Wirtschaft

Exakt 0,0 Prozent: Deutschland weist ausgeglichenen Etat auf

Bereits das zweite Jahr infolge macht die Bundesrepublik einen leichten Überschuss. Während Bund und Länder leicht in den Miesen liegen, erwirtschaften die Gemeinden 2013 einen Überschuss. Auch die Sozialversicherungen verzeichnen ein Plus.

Frühere Angaben nach oben korrigiert.
Frühere Angaben nach oben korrigiert.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Bundesrepublik Deutschland kann wegen der robusten Konjunktur für das abgelaufene Jahr einen ausgeglichenen Staatshaushalt ausweisen. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen erzielten 2013 im zweiten Jahr in Folge einen leichten Überschuss, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Die Behörde korrigierte damit ihre vorläufigen Angaben von Mitte Januar leicht nach oben. Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt ergebe sich für den Staat eine Defizitquote von exakt 0,0 Prozent.

Der Überschuss ergibt sich aus der Differenz der Einnahmen in Höhe von 1223,4 Milliarden Euro und der Ausgaben von 1223,1 Milliarden Euro. Der Staat nahm also 300 Millionen Euro mehr ein als er ausgab.

Der Bund machte laut Statistik ein Minus von 6,8 Milliarden Euro, auch die Länder gaben 3 Milliarden Euro mehr aus, als sie einnahmen. Die Gemeinden dagegen erwirtschafteten den Zahlen zufolge einen Überschuss von 3,5 Milliarden Euro - nach 5,2 Milliarden Euro im Vorjahr.

Bei den Sozialversicherungen belief sich der Überschuss auf 6,6 Milliarden Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Plus von 18,3 Milliarden Euro unter dem Strich gestanden hatte. Grund dafür sei vor allem die Senkung des Beitragssatzes zur Rentenversicherung um 0,7 Prozentpunkte auf 18,9 Prozent sowie die Abschaffung der Praxisgebühr.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen