Wirtschaft

Quote besser als erwartet: Belebung am US-Jobmarkt

Noch sind es in den Vereinigten Staaten zarte Konjunkturpflänzchen, die gehegt und gepflegt werden müssen.
Noch sind es in den Vereinigten Staaten zarte Konjunkturpflänzchen, die gehegt und gepflegt werden müssen.(Foto: AP)

Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich im Februar überraschend kräftig aufgehellt. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 192.000, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich ein Plus von 185.000 erwartet. Zugleich wurde der Stellenzuwachs des Vormonats auf 63.000 (von 36.000) nach oben korrigiert. Die Arbeitslosenquote fiel auf 8,9 Prozent. Dies ist der niedrigste Wert seit April 2009.

Mit dem Stellenzuwachs erholt sich die weltgrößte Volkswirtschaft weiter von der schwersten Rezession seit den 1930er Jahren. Die Wirtschaftskrise hat mehr als acht Millionen Amerikaner den Job gekostet. Das hat den privaten Konsum gedrückt, der rund 70 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung ausmacht.

Die durchschnittlichen US-Stundenlöhne stiegen den weiteren Angaben zufolge um 0,01 Dollar auf 22,87 Dollar, während Ökonomen einen Zuwachs um 0,05 Dollar auf 22,91 Dollar erwartet hatten. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit verharrte auf dem Vormonatsstand von 34,2 Stunden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen