Wirtschaft
Im Inneren eines Versandhandelsgiganten: Rund um die Welt betreibt der US-Konzern Amazon riesige Verteilerzentren.
Im Inneren eines Versandhandelsgiganten: Rund um die Welt betreibt der US-Konzern Amazon riesige Verteilerzentren.(Foto: REUTERS)

Ausweichstandort im Ausland?: Amazon setzt auf Tschechien

Der Tarifstreit bei dem Versandhändler Amazon könnte eine unerwartete Wendung nehmen. Einem tschechischen Medienbericht zufolge gibt es Pläne für ein neues Verteilzentrum im Großraum Prag.

Der Internethändler Amazon will sein Rücksendezentrum in Tschechien angeblich erheblich ausbauen. Eine neue Halle in Prag werde auf 40.000 Quadratmetern Platz für gut 3000 Mitarbeiter bieten, berichtete das Wirtschaftsblatt "Hospodarske noviny". Die Bauarbeiten sollen demnach im Oktober beginnen und in weniger als einem Jahr abgeschlossen sein.

Video

Unterdessen steht ein erstes Verteilzentrum des Versand-Giganten in Tschechien kurz vor der Fertigstellung. Das Areal in der Gemeinde Dobroviz am Prager Flughafen wird nach Angaben des US-Konzerns vor allem den deutschen und österreichischen Markt bedienen. Derzeit laufe die Suche nach Mitarbeitern, hieß es. Zu Spitzenzeiten wie dem Weihnachtsgeschäft sollen dort neben rund 2000 Festangestellten bis zu 3000 Saisonkräfte arbeiten.

Für Amazon-Mitarbeiter in Deutschland enthält die Nachricht beunruhigende Aussichten. In Deutschland streiten Amazon und die Gewerkschaft Verdi seit mehr als zwei Jahren über einen neuen Tarifvertrag. Verdi ruft in dem Konflikt immer wieder zu Streiks auf.

Die Arbeitnehmervertreter beharren auf dem Standpunkt, die Mitarbeiter in den Verteilzentren müssten nach den Tarifen des Buchhandels bezahlt werden. Amazon lehnt diese Sichtweise ab und argumentiert, sich an der Bezahlung für Lagerarbeiter zu orientieren. Welche Auswirkungen die angeblichen Erweiterungspläne in Tschechien für die deutschen Standorte haben, ist bislang noch unklar.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen