Ratgeber
Video

Auch kleine Sünden können bestraft werden: Die beliebtesten Steuerschummeleien

Zur Zeit ist wieder Ihre Ehrlichkeit gefragt! Denn Möglichkeiten bei der Steuererklärung zu tricksen gibt es viele. Da wird aus dem Kinderzimmer schnell ein Arbeitszimmer oder der Weg zur Arbeit wird ein paar Meter länger angegeben. Ein bisschen Schummeln, das merkt doch Keiner! - Doch Finanzbeamte sind ja auch nicht von gestern. Oder doch? Hier die beliebtesten Steuerschummeleien der Deutschen!

Zum Finanzamt tragen die Deutschen ihr Geld eher ungern hin. Die Finanzbeamten sollen alle Belege prüfen, aber jede Schummelei entdecken sie nicht. Und ein bisschen schummeln ist doch erlaubt - oder?

"Wer sich widrig gegen die Steuergesetze verhält, ist Steuerstraftäter. Das mag 2,50 Euro sein oder 200.000, das ist egal. Man muss einfach sehen, wir haben da einen sehr klaren Schnitt. Und die Zwischenlösung, ja da ist es nur eine Schummelei, oder bei bei mir ist es nicht ganz so schlimm, das war ja nicht so viel. Das mag vielleicht in der Kneipe ganz nett sein, aber hat keine strafrechtliche Dimension.", so Sebastian Korts vom Deutschen AnwaltVerein (DAV).

Jeden Morgen die gleiche Tour. Das nervt viele Pendler, aber dafür darf man die Fahrt zur Arbeit ja mit der Steuer teilweise verrechnen. Einen kleinen Umweg statt dem direkten Weg anzugeben, liegt da doch nah. "Die Finanzverwaltung merkt es sehr wohl. Es gibt halt das Internet, und es gibt Programme, mit denen man Strecken berechnen kann. Die Finanzbehörden machen das ganz, ganz simpel, die geben die Fahrt halt einfach ein und dann wird verglichen. Und wer dann nicht erklären kann, warum er jeden Tag vier Kilometer mehr gefahren ist, bekommt dann halt seine Quittung.", erklärt Sebastian Korts vom DAV.

Buchhandlungen führen Fachwissen in gedruckter Form. Zur beruflichen Weiterbildung sind viele Bücher unverzichtbar. Doch direkt neben den Fachbüchern liegt verführerisch ein großes Angebot an Romanen. Und wenn sich dann mal ein Roman unter die Fachliteratur mischt, das merkt doch sowieso keiner, oder? "Also akribische Finanzbeamte können dies sehr wohl bemerken. Die alten Quittungen, die wir aus früheren Jahren kennen, auf denen einfach ‚Fachbuch‘ steht, die werden einfach aussortiert und nicht als Werbungskosten anerkannt. Die Buchquittungen, wo eben der Buchtitel draufsteht, die führen dann eben dazu, dass man sehr klar erkennen kann: Ist dies eben diesem Bereich zuzuordnen oder nicht. Und der Liebesroman wird dann eben aussortiert.", so Sebastian Korts vom DAV.

Auf Zinsen für Erspartes muss man Steuern zahlen, wenn der Freibetrag überschritten wird. Was liegt näher als ein Teil des Ersparten auf ein Konto der Kinder zu übertragen. Die haben ja auch einen Freibetrag. Doch auch hier ist Sebastian Korts vom DAV skeptisch: "Das Problem ist nur, dass das Kind nachher sagt: Danke Papa, das Geld war nett, ich behalte das jetzt auch. Also der Ansatzpunkt lautet, das Geld muss den Kindern auch real nachher gehören. Und wenn es doch nur auf das Kind geparkt wird, ist es dann möglicherweise doch Steuerhinterziehung."

Auch wer eine Arbeit hat, sollte sich umschauen und sich bei anderen Unternehmen bewerben. Zum Vorstellungsgespräch muss man dann immer wieder anreisen - und das kostet. Doch die Reisekosten darf man steuermindern geltend machen. "Bewerbungskosten für eine berufliche Tätigkeit, die ich aufnehmen möchte, für die muss ich den Anlass nachweisen. Ich kann mir vorstellen, dass die Finanzbeamten mindestens die Stellenanzeige sehen wollen und die Aufforderungen zu einem Vorstellungsgespräch.", gibt Sebastian Korts vom DAV zu bedenken.

Ach ja - auch dieser Steuertrick ist sehr beliebt. Aus einem Kinderzimmer wird in der Steuererklärung mit ein wenig Phantasie ein Arbeitszimmer. Die Kosten kann man geltend machen. Doch Vorsicht: Manche Steuerprüfer machen Hausbesuche.

Quelle: n-tv.de