Pep selbst Barca-Trainer werden konnte.

In der Karriere Guardiolas gab es aber auch ein Kapitel anderer Art. Wegen eines angeblichen Dopingvergehens wurde er während seiner Zeit bei Brescia Calcio (Italien) 2001 für vier Monate gesperrt und 2005 sogar zu sieben Monaten Haft verurteilt.

Guardiola soll brillant Golf spielen. Sein Handicap wird mit 14,4 angegeben, tatsächlich soll er aber nahe am Profi-Niveau sein.

Auch wenn er von vielen Fußballbegeistern verehrt wird, so hat er nicht nur Freunde in der Welt! Mit Jose Mourinho verbindet ihn aus gemeinsamen Trainertagen in Spanien eine wüste Feindschaft.

Dass Guardiola sich gegen andere lukrativere Offerten aus dem Ausland und für den FC Bayern entschied, ist auch der Tradition der Münchner geschuldet. Dazu überzeugten Konzept, Trainingsgelände und Jugendarbeit den Fußball-Romantiker von der Iberischen Halbinsel.

weitere Bilderserien