Wirtschaft

Vorerst keine Streiks: GDL hält noch still

Claus Weselsky registriert leichte Fortschritte.
Claus Weselsky registriert leichte Fortschritte.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die Lokführergewerkschaft GDL sieht sich auch nach einer vierten Verhandlungsrunde mit der Deutschen Bahn noch nicht am Ziel, will aber auf Streiks vorerst verzichten. Die Gewerkschaft sprach von leichten Fortschritten, da die Arbeitgeberseite erstmals ein schriftliches Angebot zu dem von der GDL geforderten Schutz bei Betreiberwechsel vorgelegt habe.

"Allerdings ist dieses noch völlig unzureichend", erklärte GDL-Chef Claus Weselsky. Die Bahn habe sich aber bereiterklärt, die strittigen Punkte in zwei weiteren Sondierungen im September zu verhandeln. Die GDL bewerte daher das Ergebnis "vorsichtig positiv". Von Arbeitskämpfen wolle sie noch absehen. Allerdings werde man sich nicht endlos gedulden.

Die GDL bemüht sich um einen Branchentarifvertrag, der für alle Bahnen gelten soll. Es geht auch um mehr Lohn und um eine Regelung der Arbeitszeit. Diese beiden Themen sollen nach Angaben der Gewerkschaft bei den beiden Sondierungen im September ebenfalls mit verhandelt werden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen