Wissen
Hier hilft sie gegen Kopfweh ...
Hier hilft sie gegen Kopfweh ...(Foto: picture-alliance / dpa)

Frage & Antwort, Nr. 139: Wie weiß die Tablette, wo sie wirken soll?

Andrea Schorsch

Ich habe gegen meine Mandelentzündung ein Antibiotikum bekommen, das laut Beipackzettel auch gegen Akne und Blasenentzündung hilft. Woher weiß denn ein Medikament, wo im Körper es wirken soll? (fragt Maximilian P. aus Hameln)

...  hier gegen Zahnschmerzen. Die Tablette scheint immer am richtigen Ort zu wirken. Wie kann das sein?
... hier gegen Zahnschmerzen. Die Tablette scheint immer am richtigen Ort zu wirken. Wie kann das sein?(Foto: picture alliance / dpa)

Ursula Sellerberg von der Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände kann uns hier schnell Auskunft geben. "Grundsätzlich", erklärt die Pharmazeutin, "gibt es zwei Mechanismen, die ein Arzneimittel in einem bestimmten Organ wirken lassen: Zum einen kann es an dem Organ Rezeptoren geben, also Andockstellen, die speziell für das Wirkstoff-Molekül des Medikaments empfänglich sind. Zum anderen ist es möglich, dass sich der Wirkstoff nur in dem bestimmten Gewebe, in dem er zum Einsatz kommen soll, verteilt. Ein Wirkstoff etwa, der in Fettgewebe wirken soll, muss fettlöslich sein."

Sellerberg hat ein Beispiel parat: Ein Medikament, das gegen Brustkrebs wirkt, dockt genau an den Brustkrebszellen an, weil dort nämlich ein bestimmter Rezeptor vorhanden ist.

Antibiotikum wirkt auch in den Füßen

Häufig jedoch wirken Arzneimittel, die man schluckt, im ganzen Körper. So ist es auch bei Antibiotika: "Die wirken systemisch", sagt die Apothekerin und erläutert, was das bedeutet: "Ein Antibiotikum gegen Mandelentzündung wirkt an den Mandeln, aber es wirkt genauso gut in den Füßen, denn es wird über das Blut verteilt. Gegen menschliche Organe jedoch haben Antibiotika relativ wenig Wirkung, sie wirken gegen Bakterien. Und die sind eben - in diesem Beispiel - nur an den Mandeln und nicht in den Füßen."

Bei einer Blasenentzündung stürzt sich das Antibiotikum dann auf die Bakterien in den Harnwegen. An den Mandeln kommt der Wirkstoff zwar ebenfalls wieder vorbei, hat dort aber, sofern die Mandeln genesen sind, nichts mehr zu tun - ebenso wenig wie in den Füßen.

Dr. Ursula Sellerberg, Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA)
Dr. Ursula Sellerberg, Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA)(Foto: ABDA / Sellerberg)

Und wie ist es mit den gängigen Schmerzmitteln? "Schmerzgel, das man gegen einen Tennis-Ellbogen auf die Haut aufträgt, wirkt nur vor Ort am Gelenk", erklärt Sellerberg. "Schluckt man jedoch den gleichen Wirkstoff als Tablette, dann wirkt er gegen Schmerzen allgemein und verteilt sich im ganzen Körper."

So kann ein Schmerzmittel sowohl gegen Kopfweh als auch gegen Zahnschmerzen, Regelschmerzen und Rückenleiden helfen - ganz ohne dass es dafür etwas "wissen" muss.

Übrigens: Auch Asthma-Spray gelangt nach dem Einatmen in den ganzen Körper. Doch ist es technologisch so konzipiert, dass es vor allem in den Lungen wirkt. Es wird inhaliert, und so erreicht der Wirkstoff den Atemtrakt zuerst.

Quelle: n-tv.de

Haben auch Sie eine Frage und suchen nach der Antwort?

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Video-Empfehlungen
Empfehlungen