Wissen
Dienstag, 05. Januar 2010

Frage & Antwort, Nr. 100: Wofür ist das Jungfernhäutchen da?

Jana Zeh

Mit einem einfühlsamen Partner kann das "erste Mal" blut- und schmerzfrei sein.
Mit einem einfühlsamen Partner kann das "erste Mal" blut- und schmerzfrei sein.(Foto: picture-alliance/ dpa)

In vergangener Zeit haben gleich mehrere Frauen ihre Jungfräulichkeit im Internet versteigert. Das fand ich aus mehreren Gründen so unglaublich, dass ich mich gefragt habe, wozu aus medizinischer Sicht das Jungfernhäutchen da ist und ob es nachwachsen kann, wenn man lange genug enthaltsam ist? (fragt Julia B. aus Wolfsburg)

"Das Jungfernhäutchen, das auch als Hymen bezeichnet wird, hat aus medizinischer Sicht gar keinen Sinn mehr für Frauen", sagt Dr. Christian Albring, Gynäkologe aus Hannover. Die anatomische Aufgabe ist bis heute allerdings nicht vollständig geklärt. Es ist möglich, dass vor Jahrtausenden der Hymen dieselben Aufgaben gehabt hat wie heute die Schamlippen, nämlich die Geschlechtsorgane vor Bakterien und anderen Krankmachern zu schützen. Dieser Schutz ist durch unsere Kleidung und durch unsere Lebensart seit Jahrtausenden aber nicht mehr nötig.

Kann das Häutchen nachwachsen?

Nein, das kann es nicht. "Aber es kann unter besonderen Umständen nach einer kleineren Verletzung wieder zusammenwachsen", erklärt Albring. Das kann man sich so vorstellen: Das Jungfernhäutchen, eine dünne, elastische und feinfasrige Membran mit einer Öffnung, die vor dem Scheideneingang liegt, kann bei unglücklichen Unfällen oder beim Sport einreißen. Diese kleinen Verletzungen am Gewebe könnten nach einiger Zeit der Ruhe wieder verheilen.

Dr. Christian Albring ist Sprecher des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V.
Dr. Christian Albring ist Sprecher des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V.

Bei Frauen hingegen, die bereits Verkehr hatten, ist die Verletzung des Jungfernhäutchens zu groß, um wieder zu verheilen. Allerdings ist die Beschaffenheit und die Größe des Gewebes des Hymens von Frau zu Frau verschieden, so dass das Jungfernhäutchen nicht immer beim ersten Verkehr reißen muss. Vor allem, wenn das Jungfernhäutchen durch kleine Tampons vorgedehnt wurde. Allerdings ist eine Wiederherstellung des Hymens mit verschiedenen chirurgischen Maßnahmen manchmal möglich.

Übrigens: Der Mythos der sexuellen Reinheit durch Jungfräulichkeit zieht sich durch alle Kulturen und Zeitepochen der Welt. Das blutige Laken nach der Hochzeitsnacht gilt als Beweis dafür, obwohl rund die Hälfte aller Frauen beim ersten Geschlechtsverkehr gar keine Blutungen hat. Der Beweis der Jungfräulichkeit durch Blutungen nach dem ersten Verkehr geht auf die Zeit zurück, als sehr junge Frauen mit erwachsenen Männern zwangsverheiratet wurden und Verletzungen im Genitalbereich normal waren. Bis heute ist die Jungfräulichkeit als Zeichen von sexueller Reinheit vor allem in arabischen und südeuropäischen Ländern von großer traditioneller Bedeutung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen