Panorama
Polizeikräfte vor dem Frisörsalon, in dem zwei Menschen starben.
Polizeikräfte vor dem Frisörsalon, in dem zwei Menschen starben.(Foto: REUTERS)

Rätselhafte Bluttaten: Polizei sucht Todesschützen

Bei zwei Schießereien sterben im US-Bundesstaat New York vier Menschen. Nun fahndet die Polizei intensiv nach einem 64-Jährigen, der als hochgefährlich gilt. Er steht im Verdacht, für die Morde verantwortlich zu sein.

Ein Bewaffneter hat im US-Bundesstaat New York vier Menschen getötet und zwei weitere schwer verletzt. Wie die Behörden mitteilten, eröffnete der Mann zunächst das Feuer auf vier Kunden in einem Frisörsalon in der Stadt Mohawk.

Zwei der Opfer starben, die beiden anderen waren in einem lebensbedrohlichen Zustand. Anschließend fuhr der Verdächtige mit seinem Auto zu einer Autowaschanlage im nahe gelegenen Herkimer und erschoss dort zwei weitere Menschen. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich nach Angaben der Polizei von Herkimer um den 64-jährigen Kurt M.

Die Polizei suchte nach dem Verdächtigen, der nach den tödlichen Schüssen in seinem Auto floh. Spezialkommandos der Polizei schwärmten aus, um den oder die Schützen zu suchen. Der Sheriff beteiligte sich mit Hubschraubern aus der Luft an der Aktion. Dem örtlichen Fernsehsender WKTV zufolge wurden wegen der Schüsse mehrere Schulen in den angrenzenden Orten geschlossen.

Das Fahrzeug fanden die Beamten inzwischen. Die beiden Städte, in denen sich die Bluttat ereignete, liegen etwa 360 Kilometer nördlich von New York City. Die Motive des Verdächtigen waren zunächst unklar. Der Mann habe vor seiner Bluttat seine Wohnung in der Nähe des Frisörsalons in Brand gesteckt, teilte die Polizei mit. In der Wohnung habe die Polizei mehrere Schusswaffen und Munition gefunden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen