Bilderserie
Mittwoch, 14. Dezember 2011

Hier fehlen 115 Milliarden Euro: Banken im Quotenstress

Bild 1 von 23
Die Schuldenkrise hält Europas Banken in Atem. Kurse von Staatsanleihen brechen ein und treiben ihren Gläubigern Sorgenfalten auf die Stirn. (Foto: REUTERS)

Die Schuldenkrise hält Europas Banken in Atem. Kurse von Staatsanleihen brechen ein und treiben ihren Gläubigern Sorgenfalten auf die Stirn.

Die Schuldenkrise hält Europas Banken in Atem. Kurse von Staatsanleihen brechen ein und treiben ihren Gläubigern Sorgenfalten auf die Stirn.

Dreht sich die Spirale weiter, drohen den Finanzhäusern immer höhere Abschreibungen. Doch verkraften das alle großen Häuser oder zieht der Glaubensverlust an den Märkten auch die Gläubiger mit herunter?

Um keine bösen Überraschungen zu erleben, verordnen Europas Staatenlenker den Banken engere Sicherheitsnetze: Die Institute sollen ihre sogenannte Kernkapitalquote auf mindestens 9 Prozent aufstocken.

Vereinfacht gesagt bedeutet dies, dass Banken für ihre Kredite oder Investitionen künftig mindestens 9 Prozent der Anlagesumme - abgestuft nach dem Risiko - als Sicherungspolster gegen einen Wertverlust bereithalten müssen.

Für viele Banken ist das eine sportliche Aufgabe, denn sie müssen dafür entweder in einem stürmischen Marktumfeld frisches Geld sammeln oder aber ihr Geschäft verkleinern.

Bis zum 20. Januar 2012 müssen die Häuser konkrete Pläne entwickeln, wie sie auf die geforderten Summen kommen wollen. Schaffen sie das nicht aus eigener Kraft, droht eine Zwangs-Kapitalspritze vom Staat.

Die Sorgen vor möglichen Schwierigkeiten und staatlichen Finanz-Fesseln setzt Aktien von Banken kräftig unter Druck.

Um herauszufinden, ob die Finanzhäuser der Aufgabe gewachsen sind, tritt Europas Bankenaufsicht EBA auf den Plan. Sie prüft die wichtigen Häuser mit einem Stresstest auf ihre Standfestigkeit.

Wie bei den drei kleinen Schweinchen pusten die Bankenaufseher kräftig, um zu sehen, ob die Fassaden aus Stroh, Holz oder Stein sind - aber nur auf dem Papier, versteht sich.

Das Ergebnis des Stresstests deckt bei Europas Finanzriesen einen Kapitalbedarf von insgesamt 115 Mrd. Euro auf. Auch eine ganze Reihe deutscher Institute muss nachlegen. Ihnen fehlen insgesamt 13,1 Mrd. Euro:

Am kräftigsten muss die Commerzbank an ihrer Kapitalausstattung arbeiten. Sie kommt im Stresstest statt auf 9,0 nur auf 6,93 Prozent Kernkapitalquote. Damit hat die Commerzbank einen Kapitalbedarf von 5,31 Mrd. Euro.

Auch der Branchenprimus Deutsche Bank muss nachlegen. Mit einer Kernkapitalquote von 8,23 Prozent fehlen dem Institut 3,24 Mrd. Euro.

Der NordLB attestieren die Stresser vom Dienst eine Kapitallücke von 2,49 Mrd. Euro. Die Kernkapitalquote fällt mit 6,01 Prozent von allen deutschen Instituten am geringsten aus. Schuld an dem schlechten Abschneiden ist jedoch der Test-Stichtag 30. September 2011. Zum Ende des Jahres bessert die Bank ihre Kapitalausstattung auf.

Ähnlich sieht es auch bei der Hessischen Landesbank Helaba aus. Die Kernkapitalquote liegt mit 6,28 Prozent deutlich unter den geforderten 9,0 Prozent, der Kapitalbedarf liegt bei 1,50 Mrd. Euro. Doch auch dieses Problem löst sich bis Ende 2011.

Auch die DZ Bank, das Spitzeninstitut der Genossenschaftsbanken, muss sich wohl um die Kapitaldecke keine großen Sorgen machen. Ende September 2011 liegt ihre Kernkapitalquote bei 8,64 Prozent. Weil das knapp nicht reicht, müssen 350 Mio Euro rekapitalisiert werden. Das will die Bank mit geringeren Gewinnausschüttungen erreichen.

Auch um den letzten der sechs deutschen Durchfaller sorgt sich niemand mehr: Die WestLB kommt auf 8,54 Prozent Kernkapitalquote und damit einen Kapitalbedarf von 220 Mio. Euro. Doch die Bank steht nur pro forma auf der Liste: Die Zerschlagung der Landesbank ist längst beschlossen.

Eine positive Überraschung liefert die Landesbank Baden-Württemberg, LBBW: Im Vorfeld galt ein Kapitalbedarf als sicher, doch mit 9,11 Prozent Kernkapitalquote muss sich das Institut keine Sorgen machen.

Auch die HSH Nordbank bekommt grünes Licht von der EBA: 9,56 Prozent Kernkapitalquote reichen dicke.

Die BayernLB schafft eine Punktlandung von 10,0 Prozent Kernkapitalquote.

Die WGZ Bank, die Zentralbank der Volks- und Raiffeisenbanken, kommt auf 10,24 Prozent, ...

... die Berliner Landesbank LBB auf 13,6 Prozen t...

... und das einstige Sorgeninstitut Hypo Real Estate, auf Steuerzahlerkosten von allen großen Sorgen befreit, erreicht rekordverdächtige 18,58 Prozent Kernkapitalquote.

(Text: Nikolas Neuhaus)

weitere Bilderserien