Bilderserie
Dienstag, 20. Juni 2017

Je älter, desto besser: Nicole Kidman wird sagenhafte 50

Bild 1 von 85
Nicole Kidman, eine faszinierende Frau und Schauspielerin. (Foto: imago/ZUMA Press)

Nicole Kidman, eine faszinierende Frau und Schauspielerin.

Nicole Kidman, eine faszinierende Frau und Schauspielerin.

Gegen jegliche Anzeichen von Alterung gefeit, begeht sie am 20. Juni 2017 ihren sage und schreibe 50. Geburtstag.

Wenn sie nicht vor der Kamera steht, dann sehen wir eine fast alterslose Frau, ...

... mal mehr, ...

... mal weniger natürlich, ...

... eine Frau, die außerhalb der Drehorte noch immer gerne ...

... wie ein junges Mädchen wirken möchte, ...

... die aber eine beeindruckende Karriere hinter sich hat.

Mit unterschiedlichsten Rollen.

Mit Mut zur Hässlichkeit ...

... und einem Willen, der fast an Selbstaufgabe heranzureichen scheint.

Über ihr Gesicht gäbe es einiges zu sagen, ...

... doch zum Glück scheint die Zeit der lähmenden Spritzen, die ihr etwas Clowneskes verpasst hatten, vorbei zu sein.

Nicole Kidman, vielfach preisgekrönt, wirkt mit sich im Reinen.

Und nun keine falsche Bescheidenheit, ein kurzer Blick zurück auf ihre Rollen. Nicht alle, denn das würde jeglichen Rahmen sprengen.

1989: "Todesstille", mit Sam Neill. Ein Thriller, ein Kammerstück auf hoher See.

1991: Mit Dustin Hoffman in "Billy Bathgate" in der Zeit der Weltwirtschaftskrise in den 1930er-Jahren.

1992: "In einem fernen Land" wird von Kritikern als "schleppend", aber auch als "beste Unterhaltung" beschrieben. Auf jeden Fall schon mit Tom Cruise, ...

... mit dem sie 1990 auch in "Tage des Donners" zu sehen ist. Der Film: Flach, aber rasant, ansonsten: Ehemann Nummer eins kennen gelernt.

1995: Nicole Kidman in "To Die For", in einer schwarzen Komödie ...

... mit Matt Dillon. Ihre Darstellung der Suzanne Stone Maretto wird als "erschreckend glaubhaft" bezeichnet.

1995: In "Batman Forever" spielt Kidman Dr. Chase Meridian, eine Psychologin, ...

... die Batman um den Finger wickelt.

1998 spielt Nicole Kidman in "Zauberhafte Schwestern", einer Fantasy-Komödie eine Hexe. Ihre Schwester ist Sandra Bullock.

1999: Im letzten vollendeten Film von Stanley Kubrick - "Eyes Wide Shut" - geht's heiß her.

In der nach New York verlegten Handlung von Arthur Schnitzlers "Traumnovelle" spielen Sex, Eifersucht und Drogen die Hauptrollen.

2001: Der Film "Birthday Girl" ist Komödie, Thrilller und Krimi gleichzeitig und besser, als er sich anhört.

Bereits 2001 war Nicole Kidman überaus fleißig: "The Others" ...

... und auch "Moulin Rouge" von Baz Luhrman werden mit der beliebten Australierin gedreht.

2002 spielt sie in "The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit" die Rolle der Virginia Woolf.

Das macht sie so überzeugend, dass sie für ihre Darbietung einen Oscar erhält.

2003 spielt sie für Lars von Trier in "Dogville".

In minimalistischer Theaterdekoration dreht sich alles um die Bewohner eines Dorfes, in dem eine flüchtende Frau Unterschlupf findet und als Gegenleistung verschiedene Dienste anbietet. Harter Tobak.

2003: "Unterwegs nach Cold Mountain". Mit Jude Law. Liebesgeschichte zu Zeiten des Amerikanischen Bürgerkriegs. Taschentücher-Alarm. Den Oscar erhielt allerdings Renee Zellweger.

2004: In "Birth" neben Danny Huston. Es geht um Wiedergeburt und viel Esoterisches, wahrgenommen wurde aber vor allem Kindesmissbrauch und Pädophilie. Hm, nicht so einfach.

2006: In "Fell - Eine Liebesgeschichte" spielt die Kidman Diane Arbus, die Frau eines Fotografen, die sich in einen Wolfsmenschen verliebt und emanzipiert.

2007: Filme wie "Die Frauen von Stepford" und "Die Dolmetscherin" liegen hinter ihr, da spielt sie in "Invasion", einem Science-Fiction-Film von Oliver Hirschbiegel.

2007: "Der Goldene Kompass" - der erste Teil der Fantasy-Trilogie "His Dark Materials".

Wo die beiden anderen Teile der Trilogie geblieben sind? Das fragen wir uns auch. Wegen nicht so großen Erfolges wurden sie gar nicht erst gedreht.

2008: In dem Melodram "Australia" ist Nicole Kidman an der Seite ihres Landsmanns Hugh Jackman zu sehen.

Trotz großartiger Szenen und opulenter Bilder kam der Film beim Publikum nur bedingt an.

2009: Wieder ein Musical! "Nine" ist sexy- aber ein richtiger Hit fehlte, trotz Starbesetzung. Wenn Sie aber mal auf Frau Kidmans Taille achten wollen - so sah sie vier Wochen nach der Geburt ihrer Tochter aus. Chapeau.

2012: Ein Thriller - "The Paperboy". Von den Kritikern allerdings als "neurotisches Südstaaten-Märchen" empfunden, das auf "bizarrre Art" unterhalte. Hey, es unterhält immerhin!

2014: Und noch ein Flop. Mit "Grace Of Monaco" hat sie sich sicher keinen Gefallen getan. Wer weiß, ob sie je wieder zum Rosenball eingeladen wird.

Andererseits: Wer sonst könnte in dieser ätherischen Pracht die Rolle der Grazia Patricia oder auch Grace Kelly spielen?

Die Fürstenfamilie war jedoch nicht entzückt und blieb der Premiere fern.

Schwamm drüber: 2014 sehen wir Nicole Kidman im bärigen Spaß "Paddington", ...

... und auch in "Königin der Wüste". Sie spielt Gertrude Bell, ...

... eine britische Forschungsreisende, Historikerin, Schriftstellerin, Archäologin, Alpinistin, Abenteurerin ... Ein Film von Werner Herzog - das bedeutet: kein Kassenschlager, aber opulent.

Für Dev Patel ist Nicole Kidman in "Lion" die Mutter. Genauer gesagt die Adoptivmutter - und das macht sie richtig gut.

Singen kann sie übrigens auch: Das beweist sie im Jahr 2001 mit Robbie Williams, als sie den Liebesklassiker "Something Stupid" aufnimmt - der durchaus mit dem Original der Familie Sinatra konkurrieren kann.

Wie gesagt - Nicole Kidman wird 50. Von jeder Seite betrachtet ...

... scheint dies fast ein Ding ...

... der Unmöglichkeit zu sein.

So schön ist sie, dass Star-Fotograf Peter Lindbergh sie sogar vollkommen ungeschminkt und unbearbeitet - jedenfalls in diesem Moment - aufnimmt.

Kidman, sonst auch gern für den ganz großen Auftritt zu haben, zeigt damit, dass auch jenseits des Jugendwahns noch viel Schönes im Auge des Betrachters liegen kann.

Kidman und ihre Männer: Tom Cruise erwähnten wir bereits, mit Lenny Kravitz soll auch mal was gewesen sein, ....

... aber dieser Country-Barde hier ...

... hat ihr Herz erobert.

Keith Urban, mit dem sie seit 2006 verheiratet ist, ...

... ist unübersehbar ihre ganz große Liebe.

Er kommt mit zu den Oscars, ...

... sie ist dabei, wenn er Country-Preise absahnt.

Da wird sie glatt zum Groupie!

Frau Kidman und ihre Kinder: ...

... Mit Tom Cruise adoptierte sie Isabella und Connor, das Verhältnis soll jedoch nicht so harmonisch sein. Die beiden blieben nach der Scheidung beim Vater.

Von ihren Kindern (nicht im Bild), die sie mit Keith Urban 2008 und 2010 (durch Leihmutterschaft) bekam, gibt es so gut wie keine Fotos.

Das Paar hält die Kinder aus der Öffentlichkeit heraus, so gut es geht.

Wir wissen aber, dass Kidman ein rundum glücklicher Familienmensch ist.

Der Zeitschrift "Gala" verriet sie, wie sie ihren Geburtstag feiern will.

Keine große Party, sondern nur die engsten Liebsten sollen um sie versammelt sein.

Ihre Familie sei das Wichtigste, mehr brauche sie nicht.

Nicole Kidman ist sicher eine viel bessere Freundin, als man denkt.

Sie ist eine Frauen-Frau, eine, die andere Frauen durchaus zulassen kann, auch wenn sie selbst immer etwas divenhaft wirkt.

Nicole Kidman kann ein Kumpel sein.

Und eine, die gönnen kann.

Eine, die junge Frauen neben sich erträgt. Weil sie weiß, wer sie ist und was sie kann.

In ihrem neuesten Film "Die Verführten" spielt sie die Leiterin einer Mädchenschule im 19. Jahrhundert. Um den verwundeten Soldaten (Colin Farrell) ...

... buhlt sie gemeinsam mit Elle Fanning, Kirsten Dunst und Emma Howard.

Sophia Coppolas Film startet am 29. Juni 2017 in den deutschen Kinos.

Gerade hat Kidman sich beschwert, dass es noch immer zu wenige Regisseurinnen in Hollywood gibt. Sophia Coppola wird ihr da zustimmen.

Nicole Kidman wird aber ganz sicher weiterhin in großartigen Rollen besetzt werden - ganz einfach, weil sie eine gute Schauspielerin ist.

Und ein guter Mensch: Für die Vereinten Nationen ist sie in Sachen "Frauen" unterwegs. Es geht ihr vor allem um die Stärkung junger Mädchen.

"Stellt euch eine Welt vor ohne Diskriminierung. In der Männer und Frauen gleichberechtigte Partner sind. Stellt euch das mal vor!" Sagt Nicole Kidman, Goodwill Ambassador der UN.

Anbetungswürdig! Happy Birthday! Weiter so! (soe)

weitere Bilderserien