Reise
Montag, 07. November 2011

Reisewarnung für Nigeria: Anschläge auf Hotels erwartet

Nach blutigen Anschlägen einer radikalislamischen Sekte in Nigeria hat das Auswärtige Amt seine Reise- und Sicherheitshinweise für das Land aktualisiert. Angesichts der Angriffe in den nordöstlichen Städten Damaturu und Maiduguri wird seit Sonntag "auf das bestehende Anschlagsrisiko durch terroristische islamistische Gruppen vor allem in Nordostnigeria" hingewiesen.

Nigeria ist derzeit nicht sicher.
Nigeria ist derzeit nicht sicher.(Foto: dpa)

"Ein erhöhtes Risiko besteht im zeitlichen Umfeld des islamischen Opferfestes (Eid-al-Kabir, 6. bis 9. November). Zur besonderen Vorsicht wird insbesondere während dieser Zeit auch bei Besuchen der Hauptstadt Abuja geraten", heißt es auf der entsprechenden Informationsseite des Berliner Außenministeriums. Potenzielle Ziele von Anschlägen in Abuja könnten insbesondere auch internationale Hotels und andere öffentliche Einrichtungen sein.

Zuvor hatte auch die US-Botschaft in Nigeria vor möglichen Attacken auf Luxushotels gewarnt. Es gebe Hinweise, dass Anhänger der Sekte Boko Haram vorhätten, Hotels und andere Ziele in Abuja anzugreifen, hieß es in der dringenden Warnung auf der Website der Botschaft. Als mögliche Ziele wurden das Nicon Luxury, das Sheraton Hotel und das Transcorp Hilton genannt.

Bei einer Serie von Anschlägen auf Kirchen und die Sicherheitsbehörden waren am Wochenende Dutzende Menschen getötet worden. Das nigerianische Rote Kreuz sprach von 65 Toten, in anderen Berichten war von über 90 Toten die Rede. Zu den Anschlägen im Bundesstaat Yobe bekannte sich die radikalislamische Sekte Boko Haram, die sich selbst als "nigerianische Taliban" bezeichnet.

Bilderserie
Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen