Bilderserie

Der Feuer-Affe besteigt den Thron: Chinesen feiern Neujahrsfest - tagelang

Bild 1 von 55
Hierzulande liegt ja die Neujahrsfeier schon seit Wochen hinter uns, ... (Foto: dpa)

Hierzulande liegt ja die Neujahrsfeier schon seit Wochen hinter uns, ...

Hierzulande liegt ja die Neujahrsfeier schon seit Wochen hinter uns, ...

... aber in China geht es jetzt erst richtig los. Denn ...

.. am zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende, zwischen dem 21. Januar und 21. Februar, ...

... beginnt das chinesische Jahr. Dieser Tag fällt 2016 auf den 8. Februar. Nach dem ...

... chinesischen Horoskop beginnt dann das Jahr des Affen, ...

... das Jahr des Schafes - oder der Ziege, da Chinesen zwischen Schaf und Ziege (yáng [羊]) kaum unterscheiden - endet.

Die chinesischen Tierkreiszeichen wiederholen sich in einem Zyklus von zwölf Jahren. Jedes dieser Jahre steht unter der Regentschaft eines Tieres - Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Schaf/Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein -, dem jeweils gewisse Charaktereigenschaften zugesprochen werden.

Den zwölf Tieren des Horoskops werden zudem in einem Zyklus die Elemente Holz, Feuer, Metall, Wasser und Erde zugeordnet - ...

... 2016 beginnt daher das Jahr des Feuer-Affen.

Menschen, die im Jahr des Affen geboren sind (also 2016, 2004, 1992, 1980, 1968 und so weiter) gelten als flexibel, ungestüm, intelligent und erfinderisch.

Sie können angeblich die meisten Probleme leicht lösen. Sie improvisieren, wo andere aufgeben, und kommen so zum Ziel. Zudem packen "Affen" Aufgaben möglichst schnell an und schieben sie nicht auf die lange Bank.

Darum sind im Jahr des Affen Geborene laut chinesischem Horoskop auch meist sehr erfolgreich - allerdings gelten sie auch als überheblich, eigensinnig und streitsüchtig.

Für sonst eher schüchterne Menschen soll es im "Jahr des Affen" leichter sein, Mut zu fassen und Dinge in Angriff zu nehmen.

Was bedeutet das für seine Finanzen? Der Affe ist sehr daran interessiert, sein Geld zu vermehren, dabei kann er sehr listig und gerissen vorgehen. Er liebt die Herausforderung und geht daher auch Risiken ein, was Investitionen betrifft.

Der Affe ist in diesem Jahr mit den Elementen des Feuers und Metalls verbunden. Die beiden Elemente stünden im Widerspruch zueinander, was Dissonanzen auslösen könne, warnt der Hongkonger Fengshui-Meister Raymond Lo, ein bekannter Experte für die "Lehre vom Wind und Wasser". "Es wird internationale Konflikte und Zusammenstöße geben."

Doch sei das Feuer eher schwach und ...

... symbolisiere diesmal auch den Sonnenuntergang. Deswegen seien solche Zwischenfälle weniger gewalttätig und durch Kompromisse leicht zu lösen, wenn die Hitze nach dem Sonnenuntergang abkühle, beruhigt Raymond Lo.

Doch bevor man sich Gedanken macht, was das neue Jahr wohl bringt, wird erstmal das alte zünftig verabschiedet.

Das chinesische Neujahrsfest wird nicht nur in China groß gefeiert, ...

... sondern in vielen ost- und südostasiatischen Ländern wie Thailand, ...

... Taiwan, Vietnam, Myanmar, Korea und Indonesien - oder wie hier in Singapur, ...

... aber auch in vielen anderen Ländern und Gebieten mit einem großen Bevölkerungsanteil an Chinesen, wie hier in Sydney, Australien.

Und sogar in Lissabon, Portugal ...

... und im kroatischen Zagreb.

Das chinesische Neujahrfest - übersetzt heißt es "Frühlingsfest" - ist das größte und wichtigste Familienfest in China.

Das Riesenreich kommt während der Feiertage mächtig in Bewegung: Da viele Chinesen ihre Arbeitsplätze nicht mehr dort haben, wo ihre Familie lebt, und oft sogar im Ausland arbeiten, ...

... setzt jedes Jahr zum Neujahrsfest die größte regelmäßige Migrationsbewegung der Welt ein. Hunderte Millionen Chinesen reisen zu ihren Familien.

Besonders groß ist die Gruppe der Wanderarbeiter - diese fahren aus den großen Städten in ihre ländliche Heimat.

Die meisten Chinesen nehmen für das Fest ihren gesamten Jahresurlaub, um für mindestens zwei Wochen bei der Familie zu sein. Zudem gibt es drei offizielle Feiertage.

Die Bahnhöfe sind voller Menschen, die in alle Landesteile reisen wollen.

Auch Schulferien fallen natürlich in die Zeit - wegen der großen Kältewelle zogen einige Provinzen in China die Neujahrsferien in diesem Jahr sogar vor.

Das Neujahrfest dauert ohne die Vorbereitungsphase 15 Tage. Die Festvorbereitungen beginnen schon Tage und Wochen vorher.

Die Häuser werden mit Bambuszweigen gereinigt und dann dekoriert, meist mit Laternen und Papierbändern in Rot, ...

... denn Rot gilt in China als Farbe des Glücks, der Freude und des Wohlstands. Außerdem ...

... soll die Farbe böse Geister abschrecken.

Goldene Glückszeichen werden im Haus angebracht und Spruchbänder an die Tür gehängt.

Generell wird vor dem Neujahrsfest alles erneuert: Man putzt, ...

... streicht Wände, kauft sich neue Kleidung, geht nochmal zum Frisör - ...

... und man kauft ein.

Ganz wichtig sind dabei neben den Lebensmitteln fürs Festtagsessen Feuerwerk und Böller.

Am Vorabend des Neujahrsfestes werden traditionell kleine Teigtaschen vorbereitet, "Jiaozi", deren Form an alte chinesische Geldstücke erinnert und die deswegen Glück und Reichtum verheißen sollen. Sie werden am Neujahrstag gegessen.

Die Familie kommt zusammen ...

... und es wird gegessen und getrunken, als gäbe es morgen nichts mehr. (Hier wird für das Neujahrsfest ein Schwein geschlachtet.)

Man schenkt sich gegenseitig rote Umschläge mit Bargeld (Lai See – "glückliches Geld") - vor allem Kinder bekommen welche.

Am Abend verlassen alle das Haus, um das alte Jahr hinauszutragen; Fenster und Türen werden geöffnet, um das Glück des neuen Jahres hereinzulassen.

Draußen wird währenddessen geknallt und geböllert, bis der neue Morgen (und das neue Jahr) anbricht. Damit soll das böse Ungeheuer Nian verscheucht werden, das sich angeblich vor Feuer und Lärm fürchtet - ...

... und vor der Farbe Rot.

Auch der erste Tag des neuen Jahres wird im Kreis der Familie verbracht.

Man gedenkt gemeinsam der Ahnen und erweist ihnen Respekt, indem man etwa vor Ahnentafeln Räucherstäbchen opfert.

Während der gesamten Feiertage werden Theateraufführungen in Klöstern und Tempeln besucht.

Das Laternenfest am fünfzehnten Tag bildet den Abschluss der Festlichkeiten.

Das ist diesmal der 22. Februar.

Dabei gehen die Menschen mit kleinen Lampions auf die Straße. Zudem tauchen große, fest aufgestellte Laternen ...

... ganze Plätze in buntes, meist rotes Licht.

Das "Jahr des Feuer-Affen" endet am 27. Januar 2017. Danach beginnt das "Jahr des Feuer-Hahns". (Text: Andrea Beu)

weitere Bilderserien