Wirtschaft

Höhere Preisspanne trotz Zweifeln: Groupon traut sich was

Das Rabattportal Groupon will dem stürmischen Börsenumfeld trotzen und sich teurer verkaufen als bislang angenommen. Investorenkreisen zufolge will das Internetunternehmen seine Preisspanne um bis zu zwei Dollar erhöhen. Geht die Rechnung auf, wäre Groupon bis zu 12,7 Milliarden Dollar wert.

(Foto: AP)

Das Internet-Rabattportal Groupon könnte angesichts guter Nachfrage nach seinen Aktien bei dem bevorstehenden Börsengang doch mehr einnehmen als gedacht. Wie zwei mit der Emission vertraute Investoren sagten, sollen die Dividendenpapiere des US-Unternehmens ein bis zwei Dollar über der bisher angepeilten Preisspanne von 16 bis 18 Dollar verkauft werden.

Bei einem Ausgabepreis von 19 Dollar je Anteilsschein wäre Groupon mit 12,02 Mrd. Dollar bewertet. Sollten die Anleger die Aktie für 20 Dollar erwerben, würde die Bewertung Groupons auf 12,7 Mrd. Dollar steigen. Groupon will 30 Mio. Wertpapiere an die Börse bringen, was einer Beteiligung von 4,7 Prozent an dem Unternehmen entspricht. Die Bücher sollten noch am Mittwoch schließen. Handelsbeginn an der Nasdaq soll Freitag sein.

Groupon wollte den Bericht nicht kommentieren. Auch die Konsortialführer Morgan Stanley, Goldman Sachs und Credit Suisse gaben keine Stellungnahme ab.

Rivalen mit dicken Portemonnaies

Unter potenziellen Käufern wird seit längerem gerätselt, wie gut sich Groupon auf Dauer behaupten kann, da Konkurrenten wie Google und Amazon im Kampf um Marktanteile finanziell deutlich besser ausgestattet sind. Diese Bedenken hatten Groupon dazu bewogen, das angestrebte Emissionsvolumen auf 540 von zuvor 750 Mio. Dollar herunterzuschrauben.

Doch Investoren haben momentan keine große Auswahl. Wegen des schwierigen Marktumfelds in den vergangenen Monaten stehen die Börsenaspiranten nicht gerade Schlange. Außerdem schüren die Erfolge junger Internetfirmen wieder eine gewaltige Goldgräber-Euphorie.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen