Wirtschaft

Deutlich weniger Arbeitslose : US-Jobmotor springt an

Großes Aufatmen in den Vereinigten Staaten: Zum vierten Mal in Folge sinkt die Zahl der Arbeitslosen. Die Quote erreicht den niedrigsten Stand seit Beginn 2009. Die Zahl neuer Jobs ist höher als von Analysten erwartet.

Es gibt wieder mehr Stellen in den USA.
Es gibt wieder mehr Stellen in den USA.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Erholung auf dem US-Arbeitsmarkt beschleunigt sich. Im März legte die Wirtschaft unter dem Strich um 216.000 Jobs zu, mehr als erwartet, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte. Die Arbeitslosenquote fiel auf 8,8 Prozent; das ist der niedrigste Stand seit zwei Jahren.

Es ist der vierte monatliche Rückgang der Arbeitslosenzahl in Folge. Die Quote ist nunmehr seit November um einen vollen Prozentpunkt gefallen. Das ist ein Zeichen dafür, dass sich immer mehr Firmen durch die verbesserte Wirtschaftslage zu Neueinstellungen ermutigt fühlen.

Im Februar hatte die Rate bei 8,9 Prozent gelegen, nach revidierten Angaben kamen 194.000 neue Jobs hinzu. Ungefähr so viele neue Arbeitsplätze hatten Volkswirte auch für März erwartet. Ein großer Teil der Jobzuwächse im März geht auf das Konto des Dienstleistungsgewerbes, aber auch in der verarbeitenden Industrie stieg die Zahl der Beschäftigten.

Kursänderung der Fed erwartet

Die guten Nachrichten kommen zu einer Zeit, da die administration von Präsident Barack Obama nach Wegen sucht, die während der Rezession 2008/2009 in die Höhe geschnellten öffentlichen Ausgaben zurückzufahren. Sie dürften die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) auch in Plänen bestärken, eine Reihe von außergewöhnlichen geldpolitischen Interventionen zur Belebung des Arbeitsmarktes auslaufen zu lassen.

Während der Rezession hatte die US-Wirtschaft acht Millionen Arbeitsplätze verloren. Im März waren noch 13,5 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten ohne Beschäftigung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen