Wirtschaft
Ein Land im Krieg: Mit seiner Panzerfaust will dieser junge Schiite die Heiligen Stätten von Nadschaf verteidigen.
Ein Land im Krieg: Mit seiner Panzerfaust will dieser junge Schiite die Heiligen Stätten von Nadschaf verteidigen.(Foto: AP)

Lage im Irak bleibt bestimmend: Brent klettert über 115 Dollar

Der Vormarsch der Isis-Milizen im Irak bereitet den Investoren an den Rohstoffmärkten Kopfzerbrechen. Die Notierungen von Öl und Gold klettern wieder.

Der Irak-Konflikt ist auch in der neuen Handelswoche das bestimmende Thema an den Rohstoffmärkten. "Aus der Ferne betrachtet scheint die gesamte Lage dort außer Kontrolle zu geraten", sagte Jan Bottermann von der Essener Nationalbank zum Irak. Der Ölpreis gab zwar leicht nach, verharrte aber weiterhin in der Nähe seines Jahreshochs. Der Preis für ein Barrel der Sorte Brent kletterte bis auf 115,66 Dollar nach oben - und blieb nur 5 US-Cents unter dem Hoch vom vergangenen Donnerstag. Am Abend war der Preis wieder leicht zurückgekommen auf 114,88 Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls um 39 Cent auf 107,22 Dollar.

Die Lage im Opec-Land Irak bleibt sehr angespannt. Die sunnitische Kampfgruppe Isis hatte am Wochenende mehrere Orte im Westirak an der Grenze zu Syrien und Jordanien eingenommen. Beobachter sehen das Risiko, dass sich der Konflikt auf benachbarte Länder ausweitet.

Für zusätzlichen Preisauftrieb sorgten Wirtschaftszahlen aus China. Dort stieg der von der Großbank HSBC erhobene Einkaufsmanagerindex für die Industrie auf den höchsten Stand seit gut einem halben Jahr. China ist neben den USA einer der weltweit größten Ölverbraucher.

Nach einem zwischenzeitlichen kleinen Tief legte der Preis für die Feinunze Gold wieder zu. Aktuell müssen 1317 Dollar bezahlt werden, was in etwa dem Niveau im späten US-Handel am Freitag entspricht.

Flüssiggas als treibende Kraft

Eine neue Initiative von Industrieunternehmen, Reedereien und Häfen will Flüssiggas (LNG) als umweltfreundlichen Kraftstoff in Deutschland voranbringen. Zu Wochenbeginn will die neue "Maritime LNG Plattform" in Hamburg eine Art Fahrplan vorstellen, wie sich LNG in Deutschland etablieren lässt. Eine ähnliche Initiative gibt es bereits in den Niederlanden.

LNG (Liquefied Natural Gas) ist verflüssigtes Erdgas mit einer Temperatur von minus 162 Grad Celsius. Durch den Einsatz von LNG als Treibstoff könnten in der Schifffahrt die Emissionen von CO2 um 30 Prozent sowie von Schwefeldioxid (SO2), Feinstaub und Stickoxiden (NOx) um mehr als 90 Prozent sinken.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen