Wirtschaft

Inflation steigt: Chinas Konjunktur brummt

Auch in diesem Jahr wird Chinas Wirtschaft außerordentlich stark wachsen. Die Binnenkonjunktur wird zunehmend zur treibenden Kraft, das Exportwachstum schwächt sich dagegen ab.

(Foto: REUTERS)

Konjunkturexperten in China erwarten im laufenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von 9,8 Prozent bei einer Inflationsrate von 3,7 Prozent. Das berichtete der amtliche China News Service unter Berufung auf die Chinesische Akademie der Wissenschaften. Sie geht davon aus, dass die Binnennachfrage in zunehmenden Maße zur treibenden Kraft des Wachstums wird. Das Export-Wachstum werde sich gegenüber 2010 abschwächen.

Die Inflation wird dieser Prognose zufolge im ersten Quartal ihren Höhepunkt erreichen, getrieben vor allem von steigenden Löhnen und Rohstoffpreisen. Die Maßnahmen zur Erhöhung des Lebensmittel-Angebots zusammen mit einem Überangebot im Verarbeitenden Gewerbe und einer Aufwertung des Yuan würden den Inflationsdruck im Jahresverlauf aber wieder mildern.

Die Zentralbank hat die Leitzinsen seit Oktober zweimal erhöht und viermal die Mindesteinlagen der Geschäftsbanken angehoben. Damit soll der Preisanstieg gebremst und eine Überhitzung der Konjunktur verhindert werden.

2010 wuchs das Bruttoinlandsprodukt in China nach offiziellen Zahlen um 10, 3 Prozent. Die Inflation kletterte auf 5,2 Prozent im November - der höchste Wert seit 28 Monaten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen