Bilderserie

Das coolste Model von allen: Die wilde Kate

Bild 1 von 63
Was hat diese Frau, was andere nicht haben? Sie hat hier offensichtlich einen "Bad Hair Day", leicht verfärbte, etwas schiefe Zähne, eine - freundlich ausgedrückt - irritierte Haut, ... (Foto: dpa)

Was hat diese Frau, was andere nicht haben? Sie hat hier offensichtlich einen "Bad Hair Day", leicht verfärbte, etwas schiefe Zähne, eine - freundlich ausgedrückt - irritierte Haut, ...

Was hat diese Frau, was andere nicht haben? Sie hat hier offensichtlich einen "Bad Hair Day", leicht verfärbte, etwas schiefe Zähne, eine - freundlich ausgedrückt - irritierte Haut, ...

... und jetzt nicht die allerallerschönsten Model-Beine. (Sie selber hasst ihre Beine sogar, wie sie mal in einem Interview zugab.)

Sie ist mit 1,70 Meter nicht besonders groß. Sie hat Schlupflider. (Ok, die hat Claudia Schiffer auch.)

So weit, so normal - ganz alltäglich, nicht besonders.

Und dann passiert etwas mit ihr, das entweder magisch ist oder mit sehr guten Stylisten zu tun hat.

Sie ist total schick.

Die schönste Braut.

Eine elegante Front-Row-Frau.

Die heißeste Nackte.

Eine Ikone.

Ein immer noch gefragter Gast bei Glamour-Events, wie hier beim "The Business of Fashion 500 Dinner" in London im September 2016.

Kate Moss ist begehrt.

Sie gehört zu den weltweit am besten verdienenden Models - nach wie vor.

Und sie ist schon wirklich lange im Geschäft: Bereits 1988, mit 14 Jahren, wurde Kate Moss entdeckt. Sie bekam noch im selben Jahr einen Werbevertrag mit dem Modelabel Calvin Klein ... (1996 mit Calvin Klein himself)

... und warb am Anfang vor allem für die Unterwäsche der Marke. (Schau im Juni 1993 zu Calvin Kleins Kollektion für den Herbst 1993)

In den 1990er-Jahren legte Kate Moss eine rasante Karriere hin (1994 verdiente sie bereits über 2 Millionen US-Dollar) ...

... und prägte dabei ihren ganz eigenen Stil.

Als Gegenmodell zu den perfekt und glatt erscheinenden Supermodels wie Cindy Crawford oder Claudia Schiffer, ...

... die auch mit Fitness-Videos für eine gesunde Lebensführung warben, ...

... wurde die schmale und blasse Moss als "Anti-Topmodel" gefeiert. (1993 mit Naomi Campbell)

Moss war deutlich kleiner und hatte weniger ebenmäßige Gesichtszüge. Nur selten sah man sie lächeln.

Ende der 90er-Jahre wurde bekannt, dass Moss Drogen nahm. Sie ging daraufhin 1998 in eine Entzugsklinik.

Ihrer Karriere tat das keinen Abbruch - nach der Entziehungskur ging es erfolgreich weiter. Mit Aufträgen ...

... für Marken wie Chanel (im Bild, Herbst/Winter 1996/97) und Calvin Klein verdiente Moss über die Jahre viele Millionen.

Ihr Stil prägte den Begriff "Heroin-Chic".

Kritiker fürchteten damals, junge Mädchen würden durch ihr Vorbild zu Magersucht und Drogenmissbrauch animiert.

Moss selber gab zwar generell Drogenkonsum zu, betonte aber, nie Heroin genommen zu haben.

2005 machte sie erneut Schlagzeilen, als Fotos von ihr auftauchten, auf denen sie beim Kokain-Schnupfen zu sehen war.

Mehrere große Modelabel beendeten die Zusammenarbeit mit ihr, Burberry ließ sogar bereits hängende Plakate entfernen.

Daraufhin bekam Kate Moss auch Unterstützung aus der Modebranche - hier von Designer Alexander McQueen im Oktober 2005 bei seiner Schau in Paris.

Moss entschuldigte sich öffentlich und setzte ihre Karriere fort. Auch Burberry hielt es nicht lange ohne sie aus - nur wenige Monate nach ihrer Trennung war Kate wieder auf ihren Plakaten zu sehen.

Mitverantwortlich für ihre Rückkehr war auch der Pirelli-Kalender für 2006 mit einem Foto von Moss - sie war einfach zu populär, zu beliebt, zu sexy.

Ihr aufregendes Model-Leben wurde natürlich auch von aufregenden Männern begleitet - von 1994 bis 1998 etwa war sie mit Johnny Depp in love.

Deeply in love: Er ließ sich für sie sein Winona-Tattoo entfernen, das er sich aus Liebe zu seiner Ex-Freundin Winona Ryder hatte machen lassen. Moss und Depp waren sogar verlobt! Aber auch diese Liebe hatte irgendwann ein Ende.

Danach, von 2001 bis 2004 (mit Unterbrechung), war sie mit dem Verleger Jefferson Hack zusammen - ihre Beziehung brachte Tochter Lila Grace hervor, die 2002 geboren wurde. Moss und Hack hatten nach Aussagen eines Freundes zu unterschiedliche Vorstellungen über ihren Lebensstil. Während Hack gerne geheiratet und ein ruhiges Familienleben geführt hätte, ziehe Moss es vor, auszugehen. Tja - das passt nicht.

Danach soll sie was mit Daniel Craig gehabt haben (hier 2003 mit seiner damaligen Freundin Heike Makatsch), was beide aber beide vehement bestritten: "Wir sind nur Freunde".

Ihre skandalträchtigste Beziehung hatte Kate Moss aber ab 2005 mit Pete Doherty, dem Sänger der englischen Band "Babyshambles".

Über zwei Jahre waren sie zusammen, ein einziges Auf und Ab, denn Doherty ...

... gerne tituliert als "Rüpelrocker", hatte sehr häufig Ärger vor Gericht, vor allem im Zusammenhang mit Drogen - Drogenbesitz, Ausrasten unter Drogeneinfluss etc. Das brachte auch Moss immer wieder in die Schlagzeilen - 2007 erkannte sie, dass das Leben mit Doherty ihrer Gesundheit und ihrem Ruf schadet, und trennte sich.

Und dann, ja dann: dann kam Jamie Hince. Auch ein Rocker - Gitarrist bei der Band "The Kills" - aber wohl nicht so ein Drogie. Im Herbst 2007 wurden sie ein Paar - und nach einigen Trennungsversuchen und tatsächlichen Trennungen - ...

... auch er soll mit ihrem wildem Lebensstil nicht einverstanden gewesen sein - ...

... schien sie nun doch angekommen: im Juli 2011 wurde geheiratet.

Das Brautkleid wurde von John Galliano entworfen und war für die ehemals so wilde Kate überraschend schlicht. Den Zweireiher ...

... des Bräutigams hatte Stefano Pilati aus dem Hause Yves Saint Laurent geschneidert. Stylish!

Aber außerhalb von derlei Festivitäten durften es gern auch Gummistiefel und Alltagskleidung sein, wie hier beim Glastonbury-Festival, ...

... denn "Er liebt mich als Rock-'n'-Roll-Chick", gestand Moss im Sommer 2012 der Frauenzeitschrift "Grazia". (rechts: Modefotograf Mario Testino)

Diese Liebe hielt dann aber nicht ewig, sondern nur etwa vier Jahre - im Juli 2015 trennten sich die beiden; im Oktober 2016 kam die Scheidung.

Nach der Trennung von Hince war Moss mit dem 13 Jahre jüngeren Fotografen Nikolai von Bismarck zusammen - hier beide im Juni 2016 in Paris.

Im September gingen sie noch zusammen ins Theater (im Bild, auf dem Weg zu Wilton's Music Hall in London). Aber seit Mitte Oktober 2016 ist auch diese Beziehung Geschichte

Abgesehen von ein paar kleineren Skandälchen - so gab es Ärger, als sie bei einer Show von Designer Marc Jacobs im März 2011 ...

... auf dem Laufsteg in Paris rauchte, Jacobs musste eine hohe Strafe zahlen ...

... und im Juni 2015, als Moss am Londoner Flughafen Luton von der Polizei aus einem Easjet-Flugzeug geholt wurde; sie hatte sich "störend" verhalten, hieß es, ...

... ist es ruhiger um die wilde Kate geworden. Sie lebt in London und auf einem Anwesen in den Cotswolds, ...

... läuft ab und zu mal bei Modenschauen mit ...

... oder schaut nur zu ...

... und ist immer noch auf Werbeplakaten (wie hier für Calvin Klein in New York, Sommer 2016) ...

... oder auf Titelblättern zu sehen.

Zudem hat sie noch ihre eigene Modekollektion. Seit Mai 2007 hatte Kate Moss regelmäßig Mode für Topshop entworfen, jedes Mal ...

... mit großem Erfolg: Die Fans stürmten regelmäßig die Läden, viele Stücke waren schnell ausverkauft. Nach drei Jahren und 14 Kollektionen war trotzdem Ende 2010 Schluss damit - vorerst. Denn im April 2014 ...

... erschien erstmals wieder eine Kollektion von Kate Moss für Topshop. Und wieder gab es Schlangen vor den Geschäften - wie hier in der Oxford Street in London im April 2014.

Ihre zweite Topshop-Kollektion wurde durch ihren eigenen Kleiderstil inspiriert und wird in 40 Ländern verkauft.

Im Februar 2014 nahm Moss bei den Brit Awards stellvertretend für David Bowie den Preis für den besten männlichen Solokünstler in Empfang - sie trug dabei sein Ziggy-Stardust-Löwenkostüm.

Immer noch gut dabei. Langweilig wird Moss also bestimmt nicht. (Text: Andrea Beu und Sabine Oelmann, mit dpa)

weitere Bilderserien