Panorama
Der Autofahrer starb noch am Unfallort.
Der Autofahrer starb noch am Unfallort.(Foto: dpa)

Ein Toter, zwölf Verletzte: Mann rast in Bus mit Schülern

Hohes Tempo, waghalsige Überholmanöver: Den anderen Autofahrern fällt der Mann sofort auf. Und dann passiert es: Bei einem weiteren Überholversuch kollidiert er mit einem Bus. Darin sitzen Schüler, die gerade zu einem Konzert fahren. Der Autofahrer ist sofort tot. Außerdem gibt es 12 Verletzte.

Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem mit Kölner Schülern besetzten Reisebus sind der Autofahrer getötet und zwölf Businsassen verletzt worden, darunter zehn Schüler. Der Wagen sei auf der Bundesstraße 266 wenige hundert Meter vor der Auffahrt zur Autobahn 1 in Richtung Euskirchen in den Bus gerast, teilte die Polizei mit.

Der Autofahrer sei sofort tot gewesen. Der Busfahrer schwebte in Lebensgefahr. Schwer verletzt wurde eine Begleiterin. Zwei Schüler wurden in ein Krankenhaus gebracht, acht weitere erlitten leichte Verletzungen.

Der Autofahrer konnte bis zum Nachmittag nicht identifiziert werden. Anderen Autofahrern war er nach Angaben von Polizeisprecher Norbert Hardt durch stark überhöhtes Tempo und waghalsige Überholmanöver aufgefallen. Als er ein weiters Mal zum Überholen angesetzt habe, sei er in den Bus gefahren.

Ein zweiter nachfolgender Reisebus war nach dem Unfall noch rechtzeitig zum Stehen gekommen. In beiden Bussen zusammen saßen laut Hardt 54 Kinder und Jugendliche. Sie gehörten zum Orchester des Kölner Humboldt-Gymnasiums und waren auf dem Weg zu einer Musikveranstaltung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen