Panorama
Die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Notarzt wurden vorsorglich mit Mundschutzmasken ausgestattet.
Die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Notarzt wurden vorsorglich mit Mundschutzmasken ausgestattet.(Foto: picture alliance / dpa)

Neun Menschen in Klinik: Ebola-Verdachtsfall in Berliner Jobcenter

In einem Berliner Jobcenter kollabiert eine Frau aus Westafrika mit starkem Fieber. Als sie aussagt, sie habe zuvor Kontakt zu Ebola-Patienten gehabt, sperrt die Polizei das Gebäude ab. Die Frau und acht weitere Menschen befinden sich jetzt in einer Klinik.

Eine aus Westafrika kommende Frau ist in einem Jobcenter in Berlin wegen des Verdachts auf eine Ebola-Infektion von Notärzten behandelt worden. Die 30-Jährige habe typische Anzeichen der Viruskrankheit, wie beispielsweise hohes Fieber, gezeigt. Dies sagte ein Mitarbeiter des Jobcenters im Stadtteil Prenzlauer Berg.

Das Gelände um das Jobcenter an der Storkower Straße wurde weiträumig abgesperrt.
Das Gelände um das Jobcenter an der Storkower Straße wurde weiträumig abgesperrt.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Frau wurde in einem Notarztwagen isoliert und dann zur weiteren Untersuchung in die Infektionsabteilung des Virchow-Klinikums der Charité gebracht, das über eine Isolierstation für Seuchenfälle verfügt. Genauere Angaben zur Herkunft der Frau machten die Behörden nicht. Wie die "Berliner Zeitung" schreibt, gab sie an, dass sie in Afrika mit Ebolakranken Kontakt hatte.

Die Besucher des Jobcenters durften das Gebäude zunächst nicht verlassen und wurden registriert. Die Polizei sperrte das Gelände weiträumig ab. Mittlerweile hat ein Großteil der Leute das Jobcenter wieder verlassen dürfen. Alle in Deutschland mit der Patientin in Kontakt geratenen Personen werden derzeit ermittelt, um möglichen Ansteckungen vorzubeugen. Mittlerweile befinden sich acht von ihnen ebenfalls in einer Klinik.

Berliner Klinik probt Ebola-Versorgung

Die ersten Anzeichen für Ebola sind hohes Fieber und Kreislaufprobleme, ähnlich wie die einer Grippe oder der Tropenkrankheit Malaria. Ebola ist aber weit weniger ansteckender als Grippe. Es kann nur durch den Kontakt mit Körperflüssigkeit eines Infizierten, die in Wunden oder Schleimhäute gelangen, übertragen werden.

Ebola lässt sich nur über einen Bluttest nachweisen. Das Verfahren dauert in der Regel mehrere Stunden. Berlin ist auf mögliche Ansteckungsfälle gut vorbereitet. Die Sonderisolierstation am Virchow-Klinikum hat Platz für bis zu 20 Menschen. Patienten werden dort von Ärzten in Schutzanzügen versorgt. Erst vor wenigen Tagen war die Betreuung von Ebola-Patienten dort erfolgreich getestet worden.

Das Ebola-Virus hat bei der aktuellen Epidemie in Westafrika bereits mehr als 1200 Menschen das Leben gekostet. Eine Einschleppung nach Europa gilt aber als eher unwahrscheinlich. In Deutschland haben sich bisher alle Verdachtsfälle, wie zum Beispiel in Hamburg oder Frankfurt, nicht bestätigt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen