Wirtschaft
Krisenbarometer Gold: Die Nervosität rund um die Espirito-Krise treibt vorsichtige Anleger ins Edelmetall.
Krisenbarometer Gold: Die Nervosität rund um die Espirito-Krise treibt vorsichtige Anleger ins Edelmetall.(Foto: picture alliance / dpa)

Krisenwährung Gold atmet durch: Brentpreis kommt deutlich zurück

Zwei Themen beschäftigen die Investoren an den Rohstoffmärkten: Die Fortschritte in der Irak-Krise lassen sich direkt an den Ölpreisen ablesen. Bei den edelmetallen, allen voran Gold, heißt der Impulsgeber: Espirito Santo.

Mit 1335,30 US-Dollar hat die Feinunze Gold am Freitag in etwa das Niveau des am Donnerstag erreichten Viermonatshochs gehalten. Am Donnerstag waren zwischenzeitlich Kurse deutlich über der Marke von 1340 Dollar für die Feinunze aufgerufen worden.

Spekulationen über Zahlungsprobleme der portugiesischen Bankiersfamilie Espirito Santo hatten Sorgen um die gleichnamige, größte börsennotierte Bank des Landes ausgelöst und die Aktienmärkte weltweit belastet. Der Euro war gefallen, Gold und Anleihenkurse dagegen gestiegen. Die portugiesische Bank Espirito Santo bemühte sich um Schadensbegrenzung. Die eigene Kapitaldecke sei ausreichend dick, erklärte das Geldhaus.

Brent wieder billiger

Die nachlassende Furcht der Anleger vor einer Unterbrechung des Nachschubs drückte den Ölpreis erneut. Der Preis für ein Barrel der richtungsweisenden Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee fiel um bis zu 1,3 Prozent und lag mit 107,30 Dollar so niedrig wie zuletzt Anfang Mai. Das US-Öl WTI verbilligte sich um 0,9 Prozent auf 101,98 Dollar.

Anleger seien erleichtert, dass die islamistischen Kämpfer im Irak bislang nicht in den Süden des Landes vorgedrungen seien, sagten Börsianer. Dort liegen die wichtigsten Förder- und Verladeanlagen des Landes. Gleichzeitig exportiert Libyen wieder mehr Rohöl. Der staatlichen Ölgesellschaft zufolge liegen die Ausfuhren aktuell bei 350.000 Barrel täglich. In den vergangenen Monaten waren mehrere libysche Ölfelder und Verladehäfen wegen Unruhen geschlossen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen