Panorama
Video
Mittwoch, 06. Mai 2015

Kleinstadt bei Rostock verwüstet: Zerstörerische Windhose fegt durch Bützow

Der Schock steht den meisten Bützowern noch ins Gesicht geschrieben. Fassungslos stehen sie am Morgen vor den Trümmern ihrer Kleinstadt, die ein schwerer Sturm in nur wenigen Minuten angerichtet hat.

Am Tag nach dem schweren Sturm in der Kleinstadt Bützow bei Rostock hat sich ein Bild der Verwüstung geboten. Die Hauptstraße wie auch die gesamte Innenstadt war am Morgen gesperrt, überall auf den Straßen liegen Tausende Ziegel von abgedeckten Dächern. Auch an den Dächern der Kirche und des Rathauses waren schwere Schäden zu sehen. Der obere Teil des Kirchdachs ist in großen Teilen abgedeckt. Zerstörte Autos mit zertrümmerten Scheiben stehen in der Nähe des Marktplatzes und der Kirche. In dem kleinen Park an der Kirche liegen umgestürzte Bäume.

Einsatzkräfte haben die Nacht durchgearbeitet. Am Morgen sind zumindest die Hauptstraßen wieder passierbar.
Einsatzkräfte haben die Nacht durchgearbeitet. Am Morgen sind zumindest die Hauptstraßen wieder passierbar.(Foto: dpa)

Ein Polizeisprecher in Rostock sagte: "Es gilt da erst mal wieder ein ziviles Leben aufzubauen, über die Schadenshöhe hat noch niemand nachgedacht." Mehr als 150 Einsatzkräfte waren bis tief in die Nacht damit beschäftigt, Trümmerteile von den Straßen zu entfernen. Die Hauptstraße ist weitgehend geräumt, in Seitenstraßen liegen jedoch noch teilweise die Trümmer.

Für den frühen Morgen hatten sich die Verantwortlichen von Stadt und Behörden zu einem Krisentreffen verabredet. Experten wollen prüfen, inwieweit schwer betroffene Häuser noch bewohnbar sind. Bei dem Unwetter waren nach Angaben von Landrat Sebastian Constien (SPD) vom Vorabend etwa 30 Menschen durch umherfliegende Trümmerteile leicht verletzt worden.

Zwischen Schwerin und Rostock: Der Sturm hat Bützow voll erwischt.
Zwischen Schwerin und Rostock: Der Sturm hat Bützow voll erwischt.

"Es sind sehr massive Schäden da", erklärte Bürgermeister Christian Grüschow am Abend nach dem Sturm. Das Unwetter hatte den Ort mit voller Wucht getroffen. Ob es sich wirklich um eine Windhose oder einen Tornado gehandelt hat, dürfte vorerst nur Meteorologen und Versicherungsexperten interessieren. "Den Schäden nach zu urteilen war es eine kräftige Windhose, wie Augenzeugen ja bereits berichtet hatten", erklärte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes in der Nacht.

Stadtgebiet abgesperrt

In Bützow selbst stehen viele Hausbesitzer zunächst vor unfassbaren Sturmschäden: Zahlreiche Dächer sind abgedeckt oder eingedrückt. "Momentan ist viel, viel Unruhe in der Stadt", berichtete Grüschow am Abend nach dem Unwetter.

Mehr als 150 Kräfte von Feuerwehr, THW und Rettungsdienst waren bis tief in die Nacht im Einsatz. Zahlreiche freiwillige Helfer packten mit an. Von den Sturmschäden betroffen sind auch ein Pflegeheim im Ort und das lokale Krankenhaus. Die Klinik habe teilweise geräumt werden müssen, hieß es. Zugleich mussten Ärzte und Pflegekräfte Dutzende Leichtverletzte versorgen.

Fliegende Dachbalken

Das Dach der Kirche wurde nach Informationen der "Bützower Zeitung" komplett abgedeckt. Das Rathaus wurde schwer beschädigt. "Das haben selbst ältere Bützower noch nicht erlebt", berichtete die Lokalausgabe. "Überall in den Straßen standen zerstörte Autos, abgeknickte Verkehrsschilder, ausgerissene Bänke." Bürgermeister Grüschow musste der Zeitung zufolge behandelt werden, nachdem ein Fenster in seinem Büro zerborsten war. Wie durch ein Wunder gibt es vor Ort keine Todesopfer zu beklagen.

Die Kraft des Sturms war offenbar gewaltig: Ein einzelnes Trümmerteil soll sich in etwa sechs Metern Höhe in eine Hauswand gebohrt haben. Ganze Häuserzeilen entlang der Hauptstraße sind vorerst unbewohnbar, heißt es. Für die Nacht wollten die Sicherheitskräfte Betroffene zunächst in Turnhallen unterbringen.

Bürgertelefon geschaltet

Der Katastrophenschutz des Landkreises richtete eine Einsatzleitstelle in der Stadt ein. Zwei Sporthallen werden zu Notunterkünften umfunktioniert, rund 300 Betten werden darin aufgestellt. "Wir hoffen, dass die angenommen werden", sagte Bürgermeister Grüschow. Der Landkreis Rostock schaltete für betroffene Einwohner ein Bürgertelefon unter der Nummer 038461-500.

Wegen der zum Teil stark beschädigten Gebäude können zahlreiche Bewohner wahrscheinlich erst am Wochenende in ihre Häuser zurückkehren. "Davon ist in den meisten Fällen auszugehen. Zunächst werden bei Tageslicht alle Schäden gesichtet", sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle Bad Doberan.

Abitur-Prüfungen finden statt

Der Unterricht in zwei Schulen in Bützow - der Grundschule und der allgemeinen Förderschule - fällt an diesem Mittwoch aus, teilten die Behörden mit. Die Schäden an den Gebäuden seien zu groß, wie das Bildungsministerium in Schwerin erklärte. Die Abitur-Prüfungen im Fach Geschichte am Gymnasium Bützow dagegen finden wie geplant statt.

Viel Glück hat bei dem schweren Unwetter ein Autofahrer: Sein Wagen wurde von einer starken Böe erfasst und überschlug sich - der Mann bleibt dabei unverletzt. Unwetterartige Regenfälle und Gewitter ließen auch in anderen Regionen von Mecklenburg-Vorpommern Bäume umstürzen und Verkehrsschilder umknicken. Der Verkehr war behindert, weil die Einsatzkräfte Bäume und Äste von den Straßen räumen mussten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen