Der Tag

"Hochnotpeinlich": Hamburg bestimmt Flüchtlings-Alter per Penis-Kontrolle

Um das Alter von Flüchtlingen zu bestimmen, bedient sich die Stadt Hamburg unter anderem einer "Inaugenscheinnahme der (...) Geschlechtsregion", berichtet die "Tageszeitung" unter Berufung auf eine Antwort des Senats auf eine Anfrage der FDP-Politikerin Jennyfer Dutschke.

  • Demnach werde bei männlichen "Probanden" insbesondere die Genitalregion inspiziert, bei weiblichen Personen die Brustdrüsen.
  • Das Ergebnis der Begutachtung kann für die Flüchtlinge gravierende Folgen haben: Sind sie minderjährig, werden sie von der Jugendhilfe betreut, dürfen zur Schule gehen und sind vor Abschiebung geschützt. Erwachsene kommen in eine Flüchtlingsunterkunft.
  • FDP-Politikerin Dutschke hält die "hochnotpeinliche Intimuntersuchung für unwürdig". Auch der Präsident der Hamburger Ärztekammer Frank Ulrich Montgomery äußerte gegenüber der "taz", das Verfahren sei weder "menschlich noch medizinisch gerechtfertigt".

Quelle: n-tv.de